Tarot allgemein

76.6 Fragesteller: Entschuldige, dass wir eine so lange Verzögerung zwischen der letzten Sitzung und dieser hatten. Es war nicht zu ändern, nehme ich an. Könntest du mir bitte den Ursprung des Tarots erklären?

Ra: Ich bin Ra. Der Ursprung dieses Studien- und Divinations -Systems ist zweifach: Erstens gibt es jenen Einfluss, der, auf eine verzerrte Weise von jenen kommend, die als Priester in Ägypten versuchten, das Gesetz des Einen zu lehren, dem Verständnis, wenn du die Fehlbezeichnung entschuldigst, Form gab, welches sie empfangen hatten. Diese Formen wurden dann zu einem regelmäßigen Teil der Lern/Lehren eines Eingeweihten gemacht. Der zweite Einfluss ist der jener der Wesen in den Ländern, die ihr Ur, Chaldäa und Mesopotamien nennt, die von früheren Tagen her die, sagen wir, Daten empfangen hatten, nach denen sie riefen, und die mit den Himmeln zu tun hatten. Auf diese Weise finden wir zwei Methoden der Divination, die in eine mit uneinheitlichen Resultaten verschmolzen wurden; die, wie ihr es nennt, Astrologie und die Form wurden kombiniert, um auf das hinzuweisen, was du die Übereinstimmungen nennen könntest, die typisch für die Verzerrungen sind, die du als Versuche verstehen kannst, Archetypen zu betrachten.

76.7 Fragesteller: Liege ich dann richtig mit der Annahme, dass die Priester in Ägypten, im Versuch, Wissen, welches sie ursprünglich von Ra empfangen hatten, in [eine] verständliche Symbologie umzuwandeln, das Konzept des Tarots konstruierten und einführten? Stimmt das?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt mit dem Zusatz des sumerischen Einflusses.

77.11 Fragesteller: Danke dir. Ich würde gerne zum Plan dieses Logos für Seine Schöpfung zurückgehen und die philosophische Basis untersuchen, die die Grundlage dafür ist, was in dieser lokalen Schöpfung geschaffen wurde, sowie die Philosophie des Planes für Erfahrung. Ich nehme an, dass ich mit der Aussage richtig liege, dass die Grundlage dafür, wie wir viele Male zuvor gesagt haben, die erste Verzerrung ist. Danach – was war der Plan in einem philosophischen Sinne?

Ra: Ich bin Ra. Wir können aufgrund eines benötigten Teils deiner Frage, der ausgelassen wurde, nicht antworten; das heißt: sprechen wir von diesem bestimmen Logos?

77.12 Fragesteller: Das stimmt. Ich frage in Bezug auf diesen bestimmten Logos, unsere Sonne, im Erschaffen der Erfahrung seines planetaren Systems und jener, die Sub-Logoi zu ihm sind.

Ra: Ich bin Ra. Diese Frage hat Substanz. Wir mögen beginnen, indem wir uns einer Beobachtung einer Serie von Konzeptkomplexen zuwenden, die euch als das Tarot vertraut ist.

Die Philosophie war es, eine Grundlage zu erschaffen, zuerst von Geist-, dann von Körper- und dann von Seelenkomplex. Jene Konzeptkomplexe, die ihr das Tarot nennt, liegen nun in drei Gruppen von sieben [vor]: der Geist-Kreislauf, eins bis sieben; der Körperkomplex-Kreislauf, acht bis vierzehn; der Seelenkomplex-Kreislauf, fünfzehn bis einundzwanzig. Der letzte Konzeptkomplex kann am besten Die Wahl genannt werden.

Auf der Grundlage von Umwandlung jedes Komplexes, mit freiem Willen von den Wurzelkonzepten geleitet, die in diesen Kreisläufen angeboten werden, bot der Logos dieser Dichte die elementare Architektur eines Bauens und Konstruierens und Zusammenfassens von Daten, die in Der Wahl ihren Höhenpunkt findet.

77.13 Fragesteller: Um deine Aussage dann für mich zusammenzufassen, verstehe ich sie so, dass es sieben elementare, philosophische Grundlagen für geistige Erfahrung gibt, sieben für körperliche, sieben für spirituelle, und dass diese die Polarisierung erzeugen, die wir irgendwann während des Dritte-Dichte-Zyklus erfahren. Dies mag von meiner Seite aus sehr schwach ausgedrückt sein. Ist es annähernd richtig?

Ra: Ich bin Ra. Du liegst insofern richtig, als dass du den Inhalt unserer vorherigen Aussage mit Genauigkeit wahrnehmen kannst. Du liegst insofern nicht richtig, als dass du keine Erwähnung des, sagen wir, Ortes all dieser Konzeptkomplexe vornimmst; sprich, sie existieren innerhalb der Wurzeln des Geistes, und von dieser Ressource aus können ihr leitender Einfluss und ihre Leitmotive aufgespürt werden. Du magst weiterhin bemerken, dass jede Grundlage selbst nicht ein einzelnes, sondern ein Komplex von Konzepten ist. Darüber hinaus gibt es Beziehungen zwischen Geist, Körper und Seele des gleichen Ortes in der Oktave, zum Beispiel: eins, acht, fünfzehn, und Beziehungen innerhalb jeder Oktave, die hilfreich in der Verfolgung von Der Wahl durch den Geist/Körper/Seele-Komplex sind. Der Logos, unter dem diese Grundlagen stehen, ist einer des freien Willens. Demnach können die Grundlagen so verstanden werden, dass sie einzigartige Facetten und Beziehungen für jeden Geist/Körper/Seele-Komplex haben. Nur Zweiundzwanzig, Die Wahl, ist relativ fest und steht allein.

77.14 Fragesteller: Ich habe wahrscheinlich ein Problem mit dem Konzept der Zeit, da es so aussieht, als ob der Logos sich dieser Polarisierungswahl bewusst war. Diese Wahl einer Polarisierung am Ende der dritten Dichte scheint ein wichtiger philosophischer Plan für die Erfahrung nach der dritten Dichte zu sein. Ist meine Annahme richtig, dass dieser Prozess ein Prozess für die Erzeugung der richtigen oder gewünschten Erfahrung ist, die in der Schöpfung stattfinden wird, nachdem die dritte Dichte abgeschlossen ist?

Ra: Ich bin Ra. Diese philosophischen Grundlagen sind jene der dritten Dichte. Über dieser Dichte verbleibt die Anerkennung der Architektur des Logos, aber ohne die Schleier, die ein so integraler Bestandteil des Prozesses sind, diese Wahl in dritter Dichte zu treffen.

77.21 Fragesteller: Plante dieser bestimmte Logos, den wir erfahren, dann diese Polarität und wusste alles über sie, vor seinem Plan? Ich vermute, dass es so war.

Ra: Ich bin Ra. Dies ist recht korrekt.

77.22 Fragesteller: In diesem Fall hätte man als Logos, man hätte den Vorteil, dass man die Form der Beschleunigung, könnte ich sagen, von spiritueller Evolution auswählen könnte, indem man das plant, was wir die große[n] archetypische[n], philosophische[n] Grundlage[n] nennen, und indem diese als eine Funktion der Polarität geplant werden, die in dritter Dichte gewonnen werden würde. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist überaus korrekt.

77.23 Fragesteller: In diesem Fall scheint es so, dass ein tiefes Wissen der präzisen Natur dieser philosophischen Grundlagen von höchster Wichtigkeit für das Studium der Evolution von Geist, Körper und Seele wäre, und ich würde gern sorgfältig durch jeden der grundlegenden einundzwanzig [Archetypen] gehen, beginnend mit dem Geist, falls das bei Ra auf Zustimmung trifft.

Ra: Ich bin Ra. Dies ist annehmbar mit zwei Bitten, die gestellt werden müssen. Erstens, dass ein Versuch gemacht wird, das Verständnis des Schülers von jedem Archetyp auszudrücken. Wir können dann kommentieren. Unser Lehr/Lernen kann nicht in den Bereich des Lern/Lehrens hineinreichen. Zweitens, wir bitten, dass es konstant vor dem Geist gehalten wird, wie die Kerze vor dem Auge, dass jeder Geist/Körper/Seele-Komplex jeden Archetyp auf seine eigene Art, falls ihr diesen passenden Begriff verwendet, wahrnehmen wird, sollte und, in der Tat, muss. Deswegen magst du verstehen, dass Präzision nicht das Ziel ist; vielmehr ist Qualität allgemeiner Konzeptkomplex-Wahrnehmung das Ziel.

78.12 Fragesteller: Würdest du den Signifikator, von dem du sprachst, erläutern?

Ra: Ich bin Ra. Die ursprünglichen Signifikatoren können undifferenziert der Geist, der Körper und die Seele genannt werden.

78.19 Fragesteller: So wurde die ursprüngliche, die erste Evolution dann vom Logos geplant, aber die erste Verzerrung wurde nicht bis zum Ergebnis verlängert. An einem gewissen Punkt wurde diese Verzerrung dann verlängert und die erste Dienst-am-Selbst-Polarität trat hervor. Ist dies korrekt und falls dem so ist, könntest du mir die Geschichte dieses Prozesses und dieser Erscheinung schildern?

Ra: Ich bin Ra. Lass mich zur Einleitung feststellen, dass die Logoi sich selbst immer so verstanden haben, dass sie den Sub-Logoi, die in ihrer Betreuung waren, freien Willen angeboten haben. Die Sub-Logoi hatten Freiheit, um Bewusstsein, die Erfahrungen des Körpers und der Erleuchtung der Seele zu erfahren und damit zu experimentieren. Dies vorausgeschickt, werden wir nun zum Punkt deiner Frage sprechen.

Der erste Logos, der das, was ihr jetzt als freien Willen, im vollen Sinne, seht, in seine Sub-Logoi einflößte, kam aufgrund von tiefer Kontemplation der Konzepte oder Möglichkeiten von Konzeptualisierungen dessen, was wir die Signifikatoren genannt haben, zu dieser Schöpfung. Der Logos postulierte die Möglichkeit, dass der Geist, der Körper und die Seele komplex sein können. Damit der Signifikator das sein kann, was er nicht ist, muss ihm dann der freie Wille des Schöpfers gewährt werden. Dies setzte eine recht langwierige, in euren Begriffen, Serie von Logoi in Bewegung, die diesen Samengedanken verbesserten oder destillierten. Der Schlüssel war, dass der Signifikator ein Komplex wurde.

78.20 Fragesteller: Unser spezieller Logos, als er seine eigene, spezielle Schöpfung erschuf, war dann an einem Punkt, weit die evolutionäre Spirale des Experiments hinunter – mit dem Signifikator am Werden, was er nicht war, oder faktisch die Polarität schaffend, nach der wir in dritter Dichte streben – und war deswegen, nehme ich an, hauptsächlich am Design der Archetypen beteiligt, in dem sie auf solche Weise geplant wurden, dass sie die Beschleunigung der Polarisierung erzeugen würden. Ist dies in irgendeiner Weise korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Wir würden nur kurz kommentieren. Im Allgemeinen ist es korrekt. Du kannst früchtebringend jeden Logos und sein Design als den Schöpfer sehen, der Sich selbst erfährt. Das Samenkonzept des Signifikators als Komplex führt zwei Dinge ein: erstens, der Schöpfer gegen Schöpfer in einem Sub-Logos, in dem, was du eine dynamische Spannung nennen kannst; zweitens, das Konzept des freien Willens, einmal voller gemacht durch seine Erweiterung in die Sub-Logoi, die als Geist/Körper/Seele-Komplexe bekannt sind, erschafft und wieder-erschafft und fährt fort zu erschaffen, als eine Funktion seiner eigenen Natur.

78.30 Fragesteller: Sind die sieben Archetypen für Geist eine Funktion von oder stehen sie in Beziehung zu den sieben Dichtestufen, die in der Oktave zu erfahren sind?

Ra: Ich bin Ra. Die Beziehung ist insofern sprunghaft, als dass keine Kongruenz gesehen werden kann. Der Fortschritt durch die Archetypen hat etwas von den Eigenschaften des Fortschrittes durch die Dichten. Diese Beziehungen können gesehen werden, ohne, sagen wir, eine auf die andere zu kleben.

78.31 Fragesteller: Was ist mit den sieben körperlichen Energiezentren? Sind sie auf irgendeine Weise mit den Archetypen verbunden?

Ra: Ich bin Ra. Das Gleiche kann von diesen gesagt werden. Es ist informativ, die Beziehungen zu sehen, aber erstickend, an den Begrenztheiten von Kongruenz festzuhalten. Erinnert euch zu allen Zeiten, falls ihr diesen Begriff verwenden würdet, dass die Archetypen ein Teil der Ressourcen des Geistkomplexes sind.

78.32 Fragesteller: Gibt es dann eine Beziehung zwischen den Archetypen und den Planeten unseres Sonnensystems?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist keine einfache Frage. Richtigerweise [gesagt], haben die Archetypen einige Beziehung zu den Planeten. Diese Beziehung ist jedoch keine, die in eurer Sprache ausgedrückt werden kann. Dies hat jedoch jene unter euren Leuten, die von den Versuchen, diese Beziehungen zu benennen und zu beschreiben, zu Adepten geworden sind, nicht aufgehalten. Um die Archetypen am reinsten zu verstehen, falls wir diese Fehlbezeichnung verwenden dürfen, ist es gut, die Konzepte zu sehen, die jeden Archetyp ausmachen, und das Studium der Planeten und anderer Beziehungen für Meditation zu reservieren.

79.24 Fragesteller: Es war wahrscheinlich der Plan des Logos, somit dem bewussten Geist größere Freiheit unter der ersten Verzerrung zu ermöglichen, indem die individualisierten Teile davon vom Potenziator oder Unbewussten abgetrennt wurden, der eine größere Kommunikation mit dem ganzen Geist hatte, wodurch die Geburt von ungebildeten, um einen schwachen Begriff zu verwenden, Bewusstseinsteilen zu ermöglichen, könnte man sagen?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist grob gesprochen korrekt.

79.25 Fragesteller: Könntet du es etwas glätten, es etwas vertiefen?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt dazwischenliegendes Material, bevor wir dies tun können.

79.29 Fragesteller: Nun kommen wir zu dem, worauf ich eigentlich hinauswollte. Dann gab es an diesem Punkt immer noch nur neun Archetypen und der Schleier war gerade zwischen die Matrix und den Potenziator gezogen worden?

Ra: Ich bin Ra. Es gab neun Archetypen und viele Schatten.

79.30 Fragesteller: Meinst du mit Schatten das, was ich die Geburt kleiner, archetypischer Neigungen nennen könnte?

Ra: Ich bin Ra. Wir würden diese Schatten eher als die unvollständigen Gedanken hilfreicher Strukturen, die noch nicht voll erdacht sind, beschreiben.

79.31 Fragesteller: An diesem Punkt, der Erschaffung der ersten Dienst-am-Selbst-Polarität, würde die Wahl dann an diesem Punkt bestehen? Gibt es eine Wahl an diesem Punkt oder ist es eine Nicht-Wahl?

Ra: Ich bin Ra. In der Verschleierung oder Trennung zweier Archetypen ist das Konzept der Wahl stillschweigend mit inbegriffen. Die Verfeinerungen dieses Konzeptes erforderten viele Erfahrungen.

79.34 Fragesteller: Ok. Im Moment erleben wir die Auswirkungen einer komplexeren oder größeren Anzahl an Archetypen und ich habe vermutet, dass die, die wir jetzt für den Geist erfahren, folgendermaßen funktionieren: Wir haben den Magier und die Hohepriesterin, die der Matrix und dem Potenziator entsprechen, zwischen denen der Schleier gezogen wurde, der der primäre Erzeuger der ersten Verzerrung ist, Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Wir sind nicht in der Lage, diese Frage ohne dazwischenliegendes Material zu beantworten.

88.13 Fragesteller: Danke dir. Ich würde gerne dich gern zur ursprünglichen Erstellung des Tarots befragen, wo dieses Konzept zum ersten Mal geformt wurde und wo das Tarot zum ersten Mal aufgezeichnet wurde, wo geschah dies – das allererste Konzept?

Ra: Ich bin Ra. Das Konzept des Tarots entstand innerhalb des planetaren Einflusses, den ihr Venus nennt.

88.14 Fragesteller: Wurde das Konzept gegeben, um – lass mich fragen – du sagst, es entstand dort … wurde dieses Konzept als ein Schulungswerkzeug für jene entwickelt, die die Venus zu dieser Zeit bewohnten, oder wurde es von jenen von Venus als ein Schulungswerkzeug für jene der Erde entwickelt?

Ra: Ich bin Ra. Das Tarot wurde von der dritten-Dichte-Bevölkerung der Venus entwickelt, ein großes Maß eurer Raum/Zeit in eurer Vergangenheit. Wie wir bemerkt haben, beschäftigte sich die dritte-Dichte-Erfahrung von jenen der Venus wesentlich tiefer und harmonischer mit dem, was ihr Beziehungen mit Anderen-Selbsten, sexuelle Energieübertragungsarbeit und philosophische und metaphysische Forschung nennen würdet. Das Produkt vieler, vieler Generationen von Arbeit über das, was wir als den archetypischen Geist verstanden, erzeugte das Tarot, welches von unserer Bevölkerung als eine Schulungshilfe in der Entwicklung der magischen Persönlichkeit verwendet wurde.

88.15 Fragesteller: Ich mache den Rateversuch, dass jene der dritten Dichte der Venus, die die Ersten waren, die den Schleier teilweise durchdrungen haben, Informationen über die Natur des archetypischen Geistes und den Verschleierungsvorgang herausbekommen konnten, und daraus das Tarot als eine Methode, um andere zu unterrichten, entwickelten. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Es ist so.

88.17 Fragesteller: Ich werde diese Aussage hinsichtlich meines Verständnisses einiger der Archetypen machen und werde dich diese Aussage korrigieren lassen. Es erscheint mir so, dass der Katalyst jeweils auf den Signifikator von Geist, Körper und Seele einwirkt. Dies erzeugt Erfahrung, was zur Transformation führt und den Großen Weg hervorbringt. Dies ist für Körper, Geist und Seele der gleiche Vorgang. Die Archetypen werden einfach wiederholt, aber wirken aufgrund der Unterschiede von Körper, Geist und Seele auf unterschiedliche Weise als Katalyst. Sie erzeugen für jedes dieser drei eine verschiedene Art von Erfahrung aufgrund der Unterschiede zwischen ihnen. Die Transformation ist ein wenig anders. Der Große Weg ist etwas anders, aber die Archetypen machen grundsätzlich alle das Gleiche. Sie wirken einfach auf drei unterschiedliche Teile des Geist/Körper/Seele-Komplexes ein, so dass wir den ganzen archetypischen Geist zusammenfassen können, indem wir sagen, dass uns dadurch, dass der Signifikator zu einem Komplex gemacht wurde, prinzipiell eine Möglichkeit bereitgestellt wird, mit der Katalyst auf effizientere Weise Transformation erzeugt. Könntest du meine Aussage korrigieren, bitte?

Ra: Ich bin Ra. In deiner Aussage ist Korrektheit so verflochten mit Ranken der grundlegendsten Missverständnisse, dass eine Korrektur deiner Aussage schwierig ist. Wir werden kommentieren und aus diesen Kommentaren heraus darum bitten, dass du eine mögliche Neuanordnung der Konzeptualisierung zu geschehen erlaubst.

Der archetypische Geist ist ein großer und fundamentaler Teil des Geistkomplexes, einer seiner grundlegenden Elemente und einer der reichhaltigsten Informationsquellen für denjenigen, der zum Einen Unendlichen Schöpfer strebt. Zu versuchen, die Archetypen zusammenzufassen, bedeutet, einen irrigen Versuch zu unternehmen. Jeder Archetyp ist eine merklich eigenständige Sache, ein „Ding an sich“, mit seinem eigenen Konzeptkomplex. Während es informativ ist, die Beziehungen von einem Archetyp zu einem anderen zu untersuchen, kann gesagt werden, dass diese Richtung der Untersuchung zweitrangig ist gegenüber der Entdeckung der reinsten Gestalt oder Vision oder Melodie, die jeder Archetyp sowohl dem intellektuellen als auch dem intuitiven Geist bedeutet.

Die Signifikatoren der Geist-, Körper- und Seele-Komplexe sind in und aus sich selbst heraus komplex, und die Archetypen des Katalysten, der Erfahrung, der Transformation und des Großen Weges werden am fruchtbarsten als unabhängige Komplexe betrachtet, die ihre eigenen Melodien haben, mit denen sie den Geist über seine Natur informieren mögen.

Wir bitten darum, dass du bedenkst, dass der archetypische Geist diese Gedanken informiert, die dann Bedeutung für den Geist, den Körper und die Seele haben können. Die Archetypen haben keine direkte Verbindung zu Körper und Seele. Alle müssen durch die höheren Ebenen des unterbewussten Geistes zum bewussten Geist emporgezogen werden, und von dort mögen sie entfliehen, wohin sie gebeten wurden zu gehen. Auf eine kontrollierte Weise eingesetzt, können sie höchst hilfreich sein. Anstatt über die Grenzen deiner Frage hinaus fortzufahren, würden wir zu diesem Zeitpunkt die Gelegenheit zu einem erneuten Erfragen durch dich wertschätzen, damit wir dir genauer antworten können.

88.18 Fragesteller: Ich werde die folgenden Fragen stellen, lediglich um möglicherweise die Lehrmethode dieser Konzepte aufzuklären, was mir wichtige Hinweise geben kann, um die Konzepte selbst zu verstehen. Verwendete Ra für die Schulungszwecke in dritter Dichte Karten ähnlich den Tarotkarten?

Ra: Ich bin Ra. Nein.

88.19 Fragesteller: Was verwendete Ra in dritter Dichte?

Ra: Ich bin Ra. Du bist dir in deinen Versuchen in magischer Visualisierung über die mentalen Konfigurationen von manchmal recht komplexen Visualisierungen bewusst. Diese sind mental und werden vom Geist gezeichnet. Ein weiteres, sehr bekanntes Beispiel in eurer Kultur ist die Visualisierung, in eurer Masse, der Verzerrung der Liebe des Einen Unendlichen Schöpfers, die Christenheit genannt wird, in der ein kleiner Teil eurer Nahrungsmittel als ein geistig konfigurierter, aber völlig realer Mensch angesehen wird; der Mensch, der euch als Jehoshua bekannt ist, oder wie ihr dieses Wesen jetzt nennt, Jesus. Mit dieser Methode der anhaltenden Visualisierung über eine Periode der Schulung haben wir mit diesen Konzepten gearbeitet.

Diese Konzepte wurden gelegentlich gezeichnet. Das Konzept von einer Visulisierung pro Karte wurde jedoch nicht von uns erdacht.

88.20 Fragesteller: Nun, wie hat der Lehrer Informationen hinsichtlich Visualisierung an den Schüler weitergegeben?

Ra: Ich bin Ra. Der Vorgang war kabbalistisch; das heißt, in der oralen Tradition von Mund zu Ohr.

88.21 Fragesteller: Wurde der gleiche Prozess verwendet, als Ra dann versuchte, die Ägypter im Konzept des Tarot zu unterrichten, oder ein anderer?

Ra: Ich bin Ra. Es wurde der gleiche Prozess verwendet. Diejenigen, die nach uns Lehr/Lerner waren, zeichneten diese Abbildungen jedoch innerhalb des Ortes der Einweihung zum ersten Mal nach ihren besten Fähigkeit auf und begannen später mit der Verwendung dessen, was ihr Karten nennt, die diese Darstellungen von Visualisierungen trugen.

88.22 Fragesteller: Waren die Hof-Arkana und Kleinen Arkana ein Teil von Ras Lehren oder war dies etwas, das sich später ergab?

Ra: Ich bin Ra. Jene Karten, von denen du sprichst, waren das Ergebnis des Einflusses jener von Chaldäa und Sumer.

88.24 Fragesteller: Ra muss einen, sagen wir, Lehrplan oder Schulungsverlauf gehabt haben, um die zweiundzwanzig Archetypen an entweder jene der dritten Dichte von Ra, oder später, jene von Ägypten weiterzugeben. Würdest du dieses Szenario für den Lehrgang beschreiben?

Ra: Ich bin Ra. Dies soll die letzte volle Frage dieses Arbeitens sein.

Wir empfinden es bei weitem passender, unsere Pläne im Bekanntmachen von Eingeweihten auf eurem eigenen Planeten mit dieser bestimmten Version der Archetypen des archetypischen Geistes zu besprechen. Unser erster Stufe war die Präsentation des Darstellungen, eine nach der anderen, in der folgenden Reihenfolge: eins, acht, fünfzehn; zwei, neun, sechzehn; drei, zehn, siebzehn; vier, elf, achtzehn; fünf, zwölf, neunzehn; sechs, dreizehn, zwanzig; sieben, vierzehn, einundzwanzig; zweiundzwanzig[1]. Auf diese Weise konnten die fundamentalen Beziehungen zwischen Geist, Körper und Seele beginnen entdeckt zu werden, da wenn man, zum Beispiel, die Matrix des Geistes im Vergleich mit den Matrizen des Körpers und der Seele sieht, gewisse vorläufige Schlussfolgerungen ziehen kann.

Wenn der Schüler die Visualisierungen schließlich gemeistert hatte, und jeden der sieben Archetyp-Klassifikationen bedacht hatte, indem er die Beziehungen zwischen Geist, Körper und Seele betrachtete, schlugen wir dann Betrachtung der Archetypen in Paaren vor: eins und zwei; drei und vier; fünf; sechs und sieben. Man mag in dieser Weise für die Körper- und Seele-Archetypen fortfahren[2]. Du wirst bemerken, dass die Betrachtung des Signifikators nichtgepaart blieb, da der Signifikator mit den Archetyp Zweiundzwanzig gepaart wird.

Am Ende dieser Untersuchungsrichtung begann der Schüler, immer tiefer die Eigenschaften und Resonanzen jedes Archetyps zu begreifen. An diesem Punkt ermutigten wir den Eingeweihten zu lernen, zu jedem Archetyp zu werden, und vor allem, bestmöglich innerhalb eurer Illusion zu wissen, wann die Übernahme der Persona des Archetyps spirituell oder metaphysisch hilfreich sein würde.

Wie du sehen kannst, wurde viel Arbeit auf kreative Weise von jedem Eingeweihten verrichtet. Wir haben kein Dogma anzubieten. Jeder nimmt das wahr, was für das Selbst erforderlich und hilfreich ist.

Dürfen wir fragen, ob es kurze Fragen gibt, bevor wir dieses Arbeiten verlassen?

[1] Dies entspricht, in Ras Bezeichnungen der Tarotkarten, jeweils der Matrix, dem Potenziator, dem Katalyst, der Erfahrung, dem Signifikator, der Transformation und dem Großen Weg von Geist, Körper und Seele, sowie Arkanum XXII Die Wahl.

[2] Dies entspricht dann den Paaren Matrix und Potenziator, Katalyst und Erfahrung, Signifikator (und die Wahl), Transformation und Großer Weg, von jeweils Geist, Körper und Seele.

89.14 Fragesteller: Ich habe hier ein Deck mit zweiundzwanzig Tarotkarten, die, nach den Informationen, die wir haben, von den Wänden der, so würde ich annehmen, Großen Pyramide in Gizeh übertragen wurden. Wenn nötig, können wir diese Karten in dem Buch, welches wir vorbereiten, abdrucken. Ich würde Ra fragen, ob diese Karten eine exakte Nachbildung von dem ist, was sich in der Großen Pyramide befindet?

Ra: Ich bin Ra. Die Ähnlichkeit ist beträchtlich.

89.15 Fragesteller: Könnte man in anderen Worten sagen, dass sie mehr als 95% korrekt wären, was die Darstellung dessen, was sich an den Wänden der Großen Pyramide befindet, angeht?

Ra: Ich bin Ra. Ja.

89.23 Fragesteller: Könntest du mir denn erklären, welche Informationen ihr dem ägyptischen Priester oder dem Ägypter gegeben habt, der als erstes kontaktiert oder hinsichtlich des ersten Archetyps unterrichtet wurde? Ist es dir möglich, dies innerhalb der Grenzen der ersten Verzerrung zu tun?

Ra: Ich bin Ra. Es ist möglich. Unser erster Schritt war, wie wir gesagt haben, die Beschreibungen von drei Bildern in verbaler Form zu präsentieren: eins, acht, fünfzehn; dann wurden die Fragen gestellt: „Was empfindest du, was ein Vogel darstellen könnte?“ „Was empfindest du, was ein Stab darstellen könnte?“ „Was empfindest du, was der Mann repräsentiert?“ und so weiter, bis jene, die forschten, an einem System arbeiteten, mittels dessen die [dabei] verwendeten Bilder ein System von Konzepten hervorriefen. Dies ist langsame Arbeit, wenn sie zum ersten Mal gemacht wird.

Wir mögen, mit Sympathie, anmerken, dass du dich zweifellos von der gegensätzlichen Schwierigkeit erdrückt fühlst – der einer großen Menge an Beobachtungen über dieses System, die alle etwas Wert haben, da jeder Schüler den archetypischen Geist und seine Struktur auf eine einzigartige Weise erfahren wird, die diesem Schüler nützlich ist. Wir schlagen vor, dass einer oder mehrere dieser Gruppe das tun, was wir vorgeschlagen haben, damit wir, ohne Übertretung, Beobachtungen über dieses interessante Thema anbieten können, die von weiterer Hilfe für jene sein kann, die in diesem Bereich Nachforschungen anstellen.

Wir würden zu dieser Zeit anmerken, dass das Instrument fast kontinuierlich aufflammende Schmerzen hat. Deswegen bitten wir darum, dass jeder der Unterstützungsgruppe sich besonders über jegliche Fehlinformationen bewusst wird, damit wir jegliche Informationsverzerrungen so früh wie möglich korrigieren.

89.24 Fragesteller: So, wie ich es jetzt verstehe, schlägst du, was das Tarot angeht vor, die Aufzeichnungen, die uns zur Verfügung stehen, zu studieren und daraus Fragen zu formulieren. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Nein.

89.25 Fragesteller: Entschuldige, ich habe nicht richtig verstanden, was du hinsichtlich dessen gemeint hast. Wäre es denn angemessen, dass ich diese Fragen, von denen du für Karte Eins und dann Karte Acht, etc. gesprochen hast, mit Hinblick darauf beantworte, was ich denke, was die Bedeutung dieser drei Teile ist? Ist es das, was du meintest?

Ra: Ich bin Ra. Dies kommt unserer Bedeutung sehr nahe. Es war unsere Absicht vorzuschlagen, dass einer oder mehrere von euch durch den Studienplan gehen, den wir vorgeschlagen haben. Nach diesem Punkt können die Fragen, die mit den Archetypen, wie sie im Tarot gefunden werden, zu tun haben, die Form des Beobachtens dessen annehmen, was die Eigenschaften jedes Archetyps zu sein scheinen; Beziehungen zwischen Geist-, Körper- und Seele-Archetypen des gleichen Ranges, wie zum Beispiel [die] Matrix, oder Archetypen, wenn sie in Beziehung zu Polarität betrachtet werden, vor allem, wenn sie in Paarungen beobachtet werden.

Alle Beobachtungen, die von einem Schüler gemacht werden, der diese Betrachtungen erfüllt hat, werden unsere Kommentare im Gegenzug erhalten. Unsere große Vermeidung des Interpretierens für den Lern/Lehrer, beim ersten Mal, von verschiedenen Elementen eines Bildes auf einem Stück Pappkarton hängt sowohl mit dem Gesetz der Verwirrung als auch mit den Schwierigkeiten der Verzerrungen der Bilder auf dem Pappkarton zusammen. Deswegen können wir einen gewissenhaften Rückblick auf das empfehlen, was wir bereits bezüglich dieses Themas gegeben haben, im Gegensatz zum hauptsächlichen Verlassen auf entweder irgendeine Darstellungsart der Archetyp-Bilder oder eines Systems, welches als ein Mittel, um diese Bilder zu studieren, arrangiert wurde.

92.7 Fragesteller: In der letzten Sitzung haben wir die erste Tarotkarte der ägyptischen Art besprochen. Gibt es irgendwelche anderen Verzerrungen in den Karten, die wir haben (die wir in dem Buch veröffentlichen werden, falls möglich), die Ra ursprünglich nicht beabsichtigte, mit der Ausnahme des Sterns, von dem wir wissen, dass er eine Verzerrung ist, oder irgendwelche Zusätze, die Ra [in der Tat] in diesem bestimmten Tarot beabsichtigte?

Ra: Ich bin Ra. Die nach der Entfernung von astrologischem Material verbleibenden Verzerrungen sind jene, die mit dem Mythos der Kultur zu tun haben, denen Ra dieses Lehr/Lern-Werkzeug anbot. Deshalb haben wir vorgeschlagen, dass sich diesen Darstellungen eher anzunähern, indem nach dem Kern des Bildes Ausschau gehalten wird, anstatt zu sehr durch Kostüme und Geschöpfe einer Kultur verwirrt zu sein, die eurer gegenwärtigen Inkarnation nicht vertraut ist. Wir haben keinen Wunsch, einer bereits verzerrten Gruppe von Darstellungen etwas hinzuzufügen, da wir empfinden, dass auch wenn Verzerrung unvermeidbar ist, es die kleinste Menge, die erworben werden kann, in der jetzigen Zusammenstellung gibt.

92.8 Fragesteller: Dann sagst du, dass die Karten, die wir hier haben, die besten der zu diesem Zeitpunkt in unserer gegenwärtigen Illusion erhältlichen Karten sind?

Ra: Ich bin Ra. Deine Aussage ist insofern richtig, als dass wir das sogenannte ägyptische Tarot als die unverzerrteste Version der Bilder, die Ra angeboten hat, betrachten. Dies soll nicht andeuten, dass andere Systeme nicht, auf ihre eigene Art, eine hilfreiche Architektur für die Betrachtung des Adepten des archetypischen Geistes bilden können.

92.11 Fragesteller: Dies geschieht dann, weil der Potenziator des Geistes durch die Wurzeln des Baumes des Geistes direkt mit dem archetypischen Geist und mit dem Logos verbunden ist, der ihn erschaffen hat, und weil der Schleier zwischen Matrix und Potenziator des Geistes eine Entwicklung des Willens ermöglichen. Würde Ra kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Etwas Entwirrung mag notwendig sein. Wenn der Geist/Körper/Seele-Komplex, der den Punkt des bewussten Gewahrseins des Prozesses noch nicht erreicht hat, sich für Inkarnation vorbereitet, hat er für ein weniger als vollständiges, das heißt, ein teilweise zufällig angeordnetes System von Lehren programmiert. Die Menge an Zufälligkeit von potenziellem Katalyst ist proportional zur Neuheit des Geist/Körper/Seele-Komplexes in der dritten Dichte. Dies wird dann zu einem Teil dessen, was du ein Potenzial für inkarnative Erfahrung nennen magst. Dieses wird tatsächlich innerhalb des Teiles des Geistes getragen, der vom tiefen Geist ist, dessen Architektur man sich so vorstellen kann, wie sie von dem Konzeptkomplex repräsentiert wird, der als der Potenziator bekannt ist.

Das Potenzial für inkarnative Erfahrung liegt nicht im archetypischen Geist eines Wesens, sondern in der, sagen wir, Einfügung des Geist/Körper/Seele-Komplexes in das Energienetz des physischen Vehikels und der gewählten planetaren Umgebung. Um diesen Teil der Seiendheit des Geist/Körper/Seele-Komplexes jedoch tiefer zu artikulieren, mag dieser Archetyp, der Potenziator des Geistes, mit Gewinn für den Schüler aus seiner eigenen Evolution hervorgerufen werden.

92.20 Fragesteller: Die Matrix des Geistes wird scheinbar als männlich auf der Karte dargestellt und der Potenziator als weiblich. Könnte Ra angeben, warum das [so] ist und wie das diese zwei Archetypen beeinflusst?

Ra: Ich bin Ra. Erstens ist die Matrix des Geistes, wie wir gesagt haben, an das biologische Männliche angezogen, und der Potenziator des Geistes an das biologisch Weibliche. Deswegen ist das Weibliche in Energieübertragung in der Lage, das zu ins Quadrat zu erheben, was innerhalb des bewussten Geistes des Männlichen ist, so dass es sich beseelt fühlen mag.

In einem allgemeineren Sinn kann das, was sich ausstreckt, als ein männliches Prinzip angesehen werden. Das, was auf das Ausstrecken wartet, kann als das weibliche Prinzip angesehen werden. Die Reichhaltigkeit des männlichen und weiblichen Systems von Polarität ist interessant und wir würden nicht weiter kommentieren, sondern Betrachtung durch den Studierenden vorschlagen.

93.16 Fragesteller: Gibt es noch irgendwelche anderen Verwendungen von Wert dieser Bilder oder Tarotkarten, außer der, die ich gerade genannt habe?

Ra: Ich bin Ra. Dem Schüler bieten die Tarot-Darstellungen ein Hilfsmittel für das Lern/Lehren der Prozesse von Evolution. Für jedes andere Wesen sind diese Darstellungen Bilder und nicht mehr.

93.17 Fragesteller: Ich hab besonders an die Tatsache gedacht, dass Ra in einer früheren Sitzung vom Tarot als einem System der Divination gesprochen hat. Könntest du mir erklären, was du damit gemeint hast?

Ra: Ich bin Ra. Aufgrund des Einflusses der Chaldäer wurde das System der archetypischen Darstellungen von den Priestern dieser Zeit in ein System von astrologisch basiertem Studium, Lernen und Hellsehen eingearbeitet. Dies war kein Zweck, für den Ra das Tarot entwickelte.

93.21 Fragesteller: Was ist die Bedeutung der Schlangen, die den Kopf des Wesens auf der Zeichnung schmücken. Sind sie von Ra, und wenn ja, was bedeuten sie?

Ra: Ich bin Ra. Sie sind kulturell in ihrer Natur. In der Kultur, der diese Darstellungen gegeben wurden, war die Schlange das Symbol der Weisheit. In der Tat könnte die genaueste Konnotation dieses Teils der Konzeptkomplexe für den allgemeinen Nutzer dieser Bilder die Realisierung sein, dass die Schlange das ist, was magisch mächtig ist. Im positiven Sinn bedeutet dies, dass die Schlange am Indigo-Strahl-Ort auf dem Körper der Bildfiguren erscheinen wird. Wenn eine negative Konnotation beabsichtigt wird, kann man die Schlange am Solarplexus-Zentrum finden.

96.15 Fragesteller: Ich plante, die Tarot-Karten neu zu zeichnen und fremde Hinzufügungen von jenen, die nach Ras ursprünglicher Übermittlung kamen, zu entfernen und ich würde gerne schnell durch die Dinge gehen, die wir durchgegangen sind, [und] die ich beabsichtige, von jeder Karte zu entfernen, und Ra fragen, ob es etwas anderes gibt, das entfernt werden sollte, um die Karten so zu gestalten, wie sie waren, als sie ursprünglich gezeichnet wurden, bevor die astrologischen oder anderen Anhänge hinzugefügt wurden.

Ich würde alle Buchstaben an der Kante der Karte mit der möglichen Ausnahme der Nummer der Karte – eins, zwei, drei, etc. entfernen. Das wäre für alle Karten der Fall, denke ich – die äußere Beschriftung und die Nummerierung.

In Karte Nummer Eins würde ich den Stern in der oberen rechten Ecke entfernen, den Stab in der Hand des Magiers entfernen. Ich verstehe, dass die Kugel bleibt, aber ich bin mir nicht sicher, wo sie sein sollte. Würde Ra dies bitte kommentieren?

Ra: Ich bin Ra. Erstens, die Entfernung von Buchstaben ist annehmbar. Zweitens, die Entfernung von Sternen ist in allen Fällen annehmbar. Drittens, die Entfernung des Stabs ist angemessen. Viertens, die Kugel kann gesehen werden als vom Daumen, dem Zeige- und dem Mittelfinger gehalten.

Fünftens, wir würden anmerken, dass es, aufgrund der Tatsache, dass es bereits Verzerrungen in verschiedenen und allerlei Wegen gab, meistens kulturelle, als diese Bilder zum ersten Mal gezeichnet wurden, nicht möglich ist, das anzubieten, was du ein reines Tarot-Deck nennen magst, falls du diesen Begriff verwenden würdest.

Sechstens, auch wenn es gut ist, die Bilder ohne astrologische Hinzufügungen zu betrachten, sollte angemerkt werden, dass die allgemeineren Positionen, Phasen und Eigenschaften jedes Konzeptkomplexes die bedeutenden sind. Die Entfernung aller Verzerrungen ist unwahrscheinlich, und zu einem großen Grad, unwichtig.

99.6 Fragesteller: Wir haben nun ein zusätzliches Set an Tarot-Abbildungen. Wir werden sie als die Roal Road-Darstellungen bezeichnen, da dies der Name des Buches ist, aus dem sie kommen. Sie sind den C. C. Zain-Darstellungen ähnlich, aber in einigen Punkten unterschiedlich. Welches der beiden Decks ist näher an Ra ursprünglicher Absicht? Und falls sie vermischt sind, lass es mich wissen.

Ra: Ich bin Ra. Das Prinzip, welches sich mit der höchsten Effizienz in Übereinstimmung mit den Dynamiken von Lehr/Lernen bewegt, ist Konstanz. Wir könnten den archetypischen Geist erforschen, indem wir die Reihe von Abbildungen verwenden, welche von demjenigen hergestellt wurde, der als Fathman bekannt ist, oder wir könnten die verwenden, die verwendet wurden.

Tatsächlich haben jene, die [bislang] verwendet werden, einige Feinheiten, die das Erfragen bereichern. Wie wir gesagt haben, ist diese Reihe von Abbildungen nicht die, welche wir gaben. Dies ist nicht materiell. Wir könnten jegliche Vielfalt von herausgegebenen Tarot-Decks verwenden. Auch wenn dies im Ermessen des Fragestellers liegen muss, empfehlen wir die Beibehaltung von einem und nur einem Satz von verzerrten Abbildungen, um ihn für das Befragen zu verwenden, und merken an, dass die Abbildungen, die ihr jetzt verwendet, gut sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s