Alles ist gut

54.33 Fragesteller: Ich würde nur fragen, ob es irgendetwas gibt, das wir tun können, um es für das Instrument angenehmer zu machen oder um den Kontakt zu verbessern?

Ra: Ich bin Ra. Seid euch bitte der Notwendigkeit einer Unterstützung des Nackens des Instruments bewusst. Alles ist gut. Ich verlasse euch, meine Freunde, in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Geht denn fort und erfreut euch in der Kraft und im Frieden des Einen Unendlichen Schöpfers. Adonai.

LoO3

Aus der Einführung zu Das Ra-Material: „Nachdem Don die Kerze und den Weihrauch anzündet, gehen wir den Kreis des Einen um Carla herum und wiederholen die Worte, mit denen wir jeden Kontakt beginnen. Irgendwann danach verlässt Carla ihren materiellen Körper und Ra nutzt ihn dann, um die Worte zu bilden, die die Antworten auf Dons Fragen formen. Ich meditiere und sende für die Dauer der Sitzung Licht an Carla, mit kurzen Unterbrechungen, um die Kassetten umzudrehen, wenn eine Seite abgelaufen ist.“

Auf diesem Foto channelt Carla nicht Ra, sondern singt „Amazing Grace“, denn laut Ras Anweisungen soll das Instrument während der Fotoaufnahmen kontinuierlich sprechen, wenn ihre Augen bedeckt sind.

(Foto aufgenommen am 9. Juni 1982)

Werbeanzeigen

19.9 Eine normale Umgestaltung des Körpers

19.9 Fragesteller: Woher bekamen die zweite-Dichte-Wesen physische Körper der dritten-Dichte-Art, um darin zu inkarnieren?

Ra: Ich bin Ra. Unter jenen auf dieser Ebene der zweiten-Dichte gab es solche Formen, die, wenn sie dritte-Dichte-Schwingungen ausgesetzt waren, zu den dritte-Dichte-Wesen wurden, die ihr Klangschwingung „Mensch“ nennen würdet.

Dies bedeutet, dass es einen Verlust der Körperbehaarung gab, wie ihr es nennt, die Bekleidung des Körpers, um ihn zu schützen, die Veränderung der Struktur des Nackens, Kiefers und der Stirn, um eine leichtere Vokalisierung zu erlauben, und die Entwicklung eines größeren Schädels als eine Charakteristik der dritte-Dichte-Bedürfnisse. Dies war eine normale Umgestaltung.