Ständig mehr Neuankömmlinge, um die Gelegenheiten der Ernte zu nutzen

59.4 Fragesteller: Am Ende des zweiten Hauptzyklus gab es einige, wenige hunderttausend Menschen, die auf der Erde inkarniert waren. Heute gibt es mehr als vier Milliarden. Waren die mehr als vier Milliarden, die heute inkarniert sind, waren sie in den Erd-Ebenen, aber zu diesem Zeitpunkt nicht inkarniert, oder kamen sie während des letzten 25.000-Jahre-Zyklus von woanders her herein?

Ra: Ich bin Ra. Es gab drei grundlegende Bereiche des Ursprungs dieser Wesen.

Erstens und hauptsächlich wurden jene der planetaren Sphäre, die ihr Maldek nennt, schrittweise von selbstauferlegten Begrenzungen der Form befreit, da sie die dritte Dichte wieder aufnehmen konnten.

Zweitens gab es jene von anderen Anfängen der dritten Dichte oder Neulinge, deren Schwingungsmuster mit dem terrestrischen Erfahrungsnexus übereinstimmte. Diese sickerten durch inkarnative Prozesse herein.

Drittens habt ihr in den ungefähr vergangenen 200 eurer Jahre viel Besuch von Wanderern erlebt. Es mag angemerkt werden, dass alle möglichen Gelegenheiten für Inkarnation zu diesem Zeitpunkt aufgrund eures Ernteprozesses und der Gelegenheit, die dieser bietet, angenommen werden.

Advertisements

38.2 Von Maldek transferierte Wesen wünschen sich diese 2. Chance auf friedlich genutzte Nuklearenergie

Fragesteller: Danke dir. Um heute nur ein klein wenig zurückzugehen, würde ich gerne wissen, ob der Grund dafür, dass nukleare Energie vor ungefähr 40 Jahren in diese Dichte gebracht wurde, irgendetwas damit zu tun hatte, den Wesen hier, die die Zerstörung von Maldek verursacht hatten, eine zweite Chance zu geben, die nukleare Energie friedlich anstatt zerstörerisch zu nutzen? Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist insofern inkorrekt, als dass es den Karren vor das Pferd spannt, wie eure Leute sagen. Der Wunsch eurer Leute nach dieser Art von Information hat diese Daten angezogen. Sie wurden nicht aufgrund von äußeren Einflüssen gegeben; vielmehr wurde es von euch Menschen gewünscht. Von diesem Punkt aus ist deine Schlussfolgerung insofern richtig, als dass Wesen die zweite Chance wünschten, die du erwähntest.

21.20 Was nicht wahrgenommen wird, muss nicht ausgeglichen werden

21.20 Fragesteller: Da es nicht wahrgenommen wurde, musste es nicht ausgeglichen werden. Ist das korrekt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt. Was ausgeglichen werden muss, ist Gelegenheit. Wenn Ignoranz vorherrscht, gibt es keine Gelegenheit. Wenn ein Potenzial existiert, dann soll jede Gelegenheit ausgeglichen werden, wobei dieses Ausgleichen nicht nur von den positiven und negativen Orientierungen derjenigen erzeugt wird, die Hilfe anbieten, sondern auch von der Orientierung jener, die um Hilfe bitten.

21.17 Liebe und Licht in reiner und undifferenzierter Form

21.17 Fragesteller: Wie schickte das Bündnis diese Liebe und dieses Licht? Was genau taten sie?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt innerhalb des Bündnisses planetare Wesen, die von ihrer planetaren Sphäre aus nichts senden außer Liebe und Licht, als reine Strömungen an jene, die rufen. Dies ist nicht in der Form konzeptueller Gedanken, sondern von einer reinen und undifferenzierten Liebe.

21.16 Der erste Ruf kam vor 46.000 Jahren von den Wesen von Maldek

21.16 Fragesteller: Wann fand der erste Ruf statt, und wie entstand er?

Ra: Das erste Rufen war vor ungefähr vier sechs Tausend, sechsundvierzig Tausend [46.000] eurer Jahre. Dieses Rufen waren jene von Maldek. Diese Wesen waren sich ihres Bedürfnisses bewusst, die Konsequenzen ihres Handelns wiedergutzumachen, und waren in einem inkarnierten Zustand verwirrt über die Umstände ihrer Inkarnation; das Unterbewusste war bewusst, das Bewusste recht verwirrt. Dies erzeugte ein Rufen. Das Bündnis schickte Liebe und Licht zu diesen Wesen.