Das längste, vorstellbare Pokerspiel: eine Lebenszeit

50.7 Fragesteller: Danke dir. Könntest du näher auf das folgende Konzept eingehen: Dass es für ein Wesen während der Inkarnation im Physischen, wie wir es nennen, nötig ist, sich zu polarisieren oder richtig mit anderen Wesen zu interagieren, und warum dies nicht zwischen den Inkarnationen möglich ist, wenn es sich darüber bewusst ist, was es tun möchte; warum muss es dennoch in eine Inkarnation kommen und die Erinnerung verlieren, die bewusste Erinnerung an das, was es tun möchte, und dann auf eine Weise handeln, von der es hofft, so zu handeln? Könntest darauf bitte eingehen?

Ra: Ich bin Ra. Lass uns das Beispiel des Mannes geben, der alle Pokerhände sieht. Er kennt dadurch das Spiel. Es ist nur ein Kinderspiel, so zu spielen, denn es gibt kein Risiko. Die anderen Hände sind bekannt. Die Möglichkeiten sind bekannt und die Hand wird richtig gespielt werden, aber ohne Interesse.

In Zeit/Raum und in der Dichte der Echtfarbe Grün sind alle Hände für das Auge sichtbar. Die Gedanken, die Gefühle, die Probleme – all dies kann gesehen werden. Es gibt keine Täuschung und kein Verlangen nach Täuschung. Auf diese Weise kann viel in Harmonie erreicht werden, aber die Geist/Körper/Seele gewinnt aus dieser Interaktion wenig an Polarität.

Lasst uns diese Metapher noch einmal betrachten und sie zum längsten Pokerspiel multiplizieren, das du dir vorstellen kannst: einer Lebenszeit. Die Karten sind Liebe, Abneigung, Einschränkung, Traurigkeit, Freude, etc. Sie werden ausgeteilt und wieder ausgeteilt und wieder ausgeteilt, immer weiter. Du kannst in dieser Inkarnation beginnen – und wir betonen beginnen – deine Karten zu kennen. Du magst damit beginnen, Liebe in dir zu finden. Du magst damit beginnen, deine Freude, deine Einschränkungen, etc. ins Gleichgewicht zu bringen. Dein einziger Hinweis auf die Karten der Anderen-Selbste ist jedoch der Blick in die Augen.

Du kannst dich nicht an deine Hand, an ihre Hände, vielleicht nicht einmal an die Regeln des Spiels erinnern. Dieses Spiel kann nur von jenen gewonnen werden, die ihre Karten im zerschmelzenden Einfluss der Liebe verlieren; kann nur von jenen gewonnen werden, die ihre Freuden, ihre Einschränkungen, ihr Alles mit der Bildseite nach oben auf den Tisch legen und innerlich sagen: „Ihr, all ihr Spieler, jedes Andere-Selbst, was auch immer deine Hand, ich liebe dich.“ Das ist das Spiel: zu wissen, zu akzeptieren, zu vergeben, auszugleichen und das Selbst in Liebe zu öffnen. Dies kann nicht ohne das Vergessen getan werden, denn es hätte kein Gewicht im Leben der Geist/Körper/Seele-Seiendheit-Totalität.

Die negative Polarisierung teilt ihre Lehren von Elite und Versklavung

50.6 Fragesteller: Könntest du ein Beispiel geben für das Teilen der Liebe des Selbst der negativen Polarisierung? Es erscheint mir so, als ob das der negativen Polarisierung schaden würde. Könntest du dieses Konzept näher erläutern?

Ra: Ich bin Ra. Wir können keine Beispiele von bekannten Wesen verwenden, aufgrund der Übertretung, die dies verursachen würde. Deswegen müssen wir allgemein bleiben.

Das negativ orientierte Wesen wird eines sein, das empfindet, dass es Kraft gefunden hat, die seiner Existenz Bedeutung verleiht, exakt so, wie es die positive Polarisierung empfindet. Dieses negative Wesen wird danach streben, diese Erkenntnisse Anderen-Selbsten anzubieten, typischerweise durch den Aufbau der Elite, der Anhängerschaft und das Lehren der Notwendigkeit und der Richtigkeit der Versklavung von Anderen-Selbsten zu ihrem eigenen Wohl. Diese Anderen-Selbste werden so verstanden, dass sie vom Selbst abhängig sind und die Lenkung und die Weisheit des Selbst benötigen.

Die Lektionen der Liebe haben mit Geben zu tun, nicht mit Bekommen.

50.5 Fragesteller: Würdest du es uns geben?

Ra: Ich bin Ra. Wir pausierten, um das Bewusstsein dieses Instruments für eine Genehmigung zu durchsuchen, seinen erfahrungsbezogenen Katalysten als ein Beispiel zu nehmen. Wir können fortfahren.

Dies ist ein Beispiel, und Ableitungen auf andere Wesen, die sich des Prozesses der Evolution bewusst sind, können vorgenommen werden. Dieses Wesen wählte die Mittel vor der Inkarnation aus, mit denen die Wahrscheinlichkeit, Katalyst zu erhalten, sehr hoch war. Dieses Wesen wünschte sich den Prozess des Ausdrückens von Liebe und Licht, ohne dafür irgendeine Gegenleistung zu erwarten. Dieses Instrument programmierte auch, sich zu bemühen, spirituelle Arbeit auszuführen und sich im Verrichten dieser Arbeit an der Gemeinschaft zu erfreuen.

Vor der Inkarnation wurden Vereinbarungen gemacht; die erste mit den sogenannten Eltern und Geschwistern dieses Wesens. Dies stellte den erfahrungsbezogenen Katalysten für die Situation des Anbietens von Ausstrahlung des Seins ohne Erwartung einer Gegenleistung zur Verfügung. Das zweite Programm beinhaltete Vereinbarungen mit mehreren Wesen. Diese Vereinbarungen stellten, in eurem Zeit/Raum- und Raum/Zeit-Kontinuum, Gelegenheiten für erfahrungsbezogenen Katalyst der Arbeit und Kameradschaft zur Verfügung und werden dies weiter tun.

Es gibt Ereignisse, die nur insofern Teil eines Programmes für dieses Wesen waren, als dass sie die Möglichkeits-/Wahrscheinlichkeits-Wirbel waren, die mit eurer gesellschaftlichen Kultur zu tun haben. Diese Ereignisse beinhalten die Natur des Lebens oder den Lebensstandard, die Art von Beziehungen, die in eurem gesetzlichen Rahmen eingegangen werden, und das soziale Klima während der Inkarnation. Die Inkarnation wurde als eine verstanden, die zur Ernte stattfinden würde.

Diese Gegebenheiten, sagen wir, treffen auf Millionen eurer Menschen zu, auf jene, die sich der Evolution bewusst sind und ganz extrem wünschen, das Herz der Liebe und die Ausstrahlung, die Erkenntnis gibt, zu erreichen. Egal, welche Lektionen programmiert wurden, sie haben mit Anderen-Selbsten zu tun, nicht mit Ereignissen. Sie haben mit Geben zu tun, nicht mit Bekommen, denn die Lektionen der Liebe sind von dieser Natur, sowohl für positiv, als auch für negativ. Jene, die negativ erntereif sind, wird man im Moment bei der Bemühung finden, ihre Liebe des Selbst zu teilen.

Es gibt jene, deren Lektionen zufälliger sind, aufgrund ihrer gegenwärtigen Unfähigkeit, die Natur und den Mechanismus der Evolution von Geist, Körper und Seele zu verstehen. Von diesen können wir sagen, dass der Prozess von jenen überwacht wird, die ihre wachsame Erwartung von Dienst zu sein niemals einstellen. Es gibt kein Wesen ohne Hilfe, entweder durch Selbst-Bewusstheit der Einheit der Schöpfung oder durch Wächter des Selbst, die den weniger komplexen Geist/Körper/Seele-Komplex vor permanenter Trennung von der Einheit beschützen, während die Lektionen eurer Dichte weitergehen.

38.5 Potenzierte Ausgeglichenheit in dritter Dichte

Fragesteller: Könntest du mir sagen, wie jeder der Strahlen, von rot bis violett, in einem völlig ausgeglichenen, unverzerrten Wesen aussehen würde?

Ra: Ich bin Ra. Wir können dir dies nicht sagen, denn jede [Art von] Gleichgewicht ist vollkommen und jede einzigartig. Damit möchten wir nicht geheimnisvoll wirken.

Lasst uns ein Beispiel nehmen. In einem bestimmten Wesen, lasst uns dieses Instrument nehmen, mögen die Strahlen, rot, orange und gelb, als extrem gleichmäßig gesehen werden. Der grüne Strahl ist extrem hell. Dies wird, sagen wir, durch ein matteres Indigo ausgeglichen. Zwischen diesen zwei residiert der Punkt der Ausgeglichenheit, der blaue Strahl des Kommunikators, der in überdurchschnittlicher Stärke funkelt. Im violetten Strahl sehen wir diesen einzigartigen Spektrograf, wenn ihr so wollt, und zur gleichen Zeit umgibt das reine Violett das Ganze; dies wird wiederum von dem umgeben, das den roten und violetten Strahl vermischt und die Integration von Geist, Körper und Seele anzeigt; dies wiederum ist umgeben von den Schwingungsmustern der wahren Dichte dieses Wesens.

Von dieser Beschreibung kann man sagen, dass sie sowohl unausgeglichen als auch in perfektem Gleichgewicht ist. Das letztere Verständnis ist extrem hilfreich beim Umgang mit Anderen-Selbsten. Die Fähigkeit, Blockaden zu spüren, ist nur für den Heiler nützlich. Es gibt keinen noch so kleinen Anteil, der zu verurteilen wäre, wenn man sich ein Gleichgewicht in Farben ansieht. Wenn wir viele der Energie-Plexus geschwächt und blockiert sehen, dann können wir natürlich verstehen, dass ein Wesen den Stab noch nicht ergriffen und das Rennen begonnen hat. Die Potenziale sind jedoch immer da. Alle Strahlen warten in völliger Ausgeglichenheit darauf, aktiviert zu werden.

Ein anderer Weg, deine Frage anzusprechen, ist vielleicht dies: Im voll potenzierten Wesen bauen die Strahlen einer auf dem anderen auf, mit gleicher Brillanz in der Schwingung und funkelnd schimmernd, bis die umgebende Farbe Weiß ist. Dies ist, was du die potenzierte Ausgeglichenheit in dritter Dichte nennen kannst.

Das Entdecken der Manipulation Anderer-Selbste markiert den Beginn des negativen Weges

19.15 FRAGESTELLER Dann sind die jüngsten dritte Dichte-Wesen, die gerade den Übergang aus der zweiten gemacht haben, noch stark auf Selbst-Dienst ausgerichtet. Es muss viele andere Mechanismen geben, um ein Bewusstsein der Möglichkeit zu Dienst an Anderen zu erschaffen.

Ich frage mich, erstens – zwei Dinge. Ich wundere mich über den Mechanismus, und ich frage mich, wann die Aufteilung stattfindet, bei der das Lebewesen in der Lage ist, auf dem Weg des Dienstes am Selbst weiterzumachen, der es schließlich zur vierten oder fünften Dichte bringt.

Ich würde annehmen, dass ein Wesen weitermachen kann – dass es, sagen wir, in zweiter Dichte mit Dienst ganz am Selbst beginnen kann, und geradewegs weitermachen und einfach auf dem Pfad bleiben, den wir den Pfad des Dienstes am Selbst nennen würden, und niemals herübergezogen werden würde. Ist das richtig?

RA Ich bin Ra. Dies ist inkorrekt. Das zweite Dichte-Konzept des sich selbst Dienens beinhaltet den Dienst an jenen, die mit dem Stamm oder Rudel verbunden sind. Dies wird in zweiter Dichte nicht als Trennung zwischen Selbst und Anderem-Selbst gesehen. Alles wird als Selbst gesehen, da in einigen Formen von zweite Dichte-Wesen, falls der Stamm oder Rudel geschwächt wird, es dem Wesen innerhalb des Stamms oder Rudels ebenso ergeht.

Das neue oder anfängliche dritte Dichte-Wesen hat diese unschuldige, sagen wir, Neigung oder Verzerrung, jene in der Familie, der Gesellschaft, wie ihr es nennen würdet, vielleicht Land, als Selbst zu sehen. Auch wenn dies keine Verzerrung ist, die hilfreich für den Fortschritt in dritter Dichte ist, ist sie deshalb ohne Polarität.

Der Bruch wird deutlich, wenn das Wesen Andere-Selbste als Andere-Selbste wahrnimmt und bewusst beschließt, Andere-Selbste für den Nutzen des Selbst zu manipulieren. Dies ist der Beginn des Weges, von dem du sprichst.

Von ein wenig Dienst an Anderen zur Vereinigung mit dem All

19.14 FRAGESTELLER Dann haben wir zweite Dichte-Wesen, die in erster Linie die Motivation zu Dienst am Selbst haben, und möglicherweise ein wenig zu Dienst an Anderen in Bezug auf ihre unmittelbaren Familien, die in die dritte Dichte gehen und diese Ausrichtung mit sich tragen, aber nun in einer Position sind, in der diese Ausrichtung langsam zu einer Ausrichtung modifiziert wird, die auf einen sozialen Komplex abzielt und dann letztendlich auf die Vereinigung mit dem All. Ist das richtig?

RA Ich bin Ra. Dies ist korrekt.

Der Mensch ist schwach, um gemeinsam handeln zu lernen

19.13 FRAGESTELLER Ich werde eine Aussage in Bezug auf mein Verständnis machen [und] dann fragen, ob ich richtigliege. Es gibt einen …, was ich einen physikalischen Katalyst nennen würde, der zu allen Zeiten auf die Wesen in dritter Dichte wirkt. Ich nehme an, dass dies in der zweiten Dichte auf ungefähr die gleiche Weise funktionierte. Es ist ein Auslöser, der durch das wirkt, was wir Schmerz und Gefühl nennen.

Ist [er] der Hauptgrund für die Schwächung des physischen Körpers und das Verschwinden der Körperbehaarung, etc., damit dieser Auslöser stärker auf den Geist einwirken würde und folglich den evolutionären Prozess erschaffen?

RA Ich bin Ra. Dies ist nicht vollumfänglich richtig, wenn auch eng mit den Verzerrungen unseres Verständnisses verbunden.

Betrachte zum Beispiel, wenn du möchtest, den Baum. Er ist selbstversorgend. Betrachte, wenn du magst, das dritte Dichte-Wesen. Es kann sich nur durch Schwierigkeiten und Entbehrung selbst versorgen. Es ist schwierig, allein zu lernen, denn es gibt eine eingebaute Behinderung, die zugleich die großartige Eigenschaft und die große Behinderung von dritter Dichte ist. Dies ist der rationale Schrägstrich intuitive Geist.

Die Schwächung des körperlichen Vehikels, wie ihr es nennt, war deshalb dafür geplant, Wesen in Richtung einer Veranlagung, miteinander umzugehen, zu verzerren. So können die Lektionen, die sich einem Wissen von Liebe annähern, begonnen werden.

Dieser Katalyst wird dann zwischen Menschen als ein wichtiger Teil der Entwicklung jedes Selbst geteilt, sowie die Erfahrungen des Selbst im Alleinsein und die Synthese aller Erfahrungen durch Meditation. Der schnellste Weg zu lernen liegt im Handeln mit Anderen-Selbsten. Dies ist ein viel größerer Auslöser als sich mit dem Selbst zu beschäftigen. Mit dem Selbst ohne Andere-Selbste umzugehen kommt einem Leben ohne das, was ihr Spiegel nennen würdet, gleich. So kann das Selbst die Früchte seiner Seiendheit nicht sehen. Deshalb, jeder kann jedem durch Reflexion helfen. Dies ist auch ein Hauptgrund für die Schwächung des körperlichen Vehikels, wie ihr den körperlichen Komplex nennt.