Eine Botschaft, die nicht vom Untergang, sondern vom erwachenden Zeitalter spricht

53.3 Fragesteller: Danke dir. Während meiner Reise nach Laramie wurden mir einige Dinge bewusst, in Bezug auf die Verbreitung des ersten Buches von Das Gesetz des Einen an jene, die Erfahrungen mit UFOs und anderen Wanderern hatten, und ich werde jetzt einige Fragen stellen, die ich vielleicht in das erste Buch aufnehmen muss, um ein Missverständnis aufzuklären, das ich in Buch I für möglich halte. Deswegen sind diese Fragen, wenn auch zum größten Teil von vergänglicher Natur, darauf ausgerichtet, gewisse Verständnis­-Verzerrungen in Bezug auf das Material in Buch I zu beseitigen. Ich hoffe, dass ich hier einen richtigen Ansatz nehme. Es mag sein, dass du einige davon nicht beantworten kannst, aber das macht nichts. Wir werden dann einfach zu einigen anderen weitergehen, falls du die, die ich stelle, nicht beantworten kannst.

Als erstes werde ich fragen, ob du mir die Zugehörigkeit der Wesen erklären könntest, die Betty Andreasson kontaktiert haben.

Ra: Ich bin Ra. Diese Anfrage ist grenzwertig. Wir werden das Zugeständnis in Richtung Information mit einem Verlust an etwas Polarität machen, da freier Wille verkürzt wird. Wir bitten darum, dass Fragen dieser Natur bei einem Minimum gehalten werden.

Die Wesen in diesem und einigen anderen lebhaft erinnerten Fällen sind jene, die, das Bedürfnis fühlend, Bündnis-Bildsprache auf solche Weise einzupflanzen, dass der freie Wille nicht außer Kraft gesetzt wird, die Symbole von Tod, Auferstehung, Liebe und Frieden als ein Mittel verwenden, um auf der Gedankenebene die Zeit/Raum-Illusion einer systematischen Abfolge von Ereignissen zu schaffen, die die Botschaft der Liebe und Hoffnung geben. Diese Art von Kontakt wird durch sorgfältige Betrachtung von Bündnis-Mitgliedern gewählt, die ein Wesen von gleicher Heimatschwingung, wenn du so willst, kontaktieren. Dieses Projekt geht dann vor den Rat von Saturn und, wenn angenommen, wird abgeschlossen. Die Eigenschaften dieser Art von Kontakt beinhalten die nicht-schmerzhafte Natur von erfahrenen Gedanken und einem Botschafts-Inhalt, der nicht von Untergang, sondern vom neuen, erwachenden Zeitalter spricht.

Werbeanzeigen

Die fundamentale Lehre aller materiellen Existenzebenen: In der Einheit liegt das Licht.

52.11 Fragesteller: Danke dir. Nur ein kleiner Punkt, der mich beschäftigt hat, nicht wirklich wichtig.

Gut, gibt es dann, vom Standpunkt eines Individuums aus, das dem Pfad des Dienstes an Anderen aus unserer gegenwärtigen Position in dritter Dichte folgen möchte – gibt es irgendetwas von Bedeutung, außer den Disziplinen der Persönlichkeit, Erkenntnis des Selbst und Stärkung des Willens?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist Methode. Dies ist nicht das Herz. Lass uns das Herz von Evolution untersuchen.

Lasst uns daran erinnern, dass wir alle eins sind. Dies ist das große Lern/Lehren. In dieser Einheit liegt Liebe. Dies ist ein großes Lern/Lehren. In dieser Einheit liegt Licht. Dies ist die fundamentale Lehre aller Ebenen der Existenz in Materialisation. Einheit, Liebe, Licht und Freude; dies ist das Herz der Evolution der Seele.

Die zweitwichtigsten Lektionen werden in Meditation und in Dienst gelernt/gelehrt. An einem [gewissen] Punkt ist der Geist/Körper/Seele-Komplex durch diese zentralen Gedanken oder Verzerrungen so reibungslos aktiviert und ausgeglichen, dass die Techniken, die du erwähnt hast, recht bedeutend werden. Das Universum, auch wenn sein Mysterium ungebrochen, ist eins. Beginne und ende immer im Schöpfer, nicht in Methode.

Das längste, vorstellbare Pokerspiel: eine Lebenszeit

50.7 Fragesteller: Danke dir. Könntest du näher auf das folgende Konzept eingehen: Dass es für ein Wesen während der Inkarnation im Physischen, wie wir es nennen, nötig ist, sich zu polarisieren oder richtig mit anderen Wesen zu interagieren, und warum dies nicht zwischen den Inkarnationen möglich ist, wenn es sich darüber bewusst ist, was es tun möchte; warum muss es dennoch in eine Inkarnation kommen und die Erinnerung verlieren, die bewusste Erinnerung an das, was es tun möchte, und dann auf eine Weise handeln, von der es hofft, so zu handeln? Könntest darauf bitte eingehen?

Ra: Ich bin Ra. Lass uns das Beispiel des Mannes geben, der alle Pokerhände sieht. Er kennt dadurch das Spiel. Es ist nur ein Kinderspiel, so zu spielen, denn es gibt kein Risiko. Die anderen Hände sind bekannt. Die Möglichkeiten sind bekannt und die Hand wird richtig gespielt werden, aber ohne Interesse.

In Zeit/Raum und in der Dichte der Echtfarbe Grün sind alle Hände für das Auge sichtbar. Die Gedanken, die Gefühle, die Probleme – all dies kann gesehen werden. Es gibt keine Täuschung und kein Verlangen nach Täuschung. Auf diese Weise kann viel in Harmonie erreicht werden, aber die Geist/Körper/Seele gewinnt aus dieser Interaktion wenig an Polarität.

Lasst uns diese Metapher noch einmal betrachten und sie zum längsten Pokerspiel multiplizieren, das du dir vorstellen kannst: einer Lebenszeit. Die Karten sind Liebe, Abneigung, Einschränkung, Traurigkeit, Freude, etc. Sie werden ausgeteilt und wieder ausgeteilt und wieder ausgeteilt, immer weiter. Du kannst in dieser Inkarnation beginnen – und wir betonen beginnen – deine Karten zu kennen. Du magst damit beginnen, Liebe in dir zu finden. Du magst damit beginnen, deine Freude, deine Einschränkungen, etc. ins Gleichgewicht zu bringen. Dein einziger Hinweis auf die Karten der Anderen-Selbste ist jedoch der Blick in die Augen.

Du kannst dich nicht an deine Hand, an ihre Hände, vielleicht nicht einmal an die Regeln des Spiels erinnern. Dieses Spiel kann nur von jenen gewonnen werden, die ihre Karten im zerschmelzenden Einfluss der Liebe verlieren; kann nur von jenen gewonnen werden, die ihre Freuden, ihre Einschränkungen, ihr Alles mit der Bildseite nach oben auf den Tisch legen und innerlich sagen: „Ihr, all ihr Spieler, jedes Andere-Selbst, was auch immer deine Hand, ich liebe dich.“ Das ist das Spiel: zu wissen, zu akzeptieren, zu vergeben, auszugleichen und das Selbst in Liebe zu öffnen. Dies kann nicht ohne das Vergessen getan werden, denn es hätte kein Gewicht im Leben der Geist/Körper/Seele-Seiendheit-Totalität.

Müdigkeit bemerken, Arbeit unterlassen, Liebe, Harmonie und Vitalenergie wiederherstellen

49.9 Fragesteller: Ich werde nur fragen, ob es etwas gibt, das wir tun können, um es für dieses Instrument angenehmer zu machen oder den Kontakt zu verbessern, und ob die zwei Sitzung pro Woche immer noch angemessen sind?

Ra: Ich bin Ra. Wir erbitten deine Sorge bei der Platzierung der Nackenunterstützung für dieses Instrument, da es zu oft unvorsichtig ist. Ihr seid gewissenhaft und eure Anordnungen sind gut. Das Timing, wenn wir diesen Ausdruck verwenden dürfen, der Sitzungen ist grundsätzlich korrekt. Ihr seid jedoch dafür zu loben, dass ihr Müdigkeit im Kreis bemerkt und eine Arbeitssitzung unterlassen habt, bis alle als ein Wesen [wieder] in Liebe, Harmonie und Vitalenergie waren. Dies ist höchst hilfreich und wird es weiterhin sein.

Ich bin Ra. Ich verlasse euch in der Liebe und im Licht des Einen Unendlichen Schöpfers. Geht deshalb fort und erfreut euch in der Kraft und in der Liebe des Einen Unendlichen Schöpfers. Adonai.

Wer zu viel lernen will, macht weniger nützliche Erfahrungen

48.8 Fragesteller: Wer, wie soll ich sagen, überwacht die Festlegung zukünftiger Inkarnations-Bedürfnisse und legt die Liste des Vorrangs durch Reife fest?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist eine Frage mit zwei Antworten.

Erstens, es gibt jene direkt unter den Wächtern, die verantwortlich sind für die Inkarnationsmuster jener, die automatisch inkarnieren, das heißt ohne bewusste Selbst-Bewusstheit des Prozesses der spirituellen Evolution. Du kannst diese Wesen engelsgleich nennen, wenn du so möchtest. Sie sind, sagen wir, „lokal“ oder von eurer planetaren Sphäre.

Der Vorrang durch Reife kann verglichen werden mit dem Einfüllen verschiedener Flüssigkeiten in das gleiche Glas. Einige werden nach oben aufsteigen, andere sinken auf den Boden. Schicht um Schicht werden Wesen nachfolgen. Wenn die Ernte näher kommt, werden jene, die am meisten von Licht und Liebe erfüllt sind, natürlich und ohne Aufsicht, für die Erfahrung von Inkarnation, sagen wir, in Frage kommen.

Wenn das Wesen sich in seiner Geist/Körper/Seele-Komplex-Totalität des Mechanismus der spirituellen Evolution bewusst wird, wird es – es selbst – die Lektionen und Wesen in der inkarnativen Erfahrung arrangieren und platzieren, die für maximales Wachstum und Ausdruck von Polarität nötig sind, bevor der Vorgang des Vergessens geschieht. Der einzige Nachteil dieses totalen freien Willens dieser reifen Wesen, die die Art ihrer Inkarnations-Erfahrungen [selbst] wählen, ist, dass einige Wesen versuchen, so viel in einer inkarnativen Erfahrung zu lernen, dass die Intensität des Katalysten das polarisierte Wesen durcheinanderbringt und die Erfahrung nicht so maximal nützlich ist wie beabsichtigt.

Ra wäre heute Lehr/Lerner

48.3 Fragesteller: Danke dir. Wenn du, Ra, als ein individualisiertes
Wesen jetzt mit vollem Bewusstsein und voller Erinnerung an das, was
du jetzt weißt, auf der Erde inkarniert wärst, was wäre dein Ziel im
Moment auf der Erde in Bezug auf Aktivitäten?

Ra: Ich bin Ra. Die Frage legt nahe, dass das, was gelernt wurde,
unpraktisch ist. Wären wir jedoch wieder naiv genug zu denken, dass
unsere physische Präsenz irgendwie effektiver sein könnte als die Liebe
und das Licht, das wir euch Menschen senden, und dem Schatz dieses
Kontaktes, würden wir so handeln, wie wir es taten. Wir wären
Lehr/Lerner, und wir würden unsere Selbste als solche anbieten.

Der Schöpfer erkennt sich einfach besser in Gemeinschaft

47.2 Fragesteller: Ok. Die Frage, die ich Ende der letzten Sitzung versucht habe zu stellen, war: Welchen Stellenwert haben die positiven und negativen sozialen Erinnerungskomplexe, die sich von Beginn der vierten Dichte an bilden, für die Evolution oder Erfahrung im Schöpfer, der sich selbst erkennt, und warum wurde dies vom Logos geplant?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt eine innewohnende Unrichtigkeit in deiner Frage. Wir können jedoch den Hauptpunkt daraus beantworten.

Die Unrichtigkeit liegt in der Betrachtung, dass soziale Erinnerungskomplexe vom Logos oder vom Sub-Logos geplant seien. Dies ist nicht richtig, da die Einheit des Schöpfers im kleinsten Teil jeglichen Materials existiert, das von Liebe erschaffen wird, was zu sprechen von einem Selbst-bewussten Wesen.

Die Verzerrung des freien Willens sorgt jedoch dafür, dass der soziale Erinnerungskomplex als eine Möglichkeit in einem bestimmten Stadium der Evolution des Geistes erscheint. Der Zweck oder die Betrachtung, die Wesen dazu veranlasst, solche Komplexe, diese sozialen Erinnerungskomplexe, zu bilden, ist eine sehr einfache Erweiterung der grundlegenden Verzerrungen zur Erkenntnis des Schöpfers seines Selbst, denn wenn eine Gruppe von Geist/Körper/Seelen einen sozialen Erinnerungskomplex bilden kann, steht alle Erfahrung jedes Wesens dem Ganzen des Komplexes zur Verfügung. So erkennt der Schöpfer mehr Seiner Schöpfung in jedem Wesen, das an dieser Gemeinschaft von Wesen teilnimmt.