Prototypisch für negative Polarität: Wenn der Kontakt zum Wettkampf wird

55.4 Fragesteller: Habe ich dann zu verstehen, [dass] allein die Tatsache, dass das dritte-Dichte-Wesen auf diesem Planeten, allein die Tatsache, dass es einen Orion-Kreuzfahrer ruft oder befehligt, eine polarisierende Art von Handlung ist, die beide Wesen beeinflusst?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist inkorrekt. Der Mechanismus des Rufens ist nicht im geringsten Grad in Übereinstimmung mit dem Befehligungs-Mechanismus. Im Rufen ist das rufende Wesen ein bittender Anfänger, der nach Hilfe in negativem Verständnis fragt, wenn du diese Fehlbezeichnung entschuldigen magst. Die Orion-Antwort erhöht seine negative Polarität, da es die negative Philosophie verbreitet und dabei das rufende Wesen versklavt oder befehligt.

Es gibt jedoch Fälle, in denen der Kontakt zu einem Wettkampf wird, was prototypisch für Negativität ist. In diesem Wettkampf wird der Rufende einen Vorstoß machen, nicht um nach Hilfe zu fragen, sondern um Resultate zu verlangen. Da das dritte-Dichte, negativ orientierte, erntereife Wesen einen inkarnativen, erfahrungsbezogenen Nexus zu seiner Verfügung hat, und da Orion-Kreuzfahrer, zu einem großen Grad, an die erste Verzerrung gebunden sind, um sich weiterzuentwickeln, ist das Orion-Wesen anfällig für solches Befehligen, falls richtig ausgeführt. In diesem Fall wird das dritte-Dichte-Wesen Meister und der Orion-Kreuzfahrer wird überlistet und kann befehligt werden. Dies ist selten. Wenn es jedoch geschehen ist, hat das Orion-Wesen oder der involvierte soziale Erinnerungskomplex den Verlust von negativer Polarität im Verhältnis zur Stärke des befehlenden dritte-Dichte-Wesens erfahren.

Werbeanzeigen

Freier Wille „erlaubt“ nicht erfahrbare Verzerrungen, noch würde Vorbestimmtheit solche verweigern

54.13 Fragesteller: Ok. Dann nehme ich an, dass die erste Verzerrung der, wie soll ich sagen, Motivator ist, oder das, was diese Blockade erlaubt. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Wir möchten keine Wortklauberei betreiben, aber bevorzugen, die Verwendung solcher Begriffe wie das Verb „erlauben“ zu vermeiden. Der freie Wille erlaubt nicht erfahrbare Verzerrungen, noch würde Vorbestimmtheit solche verweigern. Vielmehr bietet das Gesetz der Verwirrung einen freien Wirkungsbereich für die Energien jedes Geist/Körper/Seele-Komplexes. Das Verb „erlauben“ würde abwertend betrachtet werden, in dem es eine Polarität zwischen richtig und falsch oder erlaubt und nicht erlaubt nahelegt. Dies mag als ein unbedeutender Punkt erscheinen. In unserer besten Art zu denken trägt er jedoch einiges Gewicht.

Kennzeichen eines unendlichen Schöpfers: Vielfalt

54.7 Fragesteller: Nun, ich habe diese Aussagen nur gemacht, um zur grundsätzlichen Frage zu kommen, die ich gerne stellen möchte. Es ist eine schwierig zu stellende Frage.

Vom Sub-Logos kommend, den wir unsere Sonne nennen, haben wir intelligente Energie, die dann, um ein Beispiel zu nehmen, einen einzelnen Sub-Sub-Logos formt, der ein Geist/Körper/Seele-Komplex ist. Diese intelligente Energie wird irgendwie moduliert oder verzerrt, so dass sie letztendlich zu einem Geist/Körper/Seele-Komplex wird, mit bestimmten Verzerrungen der Persönlichkeit, die der Geist/Körper/Seele-Komplex oder der geistige Teil dieses Komplexes entzerren sollte, um wieder exakt mit der ursprünglichen intelligenten Energie übereinzustimmen.

Zuerst möchte ich wissen, ob meine Aussage dazu richtig ist, und zweitens möchte ich wissen, warum es so ist, wie es ist; ob es eine andere Antwort darauf gibt als die erste Verzerrung des Gesetzes des Einen?

Ra: Ich bin Ra. Diese Aussage ist im Wesentlichen korrekt. Wenn du die Natur der ersten Verzerrung in ihrer Anwendung von Selbst-kennendem Selbst durchdringst, kannst du beginnen, das Kennzeichen eines Unendlichen Schöpfers zu unterscheiden: Vielfalt. Gäbe es keine Potenziale für Missverständnis, und deshalb Verständnis, gäbe es keine Erfahrung.

27.12 Die Einheit, aus der alle LIEBEN entspringen

27.12 Fragesteller: Ich würde dich bitten, Liebe in dem Sinne – in seinem Sinn als zweite Verzerrung zu definieren.

Ra: Ich bin Ra. Dies muss vor dem Hintergrund von intelligenter Unendlichkeit oder Einheit oder des Einen Schöpfers mit der primären Verzerrung des freien Willens definiert werden. Der Begriff LIEBE[1] kann dann als der Fokus gesehen werden, die Wahl des Angriffs, die Art von Energie einer extrem, sagen wir, hohen Ordnung, die intelligente Energie dazu veranlasst, vom Potenzial intelligenter Unendlichkeit auf einfach solche und solche Art und Weise geformt zu werden. Dies mag dann von einigen eurer Menschen eher als ein Objekt gesehen werden anstatt einer Aktivität, und das Prinzip dieses extrem starken Energie-Fokus wird als der Schöpfer verehrt, anstatt der Einheit oder des Eins-Seins, aus dem alle LIEBEN entspringen.

[1] Im englischen Original wird an dieser Stelle der Begriff „Love“, den Ra auch im Plural verwendet, in Abgrenzung zu „love“ eingeführt. Um dies zu verdeutlichen, wird „Love“ hier und im Weiteren als „LIEBE“ wiedergegeben.

27.9 Vollständige Wahlfreiheit in den Wegen der Erkenntnis

27.9 Fragesteller: Liege ich dann richtig mit der Annahme, dass der Schöpfer Sich selbst erkennen will und der Schöpfer für dieses Erkennen das Konzept der Freiheit gewährt – vollständige Wahlfreiheit in den Wegen der Erkenntnis? Bin ich richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist recht korrekt.

27.8 Freier Wille wozu? Weil der Schöpfer Sich selbst erkennen will.

27.8 Fragesteller: Nun, ich verstehe, dass die erste Verzerrung von intelligenter Energie die Verzerrungen des, wie wir es nennen, freien Willens ist. Kannst du mir eine Definition dieser Verzerrung geben?

Ra: Ich bin Ra. In dieser Verzerrung des Gesetzes des Einen wird anerkannt, dass der Schöpfer Sich selbst erkennen will.