35.3 Verzerrungen zu Konkurrenzdenken und Machtliebe lösten den limitierenden Faktor aus

35.3 Fragesteller: Zweitens, erlegte sich Franklin die Einschränkung seines physischen Komplexes selbst auf?

Ra: Ich bin Ra. Dies teilweise richtig. Die grundsätzlichen Richtlinien für die Lektionen und Zwecke von Inkarnation wurden sorgfältig vor der Inkarnation durch die Geist/Körper/Seele-Komplex-Totalität festgelegt. Hätte derjenige, der als Franklin bekannt ist, den exzessiven Genuss von oder die Anhaftung an Konkurrenzdenken, das als dem Prozess seiner Beschäftigung innewohnend angesehen werden kann, vermieden, hätte dieses Wesen die Einschränkung nicht gehabt.

Der Wunsch, zu dienen und zu wachsen, war sehr stark in dieser Programmierung, und als die Gelegenheiten aufgrund der Verzerrungen zur Machtliebe aufzuhören begannen, wurde der limitierende Faktor des Wesens aktiviert.

Werbeanzeigen

34.5 Durch Verstehen, Akzeptieren und Vergeben kann jeder karmische Muster verbessern

34.5 Fragesteller: Wenn ein Wesen in einer Inkarnation das entwickelt, was Karma genannt wird, gibt es dann manchmal eine Programmierung, die geschieht, damit es einen Katalyst erlebt, der es ihm ermöglicht, zu einem Punkt der Vergebung zu kommen, und so sein Karma abzuschwächen?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist im Allgemeinen richtig. Beide jedoch, Selbst und betroffenes Anderes-Selbst, können zu jeder Zeit durch den Vorgang des Verstehens, Akzeptierens und Vergebens diese Muster verbessern. Dies gilt an jedem Punkt in einem inkarnativen Muster. Deshalb kann jemand, der eine Handlung in Bewegung gesetzt hat, sich selbst vergeben und diesen Fehler nie wieder machen. Dies bremst oder stoppt, was ihr Karma nennt.

33.9 Wer seine Erfahrungen selbst programmiert, kann die Zahl und Intensität der Lektionen wählen.

33.9 Fragesteller: Ja, das tue ich. Dann werde ich daraus das Konzept ableiten, das etwas schwieriger ist, weil, wie du bereits erklärt hast, es selbst in der positiven vierten Dichte das Konzept der Verteidigungsmaßnahmen gibt, aber über der vierten Dichte das Konzept der Verteidigungsmaßnahmen nicht verwendet wird. Das Konzept der Verteidigungsmaßnahmen und [kichern] Offensiv-Aktionen sind in dieser, unserer gegenwärtigen Erfahrung sehr stark in Verwendung.

Ich nehme an, dass wenn ein Wesen stark genug in seinem Denken in einem positiven Sinn polarisiert ist, werden Verteidigungsmaßnahmen nicht nötig sein, weil die Gelegenheit, Verteidigungsmaßnahmen zu ergreifen, für das Wesen nie entstehen wird. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist unwissbar. In jedem Fall kann ein Wesen, wie wir gesagt haben, das in der Lage ist, Erfahrungen zu programmieren, die Zahl und die Intensität der zu lernenden Lektionen wählen. Es ist möglich, dass ein extrem positiv orientiertes Wesen für sich selbst Situationen programmiert, mit denen es die Fähigkeiten des Selbst überprüft, Verteidigungsmaßnahmen zu unterlassen, sogar bis zum Punkt des körperlichen Todes von Selbst oder Anderem-Selbst. Dies ist eine intensive Lektion, und es ist nicht bekannt, sagen wir, was Wesen programmiert haben. Wir können, wenn wir möchten, diese Programmierung lesen. Dies ist jedoch ein Übergriff, und wir entscheiden uns, dies nicht zu tun.

33.7 Lektionen während des Lebens neu programmieren

33.7 Fragesteller: Dann würden diese Lektion neu programmiert werden, könnte man sagen, während sich die Lebenserfahrung fortsetzt. Lass uns annehmen, dass ein Wesen eine Einstellung entwickelt, die es sich vor dieser Inkarnation eigentlich gar nicht ausgesucht hat. Ist es dann möglich, Erfahrungen zu programmieren, damit es eine Gelegenheit bekommt, diese Einstellung durch Ausgleichen zu vermindern. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies stimmt genau.

33.6 Bewusste Schüler*innen der Lebenserfahrung programmieren sich ihren Katalyst selbst

33.6 Fragesteller: Ich habe mich gefragt, ob es eine bestimmte Programmierung von Erfahrungen gibt, die ein Individuum dazu bringen, bestimmten katalytischen Situationen in seinem täglichen Leben ausgesetzt zu sein. Wenn wir durch unser tägliches Leben gehen, dann gibt es dort zum Beispiel viele Dinge, die wir erleben können. Wir blicken auf diese Erfahrungen, als geschähen sie durch puren Zufall oder durch unsere bewusste Planung, wie Termine auszumachen oder herumzureisen. Ich habe mich einfach gefragt, ob es ein Hinter-den-Kulissen gibt, so könnte ich es nennen, wo Katalyst programmiert wird, um im Falle einiger Lebewesen die nötigen Erfahrungen für ein schnelleres Wachstum zu erzeugen. Ist das … Geschieht dies?

Ra: Ich bin Ra. Wir glauben, den Kern deiner Frage verstanden zu haben. Bitte erfrage weitere Informationen, falls wir nicht richtig liegen.

Das inkarnierende Wesen, das sich des inkarnativen Prozesses bewusst ist, und deshalb seine eigene Erfahrung programmiert, kann die Menge an Katalyst oder, um es anders auszudrücken, die Zahl der Lektionen wählen, die es unterlaufen wird, um [sie] in einer Inkarnation zu erleben und daraus zu lernen. Dies bedeutet nicht, dass alles vorherbestimmt ist, sondern eher, dass es unsichtbare Leitlinien gibt, die Ereignisse formen, die entsprechend dieser Programmierung funktionieren. Wenn eine Gelegenheit verpasst wurde, wird eine andere erscheinen, bis der, sagen wir, Student der Lebenserfahrung versteht, dass eine Lektion angeboten wird und er sie durchläuft, um sie zu lernen.

Was macht die Orion-Gruppe, wenn sie landet?

8.13 FRAGESTELLER Was genau machen sie, wenn sie landen?

RA Es gibt zwei Arten von Landungen. In der ersten werden Wesen unter euch Menschen auf ihr Schiff genommen und für zukünftige Verwendung programmiert. Es gibt zwei oder drei Stufen der Programmierung. Erstens, die Stufe, die von denen entdeckt werden wird, die Forschung betreiben. Zweitens, ein auslösendes Programm. Drittens, ein zweites und sehr tiefes, auslösendes Programm, welches das das Wesen kristallisiert und es dabei leblos macht und nützlich als eine Art Leuchtfeuer. Dies ist eine Form der Landung.

Die zweite Form ist die der Landung unterhalb der Erdkruste, in die vom Wasser aus eingedrungen wird. Dies, wieder, im allgemeinen Raum eurer südamerikanischen und karibischen Gebiete und nahe beim sogenannten Nordpol. Die Stützpunkte dieser Wesen sind unterirdisch.