Kosmologie

13.5 Fragesteller: Danke dir. Kannst du mir von dem frühesten, ersten bekannten Ding in der Schöpfung erzählen?

Ra: Ich bin Ra. Das erste bekannte Ding in der Schöpfung ist Unendlichkeit. Die Unendlichkeit ist Schöpfung.

13.6 Fragesteller: Von dieser Unendlichkeit muss dann kommen, was wir als Schöpfung erfahren. Was war der nächste Schritt oder die nächste Entwicklung?

Ra: Ich bin Ra. Unendlichkeit wurde bewusst. Dies war der nächste Schritt.

13.7 Fragesteller: Was geschah danach?

Ra: Bewusstsein führte zur Konzentration von Unendlichkeit zu unendlicher Energie. Diese habt ihr mit verschiedenen Klangschwingungskomplexen bezeichnet, wovon der euren Ohren bekannteste „Logos“ oder „Liebe“ ist. Der Schöpfer ist das Fokussieren von Unendlichkeit als ein bewusstes oder sich gewahres Prinzip, das von uns, so nah wie wir Verständnis/Lernen in eurer Sprache erschaffen können, intelligente Unendlichkeit genannt wird.

13.8 Fragesteller: Kannst du den nächsten Schritt darlegen?

Ra: Der nächste Schritt ist immer noch dabei, seinen Fortschritt in diesem Raum/Zeit-Nexus in eurer Illusion zu erreichen, so wie ihr es in eurer Illusion sehen könnt. Der nächste Schritt ist eine unendliche Reaktion auf das kreative Prinzip, das dem Gesetz des Einen in einer seiner primären Verzerrungen folgt, [der] Freiheit des Willens. Auf diese Weise sind viele, viele Dimensionen, unendlich in ihrer Zahl, möglich. Die Energie bewegt sich aus intelligenter Unendlichkeit heraus, zuerst aufgrund des Ausstoßes zufälliger kreativer Kraft, was dann Muster erschafft, die auf holographische Art als die ganze Schöpfung erscheinen, unabhängig davon, welche Richtung oder Energie erkundet wird. Diese Energiemuster beginnen dann, ihre eigenen, sagen wir, lokalen Rhythmen und Energiefelder zu regulieren und erschaffen so Dimensionen und Universen.

13.9 Fragesteller: Kannst du mir nun erläutern, wie [die] Galaxie und dieses Planetensystem geformt wurden?

Ra: Ich bin Ra. Du musst dir einen großen Gedankensprung in dieser Anfrage vorstellen, denn bei der letzten Frage waren die, wie ihr es nennt, physischen Universen noch nicht geboren.

Die Energien bewegten sich in immer intelligenteren Mustern, bis die Individualisierung verschiedener Energien, die vom kreativen Prinzip der intelligenten Unendlichkeit hervorgingen, den Punkt erreichte, um Mit-Schöpfer zu sein. So begann die sogenannte physische Materie. Das Konzept des Lichts ist entscheidend für das Verständnis dieses großen Gedankensprunges, da diese Schwingungsverzerrung der Unendlichkeit der Baustein dessen ist, was als Materie bekannt ist, da das Licht intelligent und voller Energie ist und somit die erste Verzerrung der intelligenten Unendlichkeit, die vom kreativen Prinzip gerufen wurde.

Das Licht der Liebe wurde geschaffen, um in seinem Auftreten gewisse Eigenschaften aufzuweisen, unter ihnen das unendliche Ganze, das paradoxerweise durch die gerade Linie, wie ihr es nennt, beschrieben wird. Dieses Paradoxon ist verantwortlich für die Form verschiedener Entitäten der physikalischen Illusion, die ihr Sonnensysteme, Galaxien und Planeten nennt, die sich alle drehen und zur Linsenform neigen.

13.10 Fragesteller: Ich denke, ich habe einen Fehler gemacht, diese Frage zu stellen und den Prozess zu überspringen, den du beschrieben hast. Wäre es hilfreich, diesen großen Sprung einzufügen, den ich aus Versehen gemacht habe?

Ra: Ich bin Ra. Ich habe versucht, die Lücke zu überbrücken. Du magst mich jedoch auf jegliche Art und Weise fragen, die du für angebracht hältst.

13.11 Fragesteller: Könntest du mir erklären – wenn wir die Frage vor der nehmen, die ich über Galaxien und Planeten gestellt habe, würdest du mir den nächsten Schritt, der nach diesem Schritt geschah, erläutern?

Ra: Ich bin Ra. Die Schritte, wie du sie nennst, sind am Punkt der Frage gleichzeitig und unendlich.

13.12 Fragesteller: Kannst du mir sagen, wie intelligente Unendlichkeit zu, sagen wir (ich habe einige Probleme mit Teilen der Sprache), wie intelligente Unendlichkeit von sich selbst individualisiert wurde?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist eine angemessene Frage.

Die intelligente Unendlichkeit erkannte ein Konzept. Dieses Konzept wurde durch die Freiheit des Willens der Erkenntnis unterschieden. Dieses Konzept war Endlichkeit. Dies war das bzw. die erste und primäre Paradoxon oder Verzerrung des Gesetzes des Einen. Auf diese Weise investierte sich die eine intelligente Unendlichkeit in eine Erkundung der Vielheit. Wegen der unendlichen Möglichkeiten intelligenter Unendlichkeit gibt es kein Ende der Vielheit. Die Erkundung ist deshalb frei, unendlich fortzufahren in einer ewigen Gegenwart.

13.13 Fragesteller: Wurde die Galaxie, in der wir sind, durch die unendliche Intelligenz oder wurde sie durch einen Teil der individualisierten unendlichen Intelligenz geschaffen?

Ra: Ich bin Ra. Die Galaxie und alle anderen Dinge aus Materie, derer ihr euch bewusst seid, sind Produkte individualisierter Teile der intelligenten Unendlichkeit. Mit dem Beginn jeder Exploration fand sie, im Gegenzug, ihren Fokus und wurde Mit-Schöpfer. Durch Nutzung der intelligenten Unendlichkeit erschuf jeder Teil ein Universum und alle individualisierten Teile kanalisierten Licht/Liebe in das, was ihr intelligente Energie nennen könntet, indem sie den Rhythmen der freien Entscheidung zu fließen erlaubten, mit dem unendlichen Spektrum an Möglichkeiten spielten und so die sogenannten Naturgesetze jedes einzelnen Universums erschufen.

Jedes Universum, wiederum, individualisiert auf einen Fokus, wird wiederum zum Mit-Schöpfer und erlaubt weitergehende Vielfalt und erschafft so weitere intelligente Energien, die Naturgesetze regulieren oder sie in den Schwingungsmustern dessen hervorbringen, was ihr ein Sonnensystem nennen würdet. So hat jedes Sonnensystem sein eigenes, sagen wir, lokales Koordinatensystem illusorischer Naturgesetze. Es sollte verstanden werden, dass jedes Teil, egal wie klein, von jeder Dichte oder jedem illusorischen Muster, den Einen Schöpfer, der Unendlichkeit ist, wie in einem holographischen Bild enthält. So beginnt und endet alles in einem Mysterium.

13.14 Fragesteller: Könntest du mir erklären, wie der individualisierte Teil der intelligenten Unendlichkeit unsere Galaxie erschuf [undeutlich] der gleiche Teil unser Planetensystem erschuf, und wenn ja, wie dies geschah?

Ra: Ich bin Ra. Wir haben deine Frage vielleicht missverstanden. Wir waren unter der Verzerrung/dem Eindruck, dass wir auf diese bestimmte Frage geantwortet hatten. Würdest du deine Frage wiederholen?

13.15 Fragesteller: In erster Linie geht es darum, wie sich dann das, sagen wir, Planetensystem, in dem wir uns im Moment befinden, entwickelte – wurde es im Gesamten auf einmal erschaffen oder wurde zuerst unsere Sonne erschaffen und das [undeutlich] wurde erschaffen.

Ra: Ich bin Ra. Der Vorgang geht vom Größeren, in eurer Illusion, zum Kleineren. So schuf der Mit-Schöpfer, indem er die Galaxie individualisierte, Energiemuster, die dann in zahlreichen Fokussen weitergehenden Bewusstseins Erkenntnis intelligenter Unendlichkeit fokussierten. So ist das Sonnensystem, dessen Bewohnung ihr erfahrt, aus seinen eigenen Mustern, Rhythmen und sogenannten Naturgesetzen [gemacht], die auf sich selbst bezogen einzigartig sind. Die Entwicklung geht jedoch von der spiralförmigen Energie der Galaxie zur solaren spiralförmigen Energie, zur planetaren spiralförmigen Energie, zu den Umständen der Erfahrung der spiralförmigen Energie, die die erste Dichte der Bewusstheit oder des Bewusstseins planetarer Entitäten in Gang setzen.

15.21 Fragesteller: Nun, im gestrigen Material hast du gesagt, “Wir bieten das Gesetz des Einen an, das Lösen von Paradoxien“. Du hast früher auch erwähnt, dass das erste Paradox, oder die erste Verzerrung meinte ich, die Verzerrung des freien Willens war. Könntest du mir sagen, ob es eine Sequenz gibt? Gibt es eine erste, zweite, dritte, vierte Verzerrung des Gesetzes des Einen?

Ra: Ich bin Ra. Nur bis zu einem sehr kurzen Punkt. Nach diesem Punkt sind die vielzähligen Verzerrungen gegenseitig gleich. Die erste Verzerrung, freier Wille, findet Fokus. Dies ist die zweite Verzerrung, die euch als Logos bekannt ist, dem Kreativen Prinzip oder LIEBE[1]. Diese intelligente Energie erschafft so eine Verzerrung, genannt Licht. Von diesen drei Verzerrungen kommen viele, viele Hierarchien von Verzerrungen, von der jede ihre eigenen Paradoxien hat, die zu synthetisieren sind [und] von denen keine wichtiger ist als eine andere.

[1] Im englischen Original wird an dieser Stelle der Begriff „Love“, den Ra auch im Plural verwendet, in Abgrenzung zu „love“ eingeführt. Um dies zu verdeutlichen, wird „Love“ hier und im Weiteren als „LIEBE“ wiedergegeben.

15.22 Fragesteller: Du sagtest auch, dass ihr das Gesetz des Einen angeboten habt, welches das Ausgleichen von Liebe/Licht und Licht/Liebe ist. Gibt es irgendeinen Unterschied zwischen Liebe/Licht und Licht/Liebe?

Ra: Ich bin Ra. Dies wird die letzte Frage dieses Zeit/Raums sein. Zwischen Liebe/Licht und Licht/Liebe besteht der gleiche Unterschied wie zwischen lehren/lernen und lernen/lehren. Liebe/Licht ist der Ermöglicher, die Kraft, der Energiegeber. Licht/Liebe ist die Manifestation, die geschieht, wenn Liebe in Licht eingeprägt wurde.

16.22 Fragesteller: Vielen Dank. In früherem Material, bevor wir mit dir kommunizierten, wurde vom Bündnis gesagt, dass es eigentlich keine Vergangenheit oder Zukunft gibt … alles ist Gegenwart. Wäre dies ein guter Vergleich?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in dritter Dichte. In einem Überblick, wie ihn ein Wesen haben kann, losgelöst vom Raum/Zeit-Kontinuum, kann gesehen werden, dass es im Kreislauf der Vollkommenheit nur die Gegenwart gibt. Wir selbst streben danach, diese Erkenntnis zu lernen. Auf der siebten Stufe oder Dimension, werden wir, falls unsere demütigen Anstrengungen ausreichend sind, eins mit allem werden und so keine Erinnerung mehr haben, keine Identität, keine Vergangenheit oder Zukunft, sondern im All existieren.

16.23 Fragesteller: Würde dies bedeuten, dass du dann Bewusstsein über alles besitzt, was ist?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist teilweise richtig. Es ist unser Verständnis, dass es nicht unsere Bewusstheit, sondern einfach Bewusstheit des Schöpfers wäre. Im Schöpfer ist alles, was es gibt. Deswegen stünde dieses Wissen zur Verfügung.

16.53 Fragesteller: Alles klar. Um mit dem fortzufahren, worüber wir gerade gesprochen haben, nämlich den Dichtegraden: Ich verstehe dann, dass jede Dichte sieben Unter-Dichtegrade hat, die wiederum sieben Unterdichten haben, die wieder sieben Unterdichten haben. Dies setzt sich mit einer extrem hohen Rate fort, da Dinge in Potenzen von Sieben erhöht werden. Bedeutet dies, dass in jedem Dichtegrad alles, was du denken kannst, passiert? Und viele Dinge, die du nie gedacht hast, passieren … gibt es — alles passiert … das ist verwirrend …

Ra: Ich bin Ra. Von der Verwirrung nehmen wir das Konzept heraus, mit dem du Schwierigkeiten hast, welches das der unendlichen Möglichkeit ist. Du kannst für jeden Möglichkeits-/Wahrscheinlichkeits-Komplex eine Existenz in Betracht ziehen.

19.12 Fragesteller: Dies scheint eine sorgfältig geplante oder entwickelte Stufe der Entwicklung zu sein. Kannst du mir irgendetwas über den Ursprung dieses Entwicklungsplanes sagen?

Ra: Ich bin Ra. Wir gehen zurück zu früherer Information. Beachte und erinnere dich an die Besprechung des Logos. Mit der primären Verzerrung des freien Willens entwickelte jede Galaxie ihren eigenen Logos. Dieser Logos hat vollständig freien Willen bei der Festlegung der Pfade intelligenter Energie, die die Lektionen einer jeden Dichte hervorbringt – unter den Bedingungen der planetaren Sphären und der Sonnenkörper.

19.20 Fragesteller: Nun, das würde dann so erscheinen, dass es dann eine Beziehung gibt zwischen dem, was wir als materielles Phänomen wahrnehmen, und dem Phänomen des Bewusstseins, und dass sie, da sie beide vom Einen Schöpfer stammen, praktisch identisch sind, aber leicht unterschiedliche Aktionen wie wir [Tonband zu Ende][Ist dies korrekt?]

Ra: Ich bin Ra. Wir übervereinfachen nochmals, um deine Frage zu beantworten.

Allein der physikalische Komplex ist aus vielen, vielen Energien oder elektromagnetischen Feldern erschaffen, die aufgrund intelligenter Energie interagieren; die mentalen Konfigurationen oder Verzerrungen jedes Komplexes fügen weitere elektromagnetische Energiefelder hinzu und verzerren die Energiemuster des Körperkomplexes; der spirituelle Aspekt dient als eine weitere Komplexität der Felder, welche aus sich selbst heraus vollkommen sind, aber in vielen verzerrten und nicht-integrierten Wegen von den Geist- und Körperkomplex-Energiefeldern verwirklicht werden können.

Anstatt eines, sagen wir, Magneten mit einer Polarität, gibt es im Körper-/Geist-/Seele-Komplex deshalb eine grundsätzliche Polarität, die in dem ausgedrückt ist, was ihr violetter-Strahl-Energie nennen würdet, die Summe der Energiefelder, die aber durch Gedanken aller Arten beeinflusst werden, die vom Geist-Komplex, von Verzerrungen des Körperkomplexes und von den zahlreichen Beziehungen zwischen dem Mikrokosmos, der das Wesen ist, und dem Makrokosmos in vielen Formen erzeugt werden, die du dir vorstellen kannst, indem du die Sterne anschaust, wie ihr sie nennt, jeder mit einem beisteuernden Energiestrahl, der in das elektromagnetische Netz des Wesens, aufgrund seiner individuellen Verzerrungen, eintritt.

27.4 Fragesteller: Könntest du das Wort intelligent im Konzept der intelligenten Unendlichkeit definieren?

Ra: Ich bin Ra. Wir werden das ganze Spektrum dieser Frage ansprechen, bevor wir, wie gewünscht, definieren. Eure Sprache, die Klangschwingungskomplexe verwendet, kann bestenfalls eine Annäherung an das sein, was näher an einer Erkenntnis, wenn du so möchtest, der Natur des bewussten Denkens liegt. Wahrnehmungen sind nicht das Gleiche wie Klangschwingungskomplexe, und der Versuch zu definieren wird deshalb ein frustrierender für euch sein, auch wenn wir euch gerne innerhalb der Grenzen eurer Klangschwingungskomplexe unterstützen.

Intelligent getrennt von Unendlichkeit zu definieren ist schwierig, da diese zwei Schwingungskomplexe einem Konzept gleichkommen. Es ist ungefähr so, als wenn man versuchen würde, eure Klangschwingung Glaube in zwei Teile zu zerlegen. Wir werden jedoch versuchen zu helfen.

27.5 Fragesteller: Es ist nicht nötig, es zu trennen. Die Definition von intelligenter Unendlichkeit als ein Teil genügt. Könntest du dann bitte intelligente Unendlichkeit definieren?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist exponentiell einfacher und weniger verwirrend. Es gibt Einheit. Diese Einheit ist alles, was ist. Diese Einheit besitzt Potenzial und Kinetik. Das Potenzial ist intelligente Unendlichkeit. Dieses Potenzial zu erschließen erzeugt Arbeit. Diese Arbeit wurde von uns intelligente Energie genannt.

Die Natur dieser Arbeit hängt von der bestimmten Verzerrung des freien Willens ab, die wiederum die Natur einer bestimmten intelligenten Energie oder kinetischen Fokus des Potenzials der Einheit ist, oder dessen, was alles ist.

27.6 Fragesteller: Ich würde das Konzept der Arbeit gerne etwas vertiefen. In der newtonschen Physik ist [das] Konzept der Arbeit das, was wir eine Kraft nennen, die sich durch den Raum bewegt; sie ist das Produkt von Kraft und Distanz, so wie wir es messen. Ich nehme an, dass die Arbeit, von der du sprichst, ein viel breiterer Begriff ist, der möglicherweise Arbeit im Bewusstsein mit einschließt. Liege ich damit richtig?

Ra: Ich bin Ra. So wie wir diesen Begriff verwenden, ist er universal in [seiner] Anwendung. Intelligente Unendlichkeit besitzt einen Rhythmus oder Fluss wie der eines riesigen Herzens, beginnend mit der Zentralsonne, wie ihr euch dies denken oder vorstellen würdet, und der Präsenz des Flusses, unausweichlich als eine Gezeitenströmung des Seins ohne Polarität, ohne Endlichkeit; das gewaltige und stille All, das nach außen, nach außen schlägt, sich nach außen und innen fokussiert, bis die Fokusse vollständig sind. Die Intelligenz oder das Bewusstsein der Fokusse haben [dann] einen Zustand erreicht, in dem ihre, sagen wir, spirituelle Natur oder Masse sie nach innen, nach innen ruft, nach innen, bis alles vereinigt ist. Dies ist der Rhythmus der Realität, wie du es genannt hast.

27.7 Fragesteller: Ich denke, dass ich nun einen wichtigen Punkt daraus gewonnen habe, in dem wir in intelligenter Unendlichkeit Arbeit ohne Polarität haben, oder ein Potenzial-Unterschied nicht vorliegen muss. Ist dies korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt weder Unterschied, Potenzial oder Kinetik in Einheit. Die grundlegenden Rhythmen intelligenter Unendlichkeit sind völlig frei von Verzerrungen jeglicher Art. Die Rhythmen sind geheimnisverhangen, da sie [das] Sein selbst sind. Aus dieser nicht-verzerrten Einheit erscheint jedoch ein Potenzial in Beziehung zu intelligenter Energie.

Auf diese Weise magst du diesen Begriff als etwas zweiseitig betrachten, wobei eine Verwendung des Begriffs die der nicht-verzerrten Einheit ist, ohne jegliche kinetische oder potenzielle Seite. Die andere Anwendung des Begriffs, den wir undifferenziert aus Mangel an anderen Begriffen verwenden, im Sinne des enormen Potenzials, das von Foki oder Fokussen der Energie angezapft wird, nennen wir intelligente Energie.

27.8 Fragesteller: Nun, ich verstehe, dass die erste Verzerrung von intelligenter Energie die Verzerrungen des, wie wir es nennen, freien Willens ist. Kannst du mir eine Definition dieser Verzerrung geben?

Ra: Ich bin Ra. In dieser Verzerrung des Gesetzes des Einen wird anerkannt, dass der Schöpfer Sich selbst [er]kennen wird.

27.9 Fragesteller: Liege ich dann richtig mit der Annahme, dass der Schöpfer Sich selbst erkennen wird und der Schöpfer für dieses Erkennen das Konzept der Freiheit gewährt – vollständige Wahlfreiheit in den Wegen der Erkenntnis? Bin ich richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist recht korrekt.

27.10 Fragesteller: Dies ist dann die erste Verzerrung des Gesetzes des Einen, wovon ich annehme, dass es das Gesetz der Intelligenten Unendlichkeit ist, von allen anderen – Korrektur, alle anderen Verzerrungen, die die totale Erfahrung der Schöpfung sind, gehen daraus hervor. Ist dies korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist sowohl korrekt und inkorrekt. In eurer Illusion entspringt alle Erfahrung vom Gesetz des Freien Willens oder dem Weg der Verwirrung. In einem anderen Sinne, den wir erlernen, sind die Erfahrungen diese Verzerrung.

27.11 Fragesteller: Ich werde darüber nachdenken und in der nächsten Sitzung Fragen dazu stellen müssen; deshalb werde ich mit dem weitermachen, was du mir als die zweite Verzerrung gegeben hast, die die Verzerrung der Liebe ist. Ist dies richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist richtig.

27.12 Fragesteller: Ich würde dich bitten, Liebe in dem Sinne – in seinem Sinn als zweite Verzerrung zu definieren.

Ra: Ich bin Ra. Dies muss vor dem Hintergrund von intelligenter Unendlichkeit oder Einheit oder des Einen Schöpfers mit der primären Verzerrung des freien Willens definiert werden. Der Begriff LIEBE[1] kann dann als der Fokus gesehen werden, die Wahl des Angriffs, die Art von Energie einer extrem, sagen wir, hohen Ordnung, die intelligente Energie dazu veranlasst, vom Potenzial intelligenter Unendlichkeit auf einfach solche und solche Art und Weise geformt zu werden. Dies mag dann von einigen eurer Menschen eher als ein Objekt gesehen werden anstatt einer Aktivität, und das Prinzip dieses extrem starken Energie-Fokus wird als der Schöpfer verehrt, anstatt der Einheit oder des Eins-Seins, aus dem alle LIEBEN entspringen.

[1] Zur Unterscheidung zwischen “love” und “Love” wird “Love” hier mit “LIEBE” übersetzt.

27.13 Fragesteller: Ist LIEBE – gibt es eine Manifestation von Liebe, die wir Schwingung nennen würden?

Ra: Ich bin Ra. Wieder erreichen wir semantische Schwierigkeiten. Die Schwingung oder Dichte der Liebe oder der Erkenntnis ist kein Begriff, der in der gleichen Weise verwendet wird, wie die zweite Verzerrung, LIEBE; die Verzerrung LIEBE ist der große Aktivator und primäre Co-Schöpfer verschiedener Schöpfungen, der intelligente Unendlichkeit verwendet; die Schwingung Liebe ist die Dichte, in der jene dann die Wege des Lichts oder der Weisheit suchen, die gelernt haben, eine Aktivität namens „lieben“ ohne signifikante Verzerrung auszuführen. Im Sinne einer Schwingung kommt Liebe so im Sinne der Aktivität der Einheit in ihrem freien Willen ins Licht. Liebe verwendet Licht und hat die Kraft, Licht in seinen Verzerrungen zu lenken. Schwingungskomplexe rekapitulieren so in umgekehrter Richtung die Schöpfung in ihrer Einheit und zeigen auf diese Weise den Rhythmus oder Fluss eines großen Herzschlages an, wenn du diese Analogie verwenden möchtest.

27.14 Fragesteller: Ich werde eine Aussage machen, die ich der Physik von Dewey Larson entnommen habe, die dem nahe liegen kann, oder auch nicht, was du versuchst zu erklären. Larson sagt, dass alles Bewegung sei, was wir als Schwingung auffassen können, und dass diese Schwingung, welche die reine Schwingung ist und in keiner Weise oder Form oder Dichte physikalisch ist, diese Schwingung, durch … – [das] erste Produkt dieser Schwingung ist das, was wir das Photon nennen, Lichtpartikel. Ich habe versucht, eine Analogie herzustellen zwischen dieser physikalischen Lösung und dem Konzept von Liebe und Licht. Kommt dies dem Konzept der LIEBE, die Licht erschafft, nahe oder nicht?

Ra: Ich bin Ra. Du liegst richtig.

27.15 Fragesteller: Dann werde ich dieses Konzept etwas vertiefen. Wir haben die unendliche Schwingung der LIEBE, die, so nehme ich an, in verschiedenen Frequenzen auftreten kann, falls das Sinn macht; ich würde annehmen, dass sie mit einer grundlegenden Frequenz beginnt. Hat dies eine Bedeutung? Macht das Sinn? Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Alle LIEBEN, wie du die primären Beweger bezeichnest, kommen aus einer Frequenz, wenn du diesen Begriff verwenden möchtest. Diese Frequenz ist Einheit. Wir würden es vielleicht eher mit einer Kraft vergleichen als mit einer Frequenz. Diese Kraft ist unendlich, und die endlichen Qualitäten werden von der bestimmten Natur dieser primären Bewegung gewählt.

28.3 Fragesteller: Dieses Licht trat als eine Folge von Schwingung auf, die eine Folge von LIEBE ist. Ist diese Aussage richtig?

Ra: Ich bin Ra. Diese Aussage ist korrekt.

28.5 Fragesteller: Danke dir. Ich frage mich, was der Katalyst oder der Aktivator der Rotation ist? Was erzeugt die Rotation, so dass das Licht sich in unsere physikalischen oder chemischen Elemente verdichtet?

Ra: Ich bin Ra. Es ist notwendig, die ermöglichende Funktion des Fokus zu betrachten, der als LIEBE bekannt ist. Diese Energie ist von einer ordnenden Natur. Sie ordnet auf eine aufaddierende Weise von größer zu kleiner, so dass, wenn Ihr Universum, wie ihr es nennen könnt, vollständig ist, die Art der Entwicklung jedes Details in lebendigem Licht innewohnt, und sich deshalb auf solche und solche Weise entwickeln wird. Euer eigenes Universum wurde auf eine empirische Art und Weise von jenen, die ihr Wissenschaftler nennt, gut studiert und durch die Erkenntnisse oder Visualisierungen desjenigen, der als Dewey bekannt ist, mit, sagen wir, größerer Exaktheit verstanden und visualisiert.

28.6 Fragesteller: Wann kommt Individualisierung oder der individualisierte Teil des Bewusstseins ins Spiel? Wie geschieht diese Individualisierung und an welchem Punkt übernimmt individualisiertes Bewusstsein die Arbeit am grundlegenden Licht?

Ra: Ich bin Ra. Du bleibst sorgsam im Bereich der Schöpfung selbst. In diesem Prozess müssen wir dich weiter verwirren, indem wir sagen, dass der Prozess, bei dem freier Wille auf potenzielle intelligente Unendlichkeit einwirkt, um gerichtete intelligente Energie zu werden, ohne die Raum/Zeit stattfindet, die du so stark wahrnimmst, da sie eure Kontinuums-Erfahrung ist.

Die Erfahrung oder Existenz von Raum/Zeit kommt ins Sein, nachdem der Individuierungs-Prozess von Logos oder LIEBE abgeschlossen wurde und das physische Universum, wie ihr es nennen würdet, sich vereinigt oder begonnen hat, sich nach innen zu ziehen, während es sich nach außen bewegt, bis zu dem Punkt, an dem das, was ihr eure Sonnenkörper nennt, wiederum zeitloses Chaos erschufen, das sich in das, was ihr Planeten nennt, vereinigte; diese Wirbel intelligenter Energie verbringen in einem zeitlosen Zustand eine große Menge in dem, was ihr erste Dichte nennen würdet, wobei die Raum/Zeit-Realisierung eine der Lern/Lehren dieser Dichte der Seiendheit ist.

Deswegen haben wir die Schwierigkeit, deine Fragen in Bezug auf Zeit und Raum und ihre Beziehung zu dem zu beantworten, was ihr die ursprüngliche Schöpfung nennen würdet, die nicht Teil der Raum/Zeit ist, wie ihr sie verstehen könnt.

28.7 Fragesteller: Danke dir. Erzeugt eine Bewusstseinseinheit, eine individualisierte Bewusstseinseinheit, sagen wir, eine Einheit der Schöpfung? Ich werde ein Beispiel geben.

Würde ein individualisiertes Bewusstsein eine Sternengalaxie erschaffen, eine von der Art, die viele Millionen Sterne in sich hat? Kommt dies vor?

Ra: Ich bin Ra. Dies kann vorkommen. Die Möglichkeiten sind unendlich. Deshalb mag ein Logos das erschaffen, was ihr ein Sternensystem nennt, oder es kann sein, dass der Logos Milliarden von Sternensystemen erzeugt. Dies ist der Grund für die Verwirrung beim Begriff der Galaxie, denn es gibt viele verschiedene Logos-Wesen oder Schöpfungen und wir würden jede, wenn wir eure Klangschwingungskomplexe verwenden, eine Galaxie nennen.

28.16 Fragesteller: Sagst du dann, dass es eine unbegrenzte Anzahl von Oktaven mit Dichtegraden von Eins bis Acht gibt?

Ra: Ich bin Ra. Wir möchten feststellen, dass wir wahrlich demütige Boten des Gesetzes des Einen sind. Wir können zu euch von unseren Erfahrungen und unseren Erkenntnissen sprechen und auf begrenzte Weise lehr/lernen. Wir können jedoch nicht in festem Wissen über alle Schöpfungen sprechen. Wir wissen nur, dass sie unendlich sind. Wir nehmen eine unendliche Zahl von Oktaven an.

Es wurde uns jedoch von unseren eigenen Lehrern eingeprägt, dass es eine geheimnisverhangene Einheit der Schöpfung gibt, in der alles Bewusstsein periodisch verschmilzt und wieder beginnt. Deshalb können wir nur sagen, dass wir von einer unendlichen Progression ausgehen, auch wenn wir sie als zyklisch in ihrer Natur verstehen und die, wie wir gesagt haben, in Mysterium versteckt ist.

28.18 Fragesteller: Danke dir. Wenn diese große Galaxie vom Logos gebildet wird, dann existiert Polarität in dem Sinne, dass elektrische Polarität vorliegt, ein Gravitationseffekt, der wahrscheinlich nicht Polarität ist, ich bin … Ich werde diese Frage stellen müssen … Elektrische Polarität existiert zu diesem Zeitpunkt. Ist dies korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Ich akzeptiere dies als richtig, mit der Maßgabe, dass das, was du als elektrisch bezeichnet, nicht nur so, wie derjenige, Larson, seine Bedeutung festlegte, verstanden wird, sondern auch in dem, was ihr den metaphysischen Sinn nennen würdet.

28.19 Fragesteller: Willst du damit sagen, dass wir zu diesem Zeitpunkt nicht nur eine Polarität der elektrischen Ladungen haben, sondern auch eine Polarität im Bewusstsein?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist richtig. Alles ist potenziell vom Anfang eurer physikalischen Raum/Zeit an verfügbar; es ist dann die Funktion von Bewusstseins-Komplexen, damit zu beginnen, die physischen Materialien zu verwenden, um Erfahrung zu gewinnen, um sich dann in einem metaphysischen Sinne zu polarisieren. Die Potenziale dafür werden nicht vom Erfahrenden erzeugt, sondern durch intelligente Energie.

Dies wird aufgrund unseres Wunsches, das Instrument zu unterstützen, da sie langsam Körperkomplex-Energie zurückgewinnt, die letzte volle Frage in dieser Sitzung sein. Dürfen wir fragen, ob du eine oder zwei Fragen hast, die wir kurz beantworten können, bevor wir schließen?

28.20 Fragesteller: Ich nehme an, dass der Prozess der Schöpfung dann, nach der ursprünglichen Schöpfung der großen Galaxie, durch die weitere Individualisierung des Bewusstseins des Logos fortgeführt wird, so dass es viele, viele Teile individualisierten Bewusstseins gibt, die dann weitere Elemente, könnte man sagen, für Erfahrung überall in der Galaxie erzeugen. Ist dies korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt, denn innerhalb der, sagen wir, Vorgaben oder Wege des Logos, kann der Sub-Logos verschiedene Möglichkeiten differenzierender Erfahrungen finden, ohne etwas von diesen Wegen wegzunehmen oder hinzuzufügen.

29.6 Fragesteller: Gibt es dann irgendwelche Sub-Sub-Logoi[1], die man in unserem Planetensystem finden kann, die Logoi sind, die „Sub“ zu unserer Sonne sind?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt.

[1] Logoi: Mehrzahl von Logos

29.7 Fragesteller: Würdest du mir sagen, was einer dieser – würdest du mir ein Beispiel geben, für einen dieser …, ich nenne sie Sub-Sub-Logoi?

Ra: Ich bin Ra. Ein Beispiel ist dein Geist/Körper/Seele-Komplex.

29.8 Fragesteller: Dann wäre also jedes Wesen, das existiert, eine Art von Sub- oder Sub-Sub-Logos. Ist dies korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt bis hinunter zu den Grenzen jeglicher Beobachtung, denn die ganze Schöpfung ist lebendig.

29.12 Fragesteller: Da die LIEBE die Schwingung erschafft – Ich werde zuerst diese Aussage machen. Sagen wir, ich glaube, dass LIEBE die Schwingung in Raum/Zeit erzeugt, um ein Photon zu bilden. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist im Wesentlichen richtig.

37.7 Fragesteller: Hat jedes Wesen eine individuelle Geist/Körper/Seele-Komplex-Totalität oder teilen sich eine Anzahl von Wesen die gleiche Geist/Körper/Seele-Komplex-Totalität?

Ra: Ich bin Ra. Beide dieser Aussagen sind unter Voraussetzung der entsprechenden Raum/Zeit-Bedingungen richtig. Jedes Wesen hat seine Totalität und an dem Punkt, an dem ein planetares Wesen ein sozialer Erinnerungskomplex wird, hat die Totalität dieser Vereinigung von Wesen ebenfalls ihre Überseele und ihr soziale-Erinnerungskomplex-Totalität als Ressource [zur Verfügung]. Wie immer, ist die Summe, spirituell gesprochen, größer als ihre Teile, so dass die Überseele eines sozialen Erinnerungskomplexes nicht die Summe der Überseelen seiner Mitgliedswesen ist, sondern auf die Art und Weise funktioniert, die wir Quadrate genannt haben, und wovon wir verstehen, dass ihr es lieber Verdoppeln nennt.

39.6 Fragesteller: Danke dir. Kannst du mir sagen …, kannst du eine Mitteilung „der Neun“ interpretieren, in der sie sagen, dass „CH ein Prinzip ist, das das offenbarende Prinzip von Wissen und Gesetz ist“? Kannst du mir erklären, was dieses Prinzip ist?

Ra: Ich bin Ra. Das Prinzip, das sich in dieser Aussage verbirgt, ist nichts weiter als das einfache Prinzip des Konstanten oder des Schöpfers und des Vergänglichen oder dem inkarnierten Wesen und die Sehnsucht, die zwischen beiden existiert, des einen nach dem anderen, in Liebe und Licht mitten zwischen den Verzerrungen des freien Willens, die auf das in die Illusion eingebundene Wesen einwirken.

40.1 Fragesteller: Ich dachte mir, ich treffe eine Aussage und du korrigierst sie. Ich bin dabei, ein einfaches Modell des Teils des Universums zu erstellen, in dem wir uns selbst befinden. Beginnend mit dem Logos oder dem Sub-Logos, unserer Sonne, haben wir weißes Licht, das daraus hervorgeht. Dieses besteht aus Frequenzen, die von Rot bis Violett reichen. Ich nehme an, dass dieses weiße Licht dann die Erfahrungen durch alle Dichtestufen hindurch enthält, und wenn wir in die achte Dichte eintreten, dann gehen wir in ein schwarzes Loch hinein, das auf der anderen Seite als ein anderer Logos oder eine andere Sonne erscheint und eine weitere Oktave der Erfahrung beginnt. Kannst du diesen Teil meiner Aussage kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Wir können diese Aussage zu einem gewissen Grad kommentieren. Das Konzept des weißen Lichtes des Sub-Logos, das sich prismatisch trennt und später, im letzten Kapitel, wieder absorbiert wird, ist grundsätzlich richtig. Es sind jedoch Feinheiten involviert, die mehr als von semantischer Natur sind.

Das weiße Licht, das entspringt und den artikulierten Sub-Logos formt, hat seinen Beginn in dem, was metaphysisch als Dunkelheit angesehen werden kann. Das Licht kommt in diese Dunkelheit und gestaltet sie um, indem sie das Chaos dazu veranlasst, [sich] zu organisieren und reflektierend oder strahlend zu werden. Auf diese Weise kommen die Dimensionen ins Sein.

Umgekehrt ist die Schwärze des Schwarzen Loches metaphysisch gesprochen eine Konzentration des weißen Lichts, das systematisch wieder in den Einen Schöpfer absorbiert wird. Dieses Aufgehen in den Einen Schöpfer hält an, bis die ganze Unendlichkeit der Schöpfungen ausreichend spirituelle Masse erreicht hat, damit alles wieder die große zentrale Sonne der intelligenten Unendlichkeit bildet, wenn du es dir so vorstellen würdest, die auf Potenzierung durch freien Willen wartet. Der Übergang der Oktave kann deshalb als ein Prozess des Eintritts in Zeitlosigkeit einer unvorstellbaren Art gesehen werden. Zu versuchen, es mit euren Zeitmaßen zu messen, wäre sinnlos.

Das Konzept, sich durch das Schwarze Loch der ultimativen spirituellen Schwerkraft zu bewegen und sofort in die nächste Oktave zu kommen, übersieht das Unterkonzept oder den Folgesatz des Teils dieses Prozesses, der zeitlos ist.

41.9 Fragesteller: Was ist dann das einfachste Wesen, das manifestiert ist? Ich nehme an, es könnte so etwas in der Art einer einzelnen Zelle sein. Und wie funktioniert das in Bezug auf die Energiezentren?

Ra: Ich bin Ra. Das einfachste manifestierte Wesen ist Licht oder was ihr das Photon nennt. In Beziehung zu [den] Energiezentren kann es als das Zentrum oder die Grundlage von allen artikulierten Energiefeldern angesehen werden.

51.10 Fragesteller: Sofort nach dem Tod des physischen Körpers …, du hast gesagt, dass der, ich glaube, es stimmt, wenn ich sage, [der] primär aktivierte Körper ist der Indigo[-Körper], und du sagtest, dass er der Form-Geber ist. Warum ist dies so? Kannst du das beantworten?

Ra: Ich bin Ra. Dies wird die letzte volle Frage dieser Arbeitssitzung sein.

Der Indigo-Körper kann als ein Gegenstück der intelligenten Energie gesehen werden. Er ist, in Mikrokosmos, der Logos. Die intelligente Energie der Geist/Körper/Seele-Komplex-Totalität zieht ihre Existenz aus intelligenter Unendlichkeit oder dem Schöpfer. Von diesem Schöpfer ist zu verstehen, sowohl in Makrokosmos als auch in Mikrokosmos, dass er, wie wir gesagt haben, zwei Naturen hat: die nicht-potenzierte Unendlichkeit, die intelligent ist; dies ist alles, was es gibt.

Freier Wille hat, sowohl den Schöpfer von uns allen als auch unsere Selbste als Mit-Schöpfer, mit intelligenter Unendlichkeit potenziert, die Willen hat. Aus diesem Willen kann der Indigo- oder Form-gebende Körper schöpfen und seine Weisheit nutzen, um dann die angemessenen Orte und Arten von Erfahrung zu wählen, die dieser Mit-Schöpfer oder Sub-Sub-Logos, den ihr so achtlos eine Person nennt, annehmen wird.

Ich bin Ra. Dies ist die Zeit für jegliche kurze Fragen.

54.4 Fragesteller: Danke dir. Ich würde gerne die Energie nachzeichnen, von der ich annehme, dass sie vom Logos kommt. Ich werde eine Aussage machen und dich meine Aussage korrigieren und mein Konzept vertiefen lassen.

Vom Logos kommen alle Frequenzen der Ausstrahlung von Licht. Diese Frequenzen der Ausstrahlung bilden alle Dichtestufen der Erfahrung, die durch diesen Logos erschaffen werden. Ich nehme an, dass das Planetensystem unserer Sonne, in all ihren Dichtestufen, die Summe der Erfahrung ist, die von unserer Sonne als ein Logos erschaffen wird. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt.

54.7 Fragesteller: Nun, ich habe diese Aussagen nur gemacht, um zur grundsätzlichen Frage zu kommen, die ich gerne stellen möchte. Es ist eine schwierig zu stellende Frage.

Vom Sub-Logos kommend, den wir unsere Sonne nennen, haben wir intelligente Energie, die dann, um ein Beispiel zu nehmen, einen einzelnen Sub-Sub-Logos formt, der ein Geist/Körper/Seele-Komplex ist. Diese intelligente Energie wird irgendwie moduliert oder verzerrt, so dass sie letztendlich zu einem Geist/Körper/Seele-Komplex wird, mit bestimmten Verzerrungen der Persönlichkeit, die der Geist/Körper/Seele-Komplex oder der geistige Teil dieses Komplexes entzerren sollte, um wieder exakt mit der ursprünglichen intelligenten Energie übereinzustimmen.

Zuerst möchte ich wissen, ob meine Aussage dazu richtig ist, und zweitens möchte ich wissen warum es so ist, wie es ist; ob es eine andere Antwort darauf gibt als die erste Verzerrung des Gesetzes des Einen?

Ra: Ich bin Ra. Diese Aussage ist im Wesentlichen korrekt. Wenn du die Natur der ersten Verzerrung in ihrer Anwendung von Selbst-kennendem Selbst durchdringst, kannst du beginnen, das Kennzeichen eines Unendlichen Schöpfers zu unterscheiden: Vielfalt. Gäbe es keine Potenziale für Missverständnis, und deshalb Verständnis, gäbe es keine Erfahrung.

54.10 Fragesteller: Dann nehme ich an, dass der Schöpfer in Seiner intelligenten Einschätzung eines Weges, Sich selbst zu erkennen, das Konzept der sieben Bereiche der Erkenntnis erschuf. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist teilweise richtig. Der Logos erschafft Licht. Die Natur dieses Lichts erschafft so die Natur der katalytischen und energetischen Ebenen von Erfahrung in der Schöpfung. So ist es, dass die Höchste aller Ehre/Pflichten, die jenen von der nächsten Oktave gegeben wird, die Beaufsichtigung des Lichts ist, in seinen Manifestationen während der Zeiten der Erfahrung, wenn du so möchtest, eurer Zyklen.

65.17 Fragesteller: Dann haben wir es hier mit einem Wesen zu tun, das noch keine soziale Erinnerung gebildet hat, aber dennoch ein Wesen ist, das, genauso wie einer von uns, ein einzelnes Wesen genannt werden könnte. Können wir diese Beobachtung des, sagen wir, aus verschiedenen Teilen zusammengesetztes Wesens fortsetzen, durch das galaktische Wesen, oder soll ich sagen, [die] kleine Art von Planetensystem des … Lass mich versuchen, es auf diese Weise zu formulieren: Könnte ich eine einzelne Sonne in ihrem Planetensystem als ein Wesen betrachten und eine große Galaxie mit Milliarden von Sternen als ein Wesen? Kann ich diese Extrapolation auf diese Weise fortsetzen?

Ra: Ich bin Ra. Du kannst, aber nicht innerhalb des Rahmens von dritter-Dichte-Raum/Zeit.

Lass uns versuchen über dieses interessante Thema zu sprechen. In eurer Raum/Zeit seid ihr und eure Völker die Eltern von dem, was im Mutterleib ist. Die Erde, wie ihr sie nennt, ist bereit, geboren zu werden und die Entbindung läuft nicht reibungslos. Wenn dieses Wesen geboren wurde, wird es instinktiv mit dem sozialen Erinnerungskomplex seiner Eltern sein, die vierte-Dichte positiv wurden. In dieser Dichte gibt eine breitere Sicht.

Ihr mögt beginnen, eure Beziehung zum Logos oder der Sonne zu sehen, mit der ihr höchst vertraulich verbunden seid. Dies ist keine Beziehung von Elternteil zum Kind, sondern von Schöpfer, das heißt Logos, zu Schöpfer, das heißt der Geist/Körper/Seele-Komplex als Logos. Wenn diese Realisierung geschieht, dann mögt ihr das Feld der „Sichtweite“, wenn ihr so wollt, erweitern und grenzenlos Teile des Logos überall in der einen unendlichen Schöpfung wiedererkennen und die Eltern aufgrund der Wurzeln des Geistes, die die Intuition informieren, fühlen, die ihrem Planeten in [die] Evolution in gewaltige und unbekannte Reichweiten in der Schöpfung helfen, denn dieser Prozess geschieht viele, viele Male in der Evolution der Schöpfung als Ganzes.

71.11 Fragesteller: Gut, dies würde mir sagen, dass ungefähr 3% aller Sterne bewohnte Planeten haben, was mir einfach eine, wie soll ich sagen, unglaubliche Vorstellung der Zahl von Wesen, die … Ich nehme an, dass dieser Prozess der Evolution dann im ganzen bekannten Universum Verwendung findet. Stimmt das?

Ra: Ich bin Ra. Diese Oktave des unendlichen Wissens des Einen Schöpfers ist wie sie ist, über die Eine Unendliche Schöpfung hinweg, mit Variationen, die von Sub-Logos der, wie ihr es nennt, großen und kleinen Galaxien programmiert werden. Diese Variationen sind nicht bedeutend, aber können mit verschiedenen Regionen geographischer Orte verglichen werden, die verschiedene Wege des Aussprechens des gleichen Klangschwingungskomplexes oder Konzepts zur Schau stellen.

71.12 Fragesteller: Daraus scheint es mir dann so zu sein, dass der Sub-Logos, wie unsere Sonne, freien Willen nutzt, um eine viele allgemeinere Idee der erschaffenen Evolution leicht zu modifizieren, so dass der allgemeine Plan der erschaffenen Evolution, der dann über die Eine Unendliche Schöpfung hinweg einheitlich zu sein scheint, für diesen Prozess der Sub-Logos ist, durch die Dichtestufen zu wachsen und, unter der ersten Verzerrung, ihren Weg zurückzufinden zum ursprünglichen Gedanken. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt.

71.13 Fragesteller: Dann ist jedes Wesen auf einem Weg, der zu dem einen Bestimmungsort führt. Das ist wie viele, viele Straßen, die durch viele, viele Plätze führen, sich aber letztendlich in einem großen Zentrum verbinden. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt, aber lässt etwas Tiefe in der Beschreibung vermissen. Mehr anwendbar wäre der Gedanke, dass jedes Wesen alle Dichtestufen und Unter-Dichtestufen der Oktave in sich enthält, so dass die große innerliche Blaupause in jedem Wesen, egal wohin seine Entscheidungen es führen, mit allen anderen eins ist. Deswegen werden seine Erfahrungen in die Muster der Reise zurück zum ursprünglichen Logos fallen. Dies wird durch freien Willen bewerkstelligt, aber die Materialien, aus denen eine Wahl getroffen werden kann, sind eine Blaupause.

78.15 Fragesteller: Die ersten Erfahrungen waren dann, so sagst du, monochrom. Nun, war das Konzept der sieben Schwingungsdichten, mit einem Evolutionsprozess, der in diskreten Dichten stattfindet – wurde dies aus der vorherigen Oktave herübergebracht?

Ra: Ich bin Ra. In den Grenzen unseres Wissens, die eng sind, sind die Wege der Oktave ohne Zeit; das heißt, es gibt unendlich sieben Dichtegrade in jeder Schöpfung.

78.21 Fragesteller: Du hast früher angegeben, dass Die Wahl, die in dieser Dichte, dritter Dichte, gemacht wird, die Achse ist, auf der sich die Schöpfung dreht. Du könntest du deinen Grund für diese Aussage erläutern?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist eine Aussage über die Natur der Schöpfung, so wie wir zu dir sprechen.

78.22 Fragesteller: Das habe ich nicht verstanden. Könntest du das auf eine andere Art sagen?

Ra: Ich bin Ra. Wie du bemerkt hast, ist die Schöpfung, von der euer Logos ein Teil ist, ein wechselhaftes Wesen, das auf einer makroskopischen Skala wächst und lernt. Der Logos ist kein Teil der Zeit. All das, was von Erfahrung in einer Oktave gelernt wird, ist deshalb die Ernte dieses Logos und ist darüber hinaus die Natur dieses Logos.

Die ursprüngliche Erfahrung des Logos war, in Raum/Zeit gesehen, klein; Seine Erfahrung jetzt, mehr. Deswegen sagen wir, wie wir jetzt zu euch in dieser Raum/Zeit sprechen, die Natur der Schöpfung ist, wie wir beschrieben haben. Dies leugnet nicht den Prozess, durch welchen diese Natur erreicht wurde, sondern bestätigt lediglich das Produkt.

78.23 Fragesteller: Nach der dritten Dichte, in unserer Erfahrung, sind soziale Erinnerungskomplexe positiv und negativ polarisiert. Entspricht die Interaktion zwischen sozialen Erinnerungskomplexen gegensätzlicher Polarität, aber auf einer vergrößerten Skala, der Interaktion zwischen Geist/Körper/Seele-Komplexen gegensätzlicher Polarität? Wird auf diese Weise Erfahrung als eine Funktion des Polaritätsunterschiedes in den vierten und fünften Dichtestufen gewonnen?

Ra: Ich bin Ra. Nein.

78.24 Fragesteller: Dies ist eine allein schon schwer zu stellende Frage, aber was ist die Funktion oder was ist der erfahrungsmäßige Wert der Formung von positiven und negativen, sozialen Erinnerungskomplexen und der Trennung der Polaritäten an diesem Punkt, anstatt die Vermischung von Geist/Körper/Seele-Komplexen von gegensätzlicher Polarität in höheren Dichtestufen zu erlauben?

Ra: Ich bin Ra. Der Zweck von Polarität ist es, das Potenzial zu entwickeln, um Arbeit zu verrichten. Dies ist die großartige Eigenschaft jener, sagen wir, Experimente, die sich entwickelt haben, seitdem das Konzept der Wahl wertgeschätzt wurde. Arbeit wird viel effizienter und mit größerer Reinheit, Intensität und Vielfalt durch das freiwillige Suchen von Geist/Körper/Seele-Komplexen nach den Lektionen der dritten und vierten Dichtegrade ausgeführt. Die Wirkung der fünften Dichte ist, in Raum/Zeit gesehen, die gleiche mit oder ohne Polarität. In Zeit/Raum gesehen, sind die Erfahrungen der Weisheit jedoch stark vergrößert und vertieft, wieder aufgrund der freiwilligen Natur von polarisierter Geist/Körper/Seele-Wirkung.

79.26 Fragesteller: Ok. Nun, wurde dann dieses einfache Experiment ausgeführt und das Produkt dieses Experiments beobachtet, bevor größere Komplexität versucht wurde?

Ra: Ich bin Ra. Wie wir gesagt haben, gab es eine große Zahl aufeinanderfolgender Experimente.

79.27 Fragesteller: Ich habe mich nur gefragt, da dies der Kernpunkt des Experiments zu sein scheint – dies scheint der große Wendepunkt zwischen keiner Erweiterung des ersten Verzerrung und der Erweiterungen der ersten Verzerrung zu sein – was das Ergebnis dieses ursprünglichen Experiments war, im Hinblick auf das, was daraus erzeugt wurde. Was war das Ergebnis davon?

Ra: Ich bin Ra. Das ist bereits besprochenes Material. Das Ergebnis dieser Experimente ist eine lebendigere, vielfältigere und intensivere Erfahrung des Schöpfers durch den Schöpfer.

79.28 Fragesteller: Nun, dessen war ich mir bewusst. Möglicherweise habe ich die Frage nicht richtig formuliert. Es ist eine sehr schwierig zu stellende Frage. Ich weiß nicht, ob sie weitere Versuche wert ist, aber was ich meinte, war: Als dieses allererste Experiment mit dem Verschleierungsprozess geschah, führte es beim ersten Experiment zu [einer] Dienst-am-Selbst-Polarisierung?

Ra: Ich bin Ra. Die frühen, wenn wir diesen Begriff verwenden dürfen, Logoi, erzeugten sofort Dienst-am-Selbst- und Dienst-an-Anderen-Geist/Körper/Seele-Komplexe. Die Erntefähigkeit dieser Wesen war nicht so unmittelbar und deswegen begannen rasch Verfeinerungen der Archetypen.

81.19 Fragesteller: Nun, wir befinden uns gegenwärtig in der Milchstraßen-Galaxie mit etwa 200 Million – Korrektur, etwa 200 Milliarden – Sternen und es gibt Millionen und Millionen dieser großen Galaxien, die alle über das ausgebreitet sind, was wir Weltraum nennen. Nach Ras Wissen, nehme ich an, ist die Zahl dieser Galaxien unendlich. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist präzise richtig und ein bedeutender Punkt.

81.20 Fragesteller: Der Punkt ist, dass wir Einheit haben. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Du bist aufmerksam.

81.32 Fragesteller: Daraus werde ich annehmen, dass wir am Anfang dieser Oktave den Kern hatten, mit vielen galaktischen Spiralen, die sich bildeten, und ich weiß, dass das im Sinne von Zeitlosigkeit inkorrekt ist, aber als sich die Spirale dann bildete, nehme ich an, muss das Experiment etwa, grob, gleichzeitig in vielen, vielen der aufkeimenden oder sich bildenden galaktischen Systeme begonnen haben – durch das Experiment der Verschleierung in der Erweiterung von freiem Willen. Liege ich auf irgendeine Weise richtig mit dieser Annahme?

Ra: Ich bin Ra. Du liegst präzise richtig.

Das Instrument ist ungewöhnlich fragil zu dieser Raum/Zeit und hat viel der übertragenen Energie verbraucht. Wir würden eine weitere volle Frage für diese Arbeit begrüßen.

81.33 Fragesteller: Eigentlich habe [ich] nicht viel mehr dazu, außer die Annahme, dass es eine Art von Kommunikation überall in der Oktave gegeben haben muss, so dass sich das Wissen darüber dann schnell durch die Oktave verbreitete, als das erste Experiment wirksam wurde, und von anderen, sich bildenden Galaxien aufgegriffen wurde, könnte man sagen. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Das ist korrekt. Sich der Natur dieser Kommunikation bewusst zu sein, ist sich der Natur des Logos bewusst zu sein. Viel von dem, was ihr Schöpfung nennt, hat sich nie von dem einen Logos dieser Oktave getrennt und residiert innerhalb des Einen Unendlichen Schöpfers. Kommunikation in solch einer Umgebung ist die Kommunikation von Zellen des Körpers. Das, was von einem gelernt wird, wird von allen gewusst. Die Sub-Logoi, dann, sind in der Position, die Entdeckungen der, wie man sie nennen könnte, früheren Sub-Logoi, zu verfeinern. Mögen wir fragen, ob wir irgendeine kurze Frage in dieser Arbeit beantworten können?

82.4 Fragesteller: Danke dir. Ich würde gerne den Zustand zu der Zeit oder Position, könnte man sagen, falls Zeit ein schlechtes Wort ist, gerade vor dem Anfang dieser Oktave von Erfahrung betrachten. Ich nehme an, dass, intelligente Unendlich kurz vor dem Beginn dieser Oktave eine oder mehrere vorherige Oktaven erschaffen und erfahren hatte. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Du nimmst richtig an. Der Ausdruck würde jedoch informativer lauten: Unendliche Intelligenz hatte vorherige Oktaven erfahren.

82.5 Fragesteller: Hat Ra Wissen über die Zahl vorheriger Oktaven und falls ja, [über] wie viele?

Ra: Ich bin Ra. Soweit wir uns bewusst sind, sind wir in einer unendlichen Schöpfung. Es gibt kein Zählen.

82.10 Fragesteller: Warum hat dieses Teilnehmen am ursprünglichen Gedanken sternförmig nach außen ein Gefälle? So verstehe ich deine Aussage.

Ra: Ich bin Ra. Dies ist der Plan des Einen Unendlichen Schöpfers. Der Eine Ursprüngliche Gedanke ist die Ernte aller vorheriger, falls ihr diesen Begriffen verwendet wollt, Erfahrung des Schöpfers durch den Schöpfer. Wie Es entscheidet, Sich selbst zu erkennen, erschafft Es Sich selbst in dieses Plenum hinein, voll der Pracht und der Kraft des Einen Unendlichen Schöpfers, der für eure Wahrnehmung als Raum oder Weltraum manifestiert ist. Jede Generation dieses Erkennens bringt ein Erkennen hervor, das die Fähigkeit hat, durch freien Willen Methoden zu wählen, um Sich selbst zu erkennen. Daher wird der Schöpfer, allmählich, Schritt für Schritt, das, was Sich selbst erkennen mag, und die Teile des Schöpfers nehmen, auf weniger reine Weise, an der Kraft des ursprünglichen Wortes oder Gedankens teil. Dies geschieht zum Zweck der Verfeinerung des einen ursprünglichen Gedankens. Der Schöpfer erschafft nicht ganz so viel, wie Er Sich selbst erfährt.

82.11 Fragesteller: Was war die Form, der Zustand oder die Erfahrung der ersten Teilung von Bewusstsein, die zu Beginn dieser Oktave, am Anfang der galaktischen Erfahrung, geschah?

Ra: Ich bin Ra. Wir berühren vorheriges Material. Die Ernte der vorherigen Oktave war der Schöpfer der LIEBE[1], manifestiert in Geist, Körper und Seele. Diese Form des Schöpfers, der Sich selbst erlebt, mag vielleicht als die erste Teilung angesehen werden.

[1] Wie in den vorherigen Sitzungen wird der Begriff „Love“ (in Unterscheidung zu „love“) in der deutschsprachigen Übersetzung mit „LIEBE“ (in Unterscheidung zu „Liebe“) angegeben.

82.12 Fragesteller: Ich war insbesondere daran interessiert, wie sich diese allererste Teilung in dieser Oktave zeigte. Ich wäre daran interessiert zu wissen, ob sie den Übergang durch [die] erste, zweite, dritte, vierte, fünfte, etc. Dichtestufen durchlaufen hat? Ich würde gerne die ersten Geist/Körper/Seele-Komplexe [als Beispiel] nehmen und ihre Erfahrung vom absoluten Anfang bis zur Gegenwart nachverfolgen, damit ich den Zustand besser verstehen kann, in dem wir jetzt sind, indem ich ihn mit diesem ursprünglichen Wachstum vergleiche. Könntest du mir bitte genau sagen, wie sich dies hinsichtlich der Bildung, möglicherweise, von Planeten und des Wachstums durch die Dichtestufen ereignet hat, falls es auf diese Weise passiert ist, bitte?

Ra: Ich bin Ra. Du scheinst in deinen Anfragen verwirrter zu sein als deine grundsätzlichen mentalen Verzerrungen in diesem Bereich. Lass uns allgemein sprechen und vielleicht findest du eine weniger verwirrte und einfachere Methode, um Informationen aus diesem Bereich hervorzurufen.

Ein sehr großer Teil der Schöpfung wurde ohne die Verwendung von Konzepten, die Bewusstsein, wie ihr es kennt, umfasst, manifestiert. Die Schöpfung selbst ist eine Form von Bewusstsein, welches vereinigt ist, während der Logos das eine große Schöpfungsherz der Schöpfung ist. Es ist höchst wertvoll, den Vorgang der Evolution durch diese Periode, die als zeitlos angesehen werden kann, zu betrachten, denn vor dem Hintergrund dieser wesentlichen Einheit des Gewebes der Schöpfung finden wir die endgültige Entwicklung der Logoi, die sich entscheiden, diesen Teil des geernteten Bewusstseins des Schöpfers zu verwenden, um mit dem Prozess der Erkenntnis von Selbst fortzuschreiten. Da es für effizient befunden wurde, die verschiedenen Dichtestufen, die in jeder Oktave fixiert sind, zu verwenden, um Bedingungen zu erschaffen, in denen selbst-bewusste Sub-Logoi existieren könnten, wurde dies überall in dem wachsenden, mit Blumen übersäten Feld der einen unendlichen Schöpfung, wie dein Vergleich vorschlägt, verwirklicht.

Die ersten Wesen aus Geist, Körper und Seele waren nicht komplex. Die Erfahrung von Geist/Körper/Seelen zu Beginn dieser Oktave von Erfahrung war einzigartig. Es gab kein dritte-Dichte-Vergessen. Es gab keinen Schleier. Die Lektionen von dritter Dichte sind durch die Natur der Schwingungsraten, die während dieser bestimmten Dichte erfahren werden, und durch die Natur des Quantensprungs zu den Schwingungserfahrungen von vierter Dichte vorherbestimmt.

90.11 Fragesteller: Ich versuche nun, meine Fragerichtung mit der Schöpfung verschiedener Logoi und ihrer ursprünglichen Verwendung eines Systems von Archetypen in ihrer Schöpfung zu verbinden, und ich entschuldige mich für einen möglichen Mangel an Effizienz, das zu tun, aber ich finde es recht schwierig. Nun, enthielt das archetypische System für diesen bestimmten Logos, das er am Anfang, vor seiner Erschaffung der ersten Dichte, für seine Schöpfungen ausgewählt hatte, die Formen, die sich entwickeln würden, und im speziellen die menschliche Form der dritten Dichte, oder stand dies überhaut mit dem archetypischen Konzept in Verbindung?

Ra: Ich bin Ra. Die Auswahl der Form findet vor der Bildung des archetypischen Geistes statt. So, wie der Logos Seinen Plan für Evolution erschafft, wird die gewählte Form dann investiert.

90.19 Fragesteller: Hoffte dann unser Logos, eine positive und negative Ernte erzeugt zu sehen, aus jeder Dichte bis zur sechsten, beginnend mit der dritten, als die effizienteste Form der Erzeugung von Erfahrung, die Ihm zur Zeit Seiner Konstruktion dieses Evolutionssystem bewusst war?

Ra: Ich bin Ra. Ja.

91.2 Fragesteller: Ich habe die verschiedenen Arten von Geist aufgelistet und würde gerne wissen, ob sie in diesem bestimmten Aspekt gelten: Als erstes haben wir den kosmischen Geist, der, so würde ich denken, für alle Sub-Logo[i] wie unsere Sonne der gleiche ist. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Das ist korrekt.

91.3 Fragesteller: Der Sub-Logos, wie unsere Sonne, verfeinert dann in der Erschaffung Seiner eigenen speziellen Evolution von Erfahrung den kosmischen Geist, oder sagen wird, artikuliert ihn durch Seine eigene zusätzliche Neigung oder Neigungen. Ist diese eine richtige Beobachtung?

Ra: Ich bin Ra. Es ist eine korrekte Beobachtung mit der einen Ausnahme, die die Verwendung des Begriffs „zusätzlich“ betrifft, welcher das Konzept dessen vorschlägt, was mehr als der All-Geist ist. Stattdessen ist der archetypische Geist eine Verfeinerung des All-Geistes in einem Muster, das für den wählenden Sub-Logos einzigartig ist.

91.4 Fragesteller: Dann ist die allernächste Verfeinerung, die geschieht, wenn der kosmische Geist verfeinert wird, das, was wir den archetypischen Geist nennen. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Ja.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s