Jesus: Märtyrer in vollkommenem Verständnis und Mitleid

84.4 Fragesteller: Das Instrument stellte die folgende Frage: Ra hat angedeutet, dass sich das Instrument auf einem Weg des Märtyrertums befindet, aber da alle sterben, sind wir nicht alle Märtyrer für irgend Etwas? Wann, falls jemals, hat Märtyrertum etwas von Weisheit?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist eine gedankenvolle Frage. Lass uns denjenigen, der als Jehoshua bekannt ist, als ein Musterbeispiel[1] verwenden. Dieses Wesen inkarnierte mit dem Plan des Märtyrertums. Es gibt keine Weisheit in diesem Plan, sondern vielmehr Verständnis und Mitleid, erweitert zu ihrer vollsten Vollkommenheit. Derjenige, der als Jehoshua bekannt war, hätte weniger als ein volles Verständnis seines Kurses besessen, hätte er zu irgendeiner Raum/Zeit während seiner Lehren gewählt, seinem Willen zu folgen. Mehrere Male, wie ihr dieses Maß nennt, hatte dieses Wesen die Möglichkeit, sich zum Märtyrerplatz zu bewegen, der, für diesen Märtyrer, Jerusalem war. In seinen Meditationen sagte diese Wesen jedoch, ein ums andere Mal: „Es ist noch nicht die Stunde.“ Das Wesen hätte auch, als die Stunde kam, einen anderen Weg gehen können. Seine Inkarnation wäre dann verlängert worden, aber der Weg, für den er inkarniert war, etwas verwirrt. Deswegen, man mag die größte Menge an Verständnis beobachten, zu dem dieses Wesen wahrhaftig in der Lage war, die stattfand, als das Wesen in Meditation fühlte und wusste, dass die Stunde gekommen war, damit das erfüllt werden sollte, was seine Inkarnation war.

Es ist tatsächlich so, dass alle Geist/Körper/Seele-Komplexe zur Dritte-Dichte-Illusion [hin] sterben werden; das heißt, dass jeder Gelber-Strahl-, Physischer-Komplex-Körper aufhören wird, lebendig zu sein. Es ist eine Fehlbezeichnung, allein aus diesem Grund, jeden Geist/Körper/Seele-Komplex einen Märtyrer zu nennen, denn dieser Begriff ist reserviert für jene, die ihre Leben für den Dienst niederlegen, den sie Anderen zur Verfügung stellen mögen. Wir ermutigen Meditation über die Funktionen des Willens.

[1] i.O.: exemplar

Werbeanzeigen

Mit Gedanken in Zeit/Raum heilsame Energien mit Anderen teilen

Fragesteller: Würdest du das Letztere der drei Dinge, von denen du erwähntest, dass wir sie zum Nutzen des Instruments tun könnten, erklären? Ich habe es nicht richtig verstanden.

Ra: Ich bin Ra. Wenn das Wesen, das du bist, seinem Sein erlaubt, mit einem anderen Wesen mitzufühlen, mag es dann entscheiden, mit dem Anderen-Selbst jene Energien zu teilen, die heilsam für das Andere-Selbst sein können. Der Mechanismus dieser Energieübertragungen ist der Gedanke, oder genauer, die Gedankenform, denn jeder Gedanke ist eine Form oder Symbol oder Ding, das ein Objekt ist, welches in Zeit/Raum-Bezug gesehen wird.

aus Sitzung 76 in Buch IV (kostenloses PDF)

Reine Textausgabe Cover Ausschnittoder in der Gesamtausgabe

Weisheit und Mitgefühl

59.3 Fragesteller: Ich habe eine Frage von Jim, die sagt: „Ich denke, ich habe das Geheimnis meine lebenslangen Zornes darüber, Fehler zu machen, durchdrungen. Ich denke, dass ich mir unterbewusst immer bewusst über meine Fähigkeiten war, neues Wissen zu meistern, aber mein Wunsch, meine Mission auf der Erde erfolgreich abzuschließen, wurde von der Orion-Gruppe energetisch zu irrationalem und zerstörerischem Zorn aufgeladen, wenn ich scheitere. Könntest du diese Beobachtung kommentieren?“

Ra: Ich bin Ra. Wir würden vorschlagen, dass, da dieses Wesen sich seiner Position als Wanderer bewusst ist, es auch bedenken mag, welche vor-inkarnativen Entscheidungen es in Bezug auf den persönlichen oder selbst-orientierten Teil des Wählens unternahm, um hier zu diesem bestimmten Zeit/Raum zu sein. Dieses Wesen ist sich, wie festgestellt, bewusst, dass es großes Potenzial hat, aber Potenzial wofür? Dies ist die vor-inkarnative Frage. Die Arbeit der sechsten Dichte ist es, Weisheit und Mitgefühl zu vereinen. Dieses Wesen strotzt vor Weisheit. Das Mitgefühl, das es ausgleichen möchte, hat als Antithese Mangel an Mitgefühl. Im bewussteren Wesen äußert oder manifestiert sich dies als Mangel an Mitgefühl für Selbst. Wir empfinden, dass dies die Summe vorgeschlagener Konzepte zum Nachdenken ist, die wir zu diesem Zeitpunkt ohne Übertretung anbieten können.

Bis letztendlich aller Katalyst vom Selbst gewählt, erzeugt und hergestellt wird – für das Selbst

54.17 Fragesteller: Dann würde ich nun gerne die Entwicklung von Katalyst bei Geist/Körper/Seele-Komplexen nachzeichnen, und wie er zur Verwendung kommt und voll genutzt wird, um diese Stimmung zu erschaffen. Ich nehme an, der Sub-Logos, der unseren kleinen Teil der Schöpfung formte, indem er die Intelligenz des Logos, von dem er selbst ein Teil ist, verwendete, stellt – wie soll ich sagen – den Basis-Katalyst zur Verfügung, der auf Geist/Körper-Komplexe und Geist/Körper/Seele-Komplexe einwirken wird, bevor sie den Entwicklungsstatus erreicht haben, an dem sie beginnen können, ihren eigenen Katalyst zu programmieren. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist teilweise richtig. Der Sub-Logos stellt den Katalyst an den unteren Ebenen von Energie, der ersten Triade, zur Verfügung; diese haben mit dem Überleben des körperlichen Komplexes zu tun. Die höheren Zentren gewinnen Katalyst aus den Neigungen des Geist/Körper/Seele-Komplexes selbst, in Antwort auf alle zufälligen und gerichteten Erfahrungen.

So wird das weniger entwickelte Wesen den Katalyst um sich herum unter dem Aspekt des Überlebens des körperlichen Komplexes wahrnehmen, mit den Verzerrungen, die bevorzugt werden. Das bewusstere Wesen, das sich des katalytischen Prozesses bewusst ist, wird beginnen, den Katalyst, der vom Sub-Logos angeboten wird, in Katalyst umzuwandeln, der auf die höheren Energie-Nexus einwirken kann. Dementsprechend kann der Sub-Logos nur ein grundsätzliches Skelett, sagen wir, von Katalyst anbieten. Die Muskeln und das Fleisch, die mit dem, sagen wir, Überleben von Weisheit, Liebe, Mitgefühl und Dienst zu tun haben, werden durch das Einwirken des Geist/Körper/Seele-Komplex auf grundsätzlichen Katalyst hervorgerufen, so dass ein komplexerer Katalyst erschaffen wird, der seinerseits dafür verwendet werden kann, Verzerrungen innerhalb dieser höheren Energiezentren zu formen.

Je fortgeschrittener das Wesen, desto schwächer die Verbindung zwischen dem Sub-Logos und dem wahrgenommenen Katalyst, bis letztendlich aller Katalyst vom Selbst gewählt, erzeugt und hergestellt wird, für das Selbst.

Verschiedene Gründe für Wanderer, während der Erntezeit zu inkarnieren

52.9 Fragesteller: Gut, ich würde nur die Frage noch hinzufügen, warum von so vielen Wanderern die Erntezeit als Zeit für Inkarnation gewählt wird?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt verschiedene Gründe für Inkarnation während Ernte. Sie können durch die Begriffe Selbst und Anderes-Selbst unterteilt werden.

Der vorrangige Grund für die Opfergabe dieser Brüder und Schwestern der Sorge in inkarnativen Zuständen ist die Möglichkeit, Anderen-Selbsten zu helfen, durch das Aufhellen der planetaren Bewusstseinsverzerrungen und der Möglichkeit, Anderen-Selbsten Katalyst anzubieten, der die Ernte erhöhen wird.

Es gibt zwei andere Gründe dafür, diesen Dienst zu wählen, die mit dem Selbst zu tun haben.

Der Wanderer, falls er sich erinnert und sich Dienst hingibt, wird viel schneller polarisieren, als es in den weitaus blasseren Bereichen von höherer-Dichte-Katalyst möglich ist.

Der letzte Grund liegt in der Geist/Körper/Seele-Totalität oder der sozialen Erinnerungskomplex-Totalität, die entscheiden mag, dass ein Wesen oder Mitglieder eines gesellschaftlichen Wesens dritte-Dichte-Katalyst verwenden können, um ein Lern/Lehren zu rekapitulieren, das für weniger als perfekt ausgeglichen befunden wird. Dies trifft vor allem auf jene zu, die in die sechste Dichte, in der das Gleichgewicht zwischen Mitgefühl und Weisheit perfektioniert wird, eintreten und durch sie hindurch fortschreiten.

Wer hungern muss, sollte ernährt werden.

42.7 Fragesteller: Ich würde gerne versuchen, dafür eine Analogie in dritter Dichte zu machen. Viele Wesen hier empfinden großes Mitgefühl bezüglich der Erleichterung der physischen Probleme anderer, indem sie ihnen auf viele Arten etwas geben, indem sie ihnen Nahrungsmittel bringen, wenn es Hungersnöte gibt, wie jetzt in den afrikanischen Ländern, [oder] indem sie Medizin bringen, wenn sie denken, dass sie medizinisch unterstützen sollten und indem sie in all diesen Diensten zu einem großen Grad selbstlos handeln.

Dies erzeugt eine Polarisierung oder Schwingung, die in Harmonie mit grünem Strahl oder vierter Dichte ist. Sie ist jedoch nicht im Gleichgewicht mit der Erkenntnis der fünften Dichte, dass diese Wesen katalytische Situationen erleben, und eine ausgewogenere Unterstützung ihrer Bedürfnisse wäre es eher, sie mit dem Wissen zu versorgen, das nötig ist, um den Bewusstseinszustand der vierten Dichte zu erreichen, als ihren physischen Bedürfnissen zu diesem Zeitpunkt zu dienen. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist inkorrekt. Einem Geist/Körper/Seele-Komplex gegenüber, der hungert, ist die angemessene Reaktion die Ernährung des Körpers. Daraus kannst du Weiteres ableiten.

Auf der anderen Seite jedoch, stimmt deine Annahme, dass die Reaktion des grünen Strahls nicht so fein ist, wie die, die mit Weisheit durchtränkt wurde. Diese Weisheit ermöglicht es dem Wesen, seine Beiträge zum planetaren Bewusstsein durch die Qualität seines Wesens wertzuschätzen, unabhängig von Handlung oder Verhalten, das Resultate auf sichtbaren Ebenen verspricht.

Mitgefühl und Weisheit

42.6 Fragesteller: In der letzten Sitzung hast du die folgende Aussage gemacht: „Wir verbrachten viel Zeit/Raum, wenn du so möchtest, in fünfter Dichte und glichen das intensive Mitgefühl aus, das wir in vierter Dichte erreicht hatten“ Könntest du dieses Konzept in Bezug zu dem, was wir gerade besprochen haben, näher erläutern?

Ra: Ich bin Ra. In der vierten Dichte ist, wie wir gesagt haben, Mitgefühl im Überfluss vorhanden. Dieses Mitgefühl ist Torheit, wenn es durch die Augen von Weisheit gesehen wird. Es ist die Erlösung der dritten Dichte, aber erzeugt eine Unausgeglichenheit im ultimativen Gleichgewicht des Wesens.

Dementsprechend ging unsere Tendenz als ein sozialer Erinnerungskomplex der vierten Dichte zu Mitleid sogar bis zum Märtyrertum in der Hilfe für Andere-Selbste. Als die fünfte-Dichte Ernte erreicht wurde, entdeckten wir, dass Schwachstellen in der Wirksamkeit solch ungestillten Mitgefühls gesehen werden konnten. Wir verbrachten viel Zeit/Raum in Kontemplation jener Wege des Schöpfers, die Liebe mit Weisheit durchtränken.