I Matrix des Geistes / Der Magier

Arkanum 1 - Der Magier

74.4 Fragesteller: In einer früheren Sitzung gab es eine Frage zum archetypischen Geist, die nicht vollständig beantwortet wurde. Ich würde gerne mit der Antwort zu dieser Frage fortfahren. Könntest du bitte damit weitermachen, oder wäre es nötig, dass ich die ganze Frage noch einmal vorlese?

Ra: Ich bin Ra. Als generelle Praxis ist es gut, die Frage zur selben Raum/Zeit zu stellen, wie die Antwort erwartet wird. In diesem Fall ist es jedoch akzeptabel für uns, dass eine Anmerkung an dieser Stelle in eure Aufzeichnungen dieser Klangschwingungskomplexe eingefügt wird, die den Bezug zum Ort der Frage in früherer Arbeit herstellt.*

Die Frage, wenn auch wohlüberlegt, greift bei der Realisierung der Natur des archetypischen Geistes zu kurz. Wir können für niemanden zu einem größeren Grad Lehr/Lerner sein, als wir selbst zu Lern/Lehrern werden. Deswegen werden wir einige allgemeine Anmerkungen über dieses interessante Thema machen und dem Fragesteller erlauben, jegliche Fragen weiter zu bedenken und zu verfeinern.

Der archetypische Geist kann definiert werden als der Geist, der typisch für den Logos dieser planetaren Sphäre ist. Deswegen enthält er, ungleich dem kosmischen All-Geist, das Material, welches er sich erfreute, dem Logos als Verfeinerung der großen kosmischen Seiendheit anzubieten. Der archetypische Geist ist dann das, was alle Facetten, die Geist oder Erfahrung betreffen können, enthält.

Der Magier wurde als ein bedeutender Archetyp bezeichnet. Es wurde jedoch nicht anerkannt, dass dieser Teil des archetypischen Geistes nicht einen Teil des tiefen Unterbewusstseins, sondern den bewussten Geist und insbesondere den Willen repräsentiert. Der Archetyp, der von einigen die Hohepriesterin genannt wird, ist dann die entsprechende intuitive oder unterbewusste Fakultät.

Lasst uns das Wesen beobachten, wie es in Beziehung zum archetypischen Geist steht. Du magst die Möglichkeiten betrachten, die Entsprechungen zwischen Geist/Körper/Seele im Mikrokosmos und der archetypischen Geist/Körper/Seele, die sich eng dem Schöpfer annähert, zu verwenden. In eurem Ritual zum Beispiel, das ausgeführt wird, um diesen Ort zu reinigen, verwendet ihr den Begriff „Ve Geburah“. Es ist eine korrekte Annahme, dass dies ein Teil oder Aspekt des Einen Unendlichen Schöpfers ist. Es gibt jedoch verschiedene Entsprechungen mit dem archetypischen Geist, die vom Adepten mehr und mehr verfeinert werden können. „Ve Geburah“ ist die Entsprechung von Michael, von Mars, des Positiven, des Männlichen. „Ve Gedulah“ hat Entsprechungen zu Jupiter, zum Weiblichen, zum Negativen, zu dem Teil des Baum des Lebens, der Auriel betrifft.

Wir könnten mit mehr und mehr Verfeinerungen dieser zwei Eingänge in den archetypischen Geist voran gehen. Wir könnten Farbentsprechungen, Beziehungen mit anderen Archetypen, und so weiter besprechen. Dies ist die Arbeit des Adepten, nicht des Lehr/Lerners. Wir können nur vorschlagen, dass es Studiensysteme gibt, die sich den Aspekten des archetypischen Geistes zuwenden mögen, und es ist gut, eines auszuwählen und sorgfältig zu studieren. Es ist noch besser, wenn der Adept über das hinausgeht, was auch immer geschrieben wurde, und solche Entsprechungen herstellt, dass der Archetyp auf Wunsch in Anspruch genommen werden kann.

* Diese Frage wurde in Sitzung 67 gestellt.

78.11 Fragesteller: Könntest du die Natur und die Qualität der Matrix und des Potenziators näher ausführen?

Ra: Ich bin Ra. Im Geistkomplex kann die Matrix als Bewusstsein beschrieben werden. Sie wurde der Magier genannt. Es sollte angemerkt werden, dass Bewusstsein aus sich selbst heraus unbewegt ist. Der Potenziator von Bewusstsein ist das Unbewusste. Dies umfasst einen unüberschaubar großen Bereich an Potenzial im Geist.

Im Körper kann die Matrix als Ausgeglichenes Arbeiten oder Gleichmäßiges Funktionieren gesehen werden. Bemerke, dass die Matrix hier immer aktiv ist und über keine Mittel verfügt, inaktiv zu sein. Der Potenziator des Körperkomplexes mag dann Weisheit genannt werden, denn nur durch Urteil können die unaufhörlichen Aktivitäten und Neigungen des Körperkomplexes in nützlichen Modi erfahren werden kann.

Die Matrix der Seele ist das, was ihr die Nacht der Seele oder Urdunkelheit nennen könnt. Wieder haben wir das, was nicht zu Bewegung oder Arbeit fähig ist. Die potenzielle Kraft dieser extrem empfänglichen Matrix ist so beschaffen, dass der Potenziator als Blitz gesehen werden kann. In eurem archetypischen System, das Tarot genannt, wurde dies zu dem Konzept des vom Blitz getroffenen Turms verfeinert. Der ursprüngliche Potenziator war jedoch Licht in seiner plötzlichen und feurigen Form, das heißt der Blitz selbst.

78.33 Fragesteller: Es schien mir nur so, da die Planeten ein Auswuchs des Logos waren und da der archetypische Geist die Grundlage für die Erfahrung war, dass die Planeten dieses Logos auf gewisse Art in Beziehung dazu stünden. Wir werden sicherlich deinem Vorschlag folgen.

Ich habe versucht, den Fuß in eine unverzerrte Tür, könnte man sagen, des archetypischen Geistes zu bekommen. Es scheint mir so, dass alles, was ich im Zusammenhang mit Archetypen gelesen habe, zu einem mal mehr, mal weniger hohen Grad von denen, die es geschrieben haben, und der Tatsache, dass unsere Sprache nicht wirklich der Beschreibung fähig ist, verzerrt wird.

Du hast vom Magier als einem grundlegenden Archetyp gesprochen und dies scheint von der vorherigen Oktave aus mitgenommen zu sein. Wäre dies, falls es eine Ordnung gibt, dann das erste archetypische Konzept dieses Logos?

Ra: Ich bin Ra. Wir würden zuerst auf deine Verwirrung in Bezug auf die verschiedenen Schriften über den archetypischen Geist antworten. Du magst wohl den sehr informativen Unterschied zwischen einem Ding an sich und seinen Beziehungen oder Funktionen betrachten. Es gibt viel Studium der Archetypen, das eigentlich das Studium von Funktionen, Beziehungen und Korrespondenzen ist. Das Studium der Planeten, zum Beispiel, ist ein Beispiel dafür, Archetyp als Funktion zu sehen. Die Archetypen sind jedoch erstens und auf höchste Weise tiefgründig Dinge in sich selbst, und das Nachdenken über sie und ihre reinsten Beziehungen miteinander sollte die nützlichste Grundlage für das Studium des archetypischen Geistes sein.

Wir sprechen nun deine Frage in Bezug auf den Archetyp an, welcher die Matrix des Geistes ist. Was seinen Namen angeht, so ist der Name des Magiers verständlich, wenn du bedenkst, dass Bewusstsein die große Grundlage, das Geheimnis und die Offenbarung ist, die diese spezielle Dichte möglich macht. Das selbst-bewusste Wesen ist voll der Magie dessen, was kommen wird. Sie [die Matrix des Geistes] mag als erstes betrachtet werden, denn der Geist ist der erste der Komplexe, der vom Schüler der spirituellen Evolution zu entwickeln ist.

79.20 Fragesteller: Ich würde gerne versuchen, die Archetypen des Geistes dieses Logos vor der Erweiterung der ersten Verzerrung zu verstehen. Um das, was wir gegenwärtig erfahren, besser zu verstehen, ist das, glaube ich, ein logischer Ansatz.

Wir haben, wie du gesagt hast, die Matrix, den Potenziator und den Signifikator. Ich verstehe die Matrix als das, was das Bewusste ist, was wir den bewussten Geist nennen; aber da sie auch das ist, woraus der Geist gemacht ist, weiß ich nicht, wie ich diese drei Begriffe umfassend verstehen soll, vor allem in Bezug auf die Zeit, vor der er es eine Teilung zwischen Bewusstem und Unterbewusstem gab. Ich denke, dass es wichtig ist, ein gutes Verständnis von diesen drei Dingen zu bekommen. Könntest du die Matrix des Geistes, den Potenziator und den Signifikator noch weiter erläutern, wie sie sich unterscheiden und welche Beziehungen sie [miteinander] haben, bitte?

Ra: Ich bin Ra. Die Matrix des Geistes ist das, woraus alles kommt. Sie ist regungslos und doch der Aktivator in Potenzierung aller Geistaktivität. Der Potenziator des Geistes ist die große Ressource, die als das Meer gesehen werden kann, in welches das Bewusstsein immer tiefer und gründlicher eintaucht, um zu erschaffen, vorzustellen und selbst-bewusster zu werden.

Der Signifikator von jeweils Geist, Körper und Seele kann als ein einfaches und einheitliches Konzept gesehen werden.

Die Matrix des Körpers kann als eine Spiegelung in Gegensätzen des Geistes gesehen werden, das heißt uneingeschränkte Bewegung. Der Potenziator des Körpers ist dann das, was Aktivität reguliert, da es informiert ist.

Die Matrix der Seele ist schwierig zu charakterisieren, da die Natur der Seele weniger beweglich ist. Die Energien und Bewegungen der Seele sind, bei weitem, das Tiefste, haben jedoch aufgrund der engeren Verbindung mit Zeit/Raum nicht die Eigenschaft der dynamischen Bewegung. Deswegen kann man die Matrix der Seele als die tiefste Dunkelheit und den Potenziator der Seele als den höchst überraschenden, erwachenden, erleuchtenden und erzeugenden Einfluss verstehen.

Dies ist die Beschreibung der Archetypen Eins bis Neun, vor dem Beginn des Einflusses der Mit-Schöpfer- oder Sub-Logos-Verwirklichung von freiem Willen.

79.21 Fragesteller: Dann lag die erste Veränderung, die für diese Erweiterung des freien Willens gemacht wurde, darin, die Information oder gegenseitige Kommunikation zwischen der Matrix und dem Potenziator des Geistes während der Inkarnation relativ unverfügbar zu machen. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Wir würden diese Bedingung vielleicht eher als relativ geheimnisvoller anstatt unverfügbar bezeichnen.

79.22 Fragesteller: Gut, die Idee war folglich, eine Art Schleier zwischen Matrix und Potenziator zu erzeigen. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Das ist korrekt.

79.23 Fragesteller: Dieser Schleier tritt dann zwischen dem bewussten und unbewussten Geist, so wie wir es jetzt nennen, auf. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Das ist korrekt.

89.21 Fragesteller: Im Archetyp Nummer Eins, dargestellt durch die Tarotkarte Nummer Eins, scheint die Matrix des Geistes vier grundlegende Teile eines Komplexes zu besitzen. Wenn wir uns die Karte anschauen, haben wir, zuerst und am offensichtlichsten, den Magier als ein Element und das, was ein Stern zu sein scheint, der sich annähert. Es sieht so aus, als ob sich ein Storch oder ein ähnlicher Vogel in einem Käfig befindet. Auf dem Käfig haben wir etwas, das sehr schwer zu erkennen ist. Liege mit dieser Analyse irgendwie richtig?

Ra: Ich bin Ra. Du bist kompetent darin, Bilder anzuschauen. Die Natur der Matrix des Geistes hast du bislang noch nicht so vollständig verstanden, wie es durch Versenkung zuverlässig möglich ist. Wir würden anmerken, dass die von Priestern gezeichneten Darstellungen durch die Bekanntschaft mit und Abhängigkeit von den astrologisch basierten Lehren der Chaldäer verzerrt waren.

90.30 Fragesteller: Ich habe eine Beobachtung von Archetyp Eins, die Jim gemacht hat, und ich erbitte einen Kommentar von Ra. Ich werde sie vorlesen: „Die Matrix des Geistes ist der bewusste Geist und wird durch die spirituelle Kraft, symbolisiert durch den Stern, erhalten, die durch den unterbewussten Geist zu ihm fließt. Sie enthält den Willen, der durch das Zepter der Kraft in der Hand des Magiers symbolisiert wird. Die ganze Schöpfung wird durch die Kraft des Willens, die durch den bewussten Geist des Magiers gerichtet wird, hervorgebracht, und der Vogel im Käfig verbildlicht die Illusion, in der das Selbst gefangen scheint. Die Magier repräsentiert Männlichkeit oder die Ausstrahlung des Manifestiert-Seins als Schöpfung, durch das sich jedes Wesen bewegt.“

Ra: Ich bin Ra. Da dieses Instrument etwas ermüdet, werden wir diese beachtenswerte Diskussion nicht beginnen. Wir würden darum bitten, dass diese Reihe von Beobachtungen zu Beginn des nächsten Arbeitens wiederholt wird. Wie würden vorschlagen, dass jedes Konzept separat besprochen wird, oder falls passend, ein Paar von Konzepten innerhalb des Konzeptkomplexes zueinander in Beziehung gesetzt werden. Dies ist langsame Arbeit, aber wird die spätere Errichtung der Konzeptkomplexe reibungsloser bewerkstelligen.

Würden wir die Beobachtungen wie von dir vorgelesen zu dieser Raum/Zeit beantworten müssen, würde dem Entwirren verschiedener Konzepte so viel Raum/Zeit wie dem Aufbau dessen gegeben werden, was sehr gedankenvolle Wahrnehmungen waren.

Dürfen wir fragen, ob es irgendwelche kurzen Fragen zu diesem Zeitpunkt gibt?

91.18 Fragesteller: Danke dir. Wir haben, wie folgt, einige Beobachtungen über die Archetypen [gemacht]: Erstens, die Matrix des Geistes wird im ägyptischen Tarot durch einen Mann dargestellt und wir verstehen dies als kreative Energie, die auf intelligente Weise gerichtet ist. Würde Ra das kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist eine extrem gedankenvolle Wahrnehmung, da sie den Mann nicht speziell als biologischen Mann versteht, sondern als ein männliches Prinzip. Ihr werden bemerken, dass es sehr definierte sexuelle Ausrichtungen in diesen Bildern gibt. Sie beabsichtigen, sowohl als Information in Bezug darauf, welches biologische Wesen oder Energie welchen Archetyp anziehen wird, aber auch als eine allgemeinere Sichtweise, die Polarität als Schlüssel zum archetypischen Geist der dritten Dichte versteht, zu funktionieren.

91.19 Fragesteller: Zweitens haben wir den Stab, der als die Kraft des Willens verstanden wurde. Würde Ra kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Das Konzept des Willens dringt tatsächlich aus jeder Facette der Darstellung der Matrix des Geistes hervor. Der Stab als der Wille ist jedoch, sagen wir, ein astrologisches Derivat der heraus-streckenden Hand, die, sagen wir, die magische Geste bildet. Der exzellente Teil des Bildes, der direkt als getrennt vom Konzept des Stabes gesehen werden kann, ist die Kugel, die die spirituelle Natur des Objekts des Willens von jemandem anzeigt, der sich wünscht, magische Handlungen innerhalb der Manifestation eurer Dichte auszuführen.

91.20 Fragesteller: Die hinunterreichende Hand wurde als Suche von innen heraus verstanden, nicht äußerliche Dominanz über die materielle Welt. Würde Ra kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Schau noch einmal, oh Schüler. Reicht die Hand nach innen? Nein. Ohne Potenzierung hat der bewusste Geist keine Innerlichkeit. Diese Hand, oh Schüler, streckt sich nach dem, was außerhalb ihres nichtpotenzierten Einflusses vor ihr verschlossen ist.

91.21 Fragesteller: Der quadratische Käfig kann die materielle Illusion darstellen, eine nichtmagische Form. Würde Ra kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Das Rechteck, wann immer es gesehen wird, ist das Symbol der Illusion der dritten Dichte und kann als entweder nichtmagisch oder, in der richtigen Konfiguration, als innerhalb manifestiert zu sein verstanden werden; das heißt, der materiellen Welt, der Leben gegeben wurde.

91.22 Fragesteller: Der dunkle Bereich um das Rechteck wäre dann die Dunkelheit des unterbewussten Geistes. Würde Ra kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Dem aufmerksamen Schüler gibt es nicht weiteres zu sagen.

91.23 Fragesteller: Würde der schachbrettartige Teil Polarität darstellen?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist auch zufriedenstellend.

91.24 Fragesteller: Der Vogel ist ein Bote, zu dem die Hand hinunterreicht, um ihm aufzusperren. Kannst du das kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Die geflügelten Visionen oder Bilder in diesem System sind nicht so sehr für ihre unterschiedliche Art sondern für die Position der Flügel zu beachten. Alle Vögel beabsichtigen tatsächlich, Flug und Botschaften und in einigen Fällen Schutz anzudeuten. Die angelegten Flügel in diesem Bild beabsichtigen vorzuschlagen, dass genauso wie die Figur der Matrix, der Magier, nicht handeln kann, wenn er seine geflügelte Seele nicht ausstreckt, so kann auch die Seele nicht fliegen, wenn sie nicht in die bewusste Manifestation hinein freigelassen wird und dadurch befruchtet.

91.25 Fragesteller: Der Stern könnte die potenzierende Kraft des unterbewussten Geistes darstellen. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dieser spezielle Teil dieser Darstellung wird am besten in astrologischen Begriffen verstanden. Wir würden zu dieser Raum/Zeit kommentieren, dass Ra die astrologischen Teile dieser Bilder nicht in das System von Bildern mit einschloss, das dafür geplant war, die archetypischen Leitmotive hervorzurufen.

91.26 Fragesteller: Gibt es außer dem Stern irgendwelche anderen Hinzufügungen, die aus anderen als den grundsätzlichen archetypischen Aspekten stammen, zur Karte Nummer Eins?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt von jedem Bild Details, die durch das kulturelle Auge der Zeit der Aufschrift gesehen werden. Dies ist zu erwarten. Wenn die, sagen wir, ägyptischen Kostüme und mythologischen Systeme, die in den Bildern verwendet werden, betrachtet werden, ist es wesentlich besser, zum Kern der Bedeutung der Kostüme oder der Bedeutung der Geschöpfe vorzudringen, anstatt an einer Kultur festzuhalten, die nicht eure eigene ist.

In jedem Wesen wird das Bild leicht anders schwingen. Deshalb besteht der Wunsch auf Ras Seite, das kreative Visionieren jedes Archetyps zu erlauben, in dem eine allgemeine Richtschnur gegeben wird statt spezifischer und begrenzender Definitionen.

91.27 Fragesteller: Der Kelch mag eine Mischung aus positiven und negativen Leidenschaften repräsentieren. Würde Ra bitte kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Der aurikulare Teil des physischen Vehikels dieses Instruments hat einen bedeutenden Teil deiner Frage nicht wahrgenommen. Bitte frage erneut.

91.28 Fragesteller: Es gibt scheinbar einen Kelch, den wir als eine Mischung von positiven und negativen Einflüssen zu enthalten verstehen. Ich persönlich bezweifle das jedoch. Würde Ra bitte kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Bezweifle nicht die Polarität, oh Schüler, sondern lasse den Kelch von seiner Einschränkung frei. Er ist in der Tat eine Verzerrung des ursprünglichen Bildes.

91.29 Fragesteller: Was war das ursprüngliche Bild?

Ra: Ich bin Ra. Das ursprüngliche Bild trug das schachbrettartige Muster als Vorschlag von Polarität.

91.30 Fragesteller: War dies dann eine Darstellung der wartenden Polarität, die von der Matrix des Geistes geschmeckt werden sollte?

Ra: Ich bin Ra. Die ist auf exquisite Weise scharfsichtig.

91.31 Fragesteller: Ich habe hier das Schwert aufgelistet als Kampf. Ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt irgendetwas in diesem Diagramm ein Schwert nennen könnte. Würde Ra dies kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Bezweifle nicht den Kampf, oh Schüler, aber entlasse das Schwert von seinen Einschränkungen. Beobachte den Kampf eines eingesperrten Vogels, zu fliegen.

91.32 Fragesteller: Ich habe die Münze aufgelistet als vollbrachte Arbeit. Ich zweifle auch die Existenz der Münze in diesem Diagramm an. Würde Ra kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Zweifle wiederum nicht das an, was von der Münze zu repräsentieren gesagt wird, denn strebt der Magus nicht danach, durch die manifestierte Welt zu erreichen? Entlasse jedoch die Münze von ihrer Beschränkung.

91.33 Fragesteller: Und schlussendlich repräsentiert der Magier den bewussten Geist. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Wir bitten den Schüler, das Konzept des ungespeisten bewussten Geistes in Erwägung zu ziehen, der Geist ohne irgendeine Ressource außer Bewusstsein. Verwechsle nicht den nichtgefütterten bewussten Geist mit der Masse an Komplexitäten, die du als Schüler erfährst, da du so viele, viele Male in die Prozesse von Potenzierung, Katalyst, Erfahrung und Transformation eingetaucht bist.

91.34 Fragesteller: Sind dies dann alle der Komponenten des ersten Archetyps?

Ra: Ich bin Ra. Dies sind alle, die du, der Schüler, siehst. Deswegen ist das Komplement für dich komplett. Jeder Schüler mag eine andere Nuance sehen. Wir, wie wir gesagt haben, haben diese Darstellungen nicht mit Grenzen angeboten, sondern nur als Richtschnur mit der Absicht, dem Adepten zu helfen und die Architektur des tiefen, oder archetypischen, Teils des tiefen Geistes zu etablieren.

92.9 Fragesteller: Ich würde gern insofern einen Vergleich des ersten Archetyps versuchen, als dass ein Baby am Anfang geboren wird und die Dichte der Erfahrung betritt; ich nehme dann an, dass die Matrix neu und unverzerrt ist, verschleiert vor dem Potenziator und bereit für das, was erfahren werden soll: die Inkarnation. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Ja.

92.13 Fragesteller: Danke dir. Drittens: Genauso wie freier Wille intelligente Unendlichkeit anzapft, was intelligente Energie hervorbringt, die sich dann fokussiert und die Dichtestufen dieser Oktave von Erfahrung erschafft, nutzt der Potenziator des Geistes die Matrix des Geistes, welche Katalyst des Geistes hervorbringt. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist gedankenvoll, aber verwirrt. Die Matrix des Geistes, ist das, was sich ausstreckt, ebenso wie die kinetische Phase von intelligenter Unendlichkeit, durch freien Willen, sich zum Logos ausstreckt, oder im Fall des Geist/Körper/Seele-Komplexes der Sub-Sub-Logos, der die freier-Wille-potenzierte Seiendheit des Geist/Körper/Seele-Komplexes ist; zu intelligenter Unendlichkeit, LIEBE, und all das, was aus diesem Logos heraus folgt; zur Matrix, oder sagen wir, dem bewussten, wartenden Selbst jedes Wesens, der LIEBE oder dem Sub-Sub-Logos, der durch freien Willen all jene Dinge dreht, die die Erfahrung des Schöpfers durch den Schöpfer erhöhen.

Es ist tatsächlich so, dass die Ausrichtungen der Potenziale eines Geist/Körper/Seele-Komplexes den Katalyst dieses Wesens dazu veranlassen, einzigartig zu sein und ein zusammenhängendes Muster zu bilden, das dem Tanz, voller Bewegung, gleicht und einen vielgestaltigen Teppich der Bewegung bildet.

92.18 Fragesteller: Um dann zu meiner Analogie, oder sagen wir, dem Beispiel des neugeborgenen Säuglings mit der ungestörten Matrix zurück zu kommen, dann ist das Unterbewusstsein des neugeborenen Säuglings vor der Matrix verschleiert. Der zweite Archetyp, der Potenziator des Geistes, wird zu irgendeinem Zeitpunkt durch – ich werde nicht sagen, durch den Schleier, ich denke nicht, dass das eine sehr gute Art wäre, das zu sagen, aber der Potenziator des Geistes wird handeln, um einen Zustand zu schaffen, und ich werde ein Beispiel des Kindes verwenden, dass ein heißes Objekt berührt. Das heiße Objekt können wir als zufälligen Katalyst nehmen. Der Säugling kann entweder seine Hand auf dem heißen Objekt lassen oder sie schnell entfernen. Meine Frage ist, ist der Potenziator von Geist überhaupt in diese Erfahrung involviert, und falls ja, wie?

Ra: Ich bin Ra. Der Potenziator von Geist und von Körper sind beide in die Suche des Säuglings nach neuer Erfahrung involviert. Der Geist/Körper/Seele-Komplex, der ein Säugling ist, hat einen hoch entwickelten Teil, der am besten studiert werden kann, indem die Signifikatoren des Geistes und des Körpers betrachtet werden. Du bemerkst, dass wir die Seele nicht mit einschließen. Dieser Teil eines Geist/Körper/Seele-Komplexes ist nicht in jedem einzelnen Geist/Körper/Seele-Komplex verlässlich entwickelt. Deswegen bietet das signifikante Selbst, welches die Ernte von Ausrichtungen aller vorherigen inkarnativen Erfahrungen ist, diesem Säugling Neigungen an, mit denen es neuer Erfahrung begegnen kann.

Der Teil des Säuglings, der durch die Matrix des Geistes artikuliert werden kann, wird jedoch tatsächlich nicht von der Erfahrung gespeist und hat die Neigung, sich durch freien Willen nach dieser Erfahrung auszustrecken, ebenso wie intelligente Energie in der kinetischen Phase durch freien Willen den Logos erzeugt. Dieser Sub-Sub-Logos, oder dieser Teil des Geist/Körper/Seele-Komplexes, der durch die Betrachtung der Potenziatoren von Geist und Körper artikuliert werden kann, entscheidet sich durch freien Willen dazu, Veränderungen in seinem erfahrungsbezogenen Kontinuum zu machen. Die Ergebnisse dieser Experimente in Neuheit werden dann in dem Teil des Geistes und Körpers aufgezeichnet, der von den Matrizen hiervon artikuliert wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s