Inkarnationszweck „eigene Überzeugung“: freier entwickelbar mit Liebe und Akzeptanz im Moment

61.9 FRAGESTELLER Dies bringt, glaube ich, den Punkt des Zwecks der physischen Inkarnation hervor. Und er liegt darin, eine Überzeugung durch eigene Denkprozesse hinsichtlich einer Lösung für Probleme und Erkenntnisse in einer vollkommen unvoreingenommenen oder total freien Situation zu erreichen, ohne jeglichen Beweis oder irgendetwas, das man Beweis nennen könnte, wobei Beweis an sich ein sehr ärmliches Wort ist. Kannst du mein Konzept erläutern?

RA Ich bin Ra. Deine Meinung ist eloquent, wenn auch etwas verwirrt in ihren Verbindungen zwischen der Freiheit, die durch subjektives Wissen ausgedrückt wird, und der Freiheit, die durch subjektives Akzeptieren ausgedrückt wird. Es gib einen signifikanten Unterschied zwischen den Beiden.

Dies ist keine Dimension des Wissens, nicht einmal subjektiv, aufgrund des Mangels an Überblick über kosmische und andere Einströmungen, die jede einzelne Situation beeinflussen, die Katalyst hervorbringt. Die subjektive Akzeptanz dessen, was im Moment ist, und das Finden der Liebe in diesem Moment ist die größere Freiheit.

Das, was als das subjektive Wissen ohne Beweis gewusst wird, ist zu einem gewissen Grad ein schlechter Freund, denn es wird, aufgrund der Verzerrungen, die dritte Dichte formen, Anomalien geben, egal wie viel Information gesammelt wurde.