Mit dem archetypischen Geist verfeinert die Sonne den kosmischen Geist

91.0 Ra: Ich bin Ra. Ich grüße euch in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Wir kommunizieren jetzt.

91.1  Fragesteller: Kannst du mir bitte zuerst den Zustand des Instruments geben?

Ra: Ich bin Ra. Er ist wie beim letzten Mal festgestellt.

91.2 Fragesteller: Ich habe die verschiedenen Arten von Geist aufgelistet und würde gerne wissen, ob sie in diesem bestimmten Aspekt angewandt werden: Als erstes haben wir den kosmischen Geist, der, so würde ich denken, für alle Sub-Logo[i] wie unsere Sonne der Gleiche ist. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Das ist korrekt.

91.3 Fragesteller: Ein Sub-Logos, wie unsere Sonne, verfeinert dann in der Erschaffung Seiner eigenen speziellen Evolution von Erfahrung den kosmischen Geist, oder sagen wird, artikuliert ihn durch Seine eigene zusätzliche Neigung oder Neigungen. Ist dies eine richtige Beobachtung?

Ra: Ich bin Ra. Es ist eine korrekte Beobachtung mit der einen Ausnahme, die die Verwendung des Begriffs „zusätzlich“ betrifft, welcher das Konzept dessen vorschlägt, was mehr als der All-Geist ist. Stattdessen ist der archetypische Geist eine Verfeinerung des All-Geistes in einem Muster, das dem wählenden Sub-Logos eigen ist.

91.4 Fragesteller: Dann ist die eigentliche, nächste Verfeinerung, die geschieht, wenn der kosmische Geist verfeinert wird, das, was wir den archetypischen Geist nennen. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Ja.

Der Logos will werden, was er (noch) nicht ist

79.0 Ra: Ich bin Ra. Ich grüße euch in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Wir kommunizieren jetzt.

[…]

79.6 Fragesteller: Ich würde gern eine Frage über die Dritte-Dichte-Erfahrung derjenigen stellen, die just vor der ursprünglichen Erweiterung der ersten Verzerrung hin zu den Sub-Logoi [existierten], welche gemacht wurde, um die Aufteilung der Polarität zu erzeugen. Kannst du die allgemeinen Unterschiede zwischen der Dritte-Dichte-Erfahrung dieser Geist/Körper/Seele-Komplexe und jenen, die sich auf diesem Planeten in dieser Erfahrung, die wir jetzt erleben, entwickelt haben, beschreiben?

Ra: Ich bin Ra. Dieses Material wurde bereits behandelt. Bitte erfrage für spezielles Interesse.

79.7 Fragesteller: Um genau zu sein: War der Vorhang, der hinsichtlich des Wissens über frühere Inkarnationen, usw. gezogen wird, in der Erfahrung, in der sich nur die Dienst-am-Anderen-Polarität in dritter Dichte, für [die] fortgesetzte Evolution in die höheren Dichtestufen hinein, entwickelte, für diese Wesen wirksam?

Ra: Ich bin Ra. Nein.

79.8 Fragesteller: War der Reinkarnationsprozess so, wie derjenige, den wir hier erfahren, in dem der Dritte-Dichte-Körper vielzählige Male während des Zyklus betreten und verlassen wird?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt.

79.9 Fragesteller: Ist es möglich, eine Zeit der Inkarnation in Bezug auf unsere Jahre anzugeben, und würdest du es tun, falls ja?

Ra: Ich bin Ra. Die optimale inkarnative Periode ist irgendwo nahe einem Maß, das ihr ein Millennium nennt. Dies ist, wie ihr sagen könnt, eine Konstante, unabhängig von anderen Faktoren der Erfahrung von dritter Dichte.


Vorherige Inkarnationen vergessen: ein erster Schritt zu mehr freiem Willen

Weiterlesen

Erweiterung von freiem Willen vom Zentrum der Milchstraße aus

78.8 Fragesteller: Ok. Danke dir. Ich werde zu einer früheren Zeit, wenn du es so nennst, in der Evolution zurückgehen, um zu versuchen, eine sehr fundamentale Basis für einige der Konzepte zu etablieren, welche die Grundlage von allem zu sein scheinen, was wir hier erleben, damit wir die Grundlage unserer Evolution vollständiger untersuchen können.

Ich nehme an, dass, in unserer Milchstraßen-Galaxie (das heißt, der großen Galaxie mit Milliarden von Sternen, in der wir uns befinden), dass die Entwicklung von Evolution vom Zentrum aus fort zum Rand ging, und dass in der frühen Evolution dieser Galaxie die erste Verzerrung nicht über die Sub-Logoi [hinaus] verlängert wurde, einfach weil es nicht gedacht oder konzipiert wurde, und dass diese Erweiterung der ersten Verzerrung, welche die Polarisierung, die wir erfahren, erschuf, etwas war, das zu dem, was wir eine spätere Zeit nennen würden, geschah, oder während sich die Evolution nach außen vom Zentrum der Galaxie aus fortentwickelte. Liege ich mit dieser Aussage irgendwie richtig?

Ra: Ich bin Ra. Das ist richtig.

41.12 Der Sub-Logos hat sich in einem Moment dazu entschieden

Fragesteller: Ich habe dies nur erwähnt, weil es darauf hindeutet, dass es die Bewegung unseres tierischen Lebens mit Kupfer-basierten Zellen hat, und doch die Eisen-basierte Zelle der Pflanzenwelt aufweist, was möglicherweise den Übergang von pflanzlichen zu tierischem Leben andeutet. Liege ich falsch? Meine Erinnerung ist ein wenig verschwommen in diesem Punkt.

Ra: Ich bin Ra. Es ist nicht so, dass du falsch liegst, aber von solchen Informationen sollten keine Schlussfolgerungen gezogen werden. Bewusste Wesen können auf etliche unterschiedliche Arten basiert sein, nicht nur auf dieser planetaren Sphäre, sondern in einem viel größeren Ausmaß in den Formen, die auf planetaren Sphären anderer Sub-Logoi zu finden sind. Das chemische Vehikel kann Bewusstsein am bequemsten beherbergen. Die Arbeitsweise des Bewusstseins ist der Punkt von Interesse und weniger das chemische Make-Up eines physischen Körpers.

Wir haben beobachtet, dass jene, die ihr Wissenschaftler nennt, lange über die verschiedenen Unterschiede und möglichen Wechselbeziehungen in verschiedenen Stadien, Arten und Bedingungen von Lebensformen gerätselt haben. Dies ist kein fruchtbares Material, weil es das ist, wozu sich euer Sub-Logos in einem Moment entschieden hat.

29.10 Sind Sonnen negativ oder positiv polarisiert?

29.10 Fragesteller: Okay. Haben die Sub-Logoi, so wie unsere Sonne, hat irgendeiner davon – in unserer großen Galaxie – haben sie eine metaphysische Polarität, sagen wir, positiv oder negativ, so wie wir diesen Begriff verwendet haben?

Ra: Ich bin Ra. So wie ihr diesen Begriff verwendet, ist es nicht. Wesen in der planetaren Ebene haben durch die Verwendung des freien Willens die Kraft intelligenter Unendlichkeit und durchlaufen die Bewegungen des Seins. Die Polarität ist deshalb nicht so, wie ihr Polarität versteht. Erst wenn die planetare Sphäre damit beginnt, harmonisch mit Geist/Körper-Komplexen, und insbesondere mit Geist/Körper/Seele-Komplexen, zu interagieren, nehmen planetare Sphären Verzerrungen aufgrund der Gedankenkomplexe der Wesen, die mit dem planetaren Wesen interagieren, an. Die Schöpfung des Einen Unendlichen Schöpfers besitzt nicht die Polarität, von der du sprichst.