Erweiterung von freiem Willen vom Zentrum der Milchstraße aus

78.8 Fragesteller: Ok. Danke dir. Ich werde zu einer früheren Zeit, wenn du es so nennst, in der Evolution zurückgehen, um zu versuchen, eine sehr fundamentale Basis für einige der Konzepte zu etablieren, welche die Grundlage von allem zu sein scheinen, was wir hier erleben, damit wir die Grundlage unserer Evolution vollständiger untersuchen können.

Ich nehme an, dass, in unserer Milchstraßen-Galaxie (das heißt, der großen Galaxie mit Milliarden von Sternen, in der wir uns befinden), dass die Entwicklung von Evolution vom Zentrum aus fort zum Rand ging, und dass in der frühen Evolution dieser Galaxie die erste Verzerrung nicht über die Sub-Logoi [hinaus] verlängert wurde, einfach weil es nicht gedacht oder konzipiert wurde, und dass diese Erweiterung der ersten Verzerrung, welche die Polarisierung, die wir erfahren, erschuf, etwas war, das zu dem, was wir eine spätere Zeit nennen würden, geschah, oder während sich die Evolution nach außen vom Zentrum der Galaxie aus fortentwickelte. Liege ich mit dieser Aussage irgendwie richtig?

Ra: Ich bin Ra. Das ist richtig.

Werbeanzeigen

40.3 Der nächste Strahl färbt den jetzigen Stück für Stück ein

Fragesteller: Danke dir. Ich habe mich auch gefragt, ob die erste Dichte irgendwie mit der Farbe Rot korrespondiert, die zweite mit der Farbe Orange, die dritte mit der Farbe Gelb und durch die Dichtestufen so weiter, die vielleicht auf solche Weise mit den Farben korrespondieren, dass die grundlegende Schwingung, die das Photon bildet, das den Kern aller atomaren Teilchen bildet, in Beziehung steht zu dieser Farbe in der Dichte, und dass diese Schwingung zur zweiten, dritten und vierten Dichte aufsteigen würde, entsprechend der Erhöhung in der Schwingung der Farben. Ist dies auf irgendeine Weise korrekt?

Ra: Ich am Ra. Dies ist richtiger als du es ausgedrückt hast. Erstens, du hast Recht mit der Annahme eines Quantums, wenn du so magst, als die Natur jeder Dichte und weiter richtig ist die Annahme, dass diese Quanten als von einer Schwingungsnatur angesehen werden können, die mit Farbe korrespondiert, wie ihr dieses Wort versteht. Es ist jedoch auch wahr, wie du vermutet aber nicht gefragt hast, dass jede Dichte aus dem metaphysischen Eigenschaftskomplex ihres Strahls ist. In der ersten Dichte ist der erste Strahl die Basis für alles, was kommen soll. In zweiter Dichte ist der orange Strahl der Strahl der Bewegung und des Wachstums des Individuums, der zum gelben Strahl der Selbst-bewussten Manifestationen einer sowohl sozialen als auch individuellen Natur strebt; entsprechend so in der dritten Dichte, und so weiter, indem jede Dichte grundsätzlich ihr Strahl plus die Anziehungen des folgenden Strahls ist, der sie in [ihrer] Evolution vorwärts zieht und bis zu einem gewissen Grad die Hauptfarbe dieser Dichte färbt oder schattiert.

40.2 Spiralgalaxien und weiße Zwerge

Fragesteller: Unsere Astronomen haben bemerkt, dass das Licht aus Spiralgalaxien ungefähr sieben Mal weniger ist, als es von ihren Berechnungen dessen, was ihre Masse ist, her sein sollte. Ich habe mich einfach gefragt, ob das an der Steigerung der spirituellen Masse in den Galaxien in den, wie wir sie nennen, weißen Zwerg-Sternen, liegt?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist grundsätzlich richtig und ist ein Teil des Weges oder des Prozesses des Kreislaufs der Schöpfung.

29.32 Ein großer Teil unserer Galaxie verweilt spirituell und reflektiert die Seiendheit des Schöpfers

29.32 Fragesteller: Ich denke, wohin wir uns dann besser begeben, jetzt, da wir den Pfad der Schöpfung zumindest bis zur kristallinen Struktur verfolgt haben, ist die Konzentration auf die Evolution des Denkens und ihr suchender Pfad zu intelligenter Unendlichkeit. In der großen Galaxie, vom Logos geschaffen, haben wir eine sehr große Zahl an Planeten, die sich in der Entwicklung befinden. Ist es dir möglich, mir ein Beispiel von verschiedenen Planetenentwicklungen zu geben, in einem, wie ich es nennen würde, metaphysischen Sinn, der mit der Entwicklung von Bewusstsein und seinen Polaritäten in der ganzen Galaxie zu tun hat? In anderen Worten glaube ich, dass sich einige dieser Planeten recht schnell zu Planeten höherer Dichte entwickeln und einige länger brauchen. Kannst du mir eine Idee von dieser Entwicklung geben?

Ra: Ich bin Ra. Dies wird die letzte volle Frage dieser Sitzung sein.

Der spezielle Logos eurer großen Galaxie hat einen großen Teil Seines verschmolzenen Materials genutzt, um die Seiendheit des Schöpfers zu reflektieren. Auf diese Weise gibt es einen großen Teil eurer Galaxie, der nicht der Entwicklung folgt, von der du sprichst, sondern spirituell verweilt, als ein Teil des Logos. Auf den Wesen, auf denen Bewusstsein verweilt, gibt es, wie du vermutest, eine Vielfalt von Zeit/Raum-Perioden, während der die höheren Dichtegrade der Erfahrung von Bewusstsein erreicht werden. Erfüllt dies die Anforderungen deiner Frage?

29.22 Keine signifikante Erhöhung der physischen Schwerkraft

29.22 Fragesteller: Dies ist mir bewusst, dass wir spirituelle Schwerkraft nicht messen können, aber ich habe mich nur gefragt, ob der physische Effekt in einer Erhöhung der Gravitationskonstante messbar wäre? Das war meine Frage.

Ra: Ich bin Ra. Die durch existierende Instrumentation messbare Erhöhung wäre und wird nur statistisch in ihrer Art sein und nicht signifikant.

29.21 Spirituelle Gravitation ist für uns nicht messbar

29.21 Fragesteller: Diese dichtere Illusion würde dann, nehme ich an, die Fallbeschleunigung, die wir jetzt erleben, über die gemessenen 9,8 Meter pro Sekunde im Quadrat hinaus erhöhen. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Eure Wesen verfügen nicht über die Instrumentation, um spirituelle Gravitation zu messen, sondern können nur wenige ihrer extremen Manifestationen beobachten.

29.20 Höhere spirituelle Schwerkraft in der vierten Dichte

29.20 Fragesteller: Danke dir. Wenn dann unser Planet Erde vollständig in die vierte Dichte eingeht, wird es dann eine größere Schwerkraft geben?

Ra: Ich bin Ra. Es wird eine größere spirituelle Schwerkraft geben und so eine dichtere Illusion verursachen.