Positives strahlt aus, Negatives absorbiert

93.3 Fragesteller: Danke dir. Von der Grundlage unserer gegenwärtigen Illusion haben wir früher gesagt, dass sie das Konzept der Polarität sei. Ich würde fragen, ob, da wir die zwei Polaritäten als Dienst an Anderen und Dienst am Selbst definiert haben, es eine vollständigere oder sprachgewandtere oder erleuchtendere Definition gibt, oder irgendwelche weiteren Informationen, die wir zu diesem Zeitpunkt nicht über die zwei Enden der Pole haben, [und] die uns eine bessere Einsicht in die Natur von Polarität selbst geben würden?

Ra: Ich bin Ra. Es ist aufgrund der Natur der Verzerrungen der Geist/Körper/Seele-Komplexe dazu, Konzepte, die in Bezug zu Philosophie stehen, in Begriffen von Ethik oder Handeln wahrzunehmen, unwahrscheinlich, dass es eine prägnantere oder eloquentere Beschreibung der Polaritäten von dritter Dichte als Dienst an Anderen und Dienst am Selbst gibt. Wir könnten die Polaritäten jedoch betrachten, indem wir leicht verschiedene Begriffe verwenden. Auf diese Weise mag für manche eine mögliche Bereicherung der Erkenntnis erreicht werden.

Man kann die Polaritäten mit der buchstäblichen Natur betrachten, die von der physischen Polarität des Magneten genossen wird. Das Negative und Positive, mit ihren elektrischen Eigenschaften, können ebenso wie im physikalischen Sinn verstanden werden. Es sollte in diesem Kontext angemerkt werden, dass es recht unmöglich ist, die Polarität einer Handlung oder eines Wesens zu beurteilen, ebenso wie es unmöglich ist, die relative Gutheit der negativen und positiven Pole des Magneten zu beurteilen.

Eine weitere Methode, die Polaritäten zu sehen, könnte das Konzept von Ausstrahlung/Absorption beinhalten. Das, was positiv ist, ist ausstrahlend; das, was negativ ist, ist absorbierend.

Sexuelle Energieübertragung und Spiritualität

48.2 Fragesteller: Ich habe eine Frage des Instruments, die ich vorlesen werde. „Du hast mehrere Male vorgeschlagen, dass sexuelle Energieübertragung der Vitalenergie des Instruments und diesem Kontakt hilft. Es scheint, dass dies nicht für alle Menschen gilt; dass der sexuelle Schaltkreis und der spirituelle Schaltkreis nicht die gleichen sind. Ist dieses Instrument ein Sonderfall, oder ist der positive Effekt von sexueller Aktivität auf die spirituelle Energie normal für alle Wesen der dritten Dichte?“

Ra: Ich bin Ra. Dieses Instrument, wenn auch kein Sonderfall, ist etwas weniger zur Trennung von Geist, Körper und Seele verzerrt als viele eurer dritte-Dichte-Wesen. Wenn die Energien der sexuellen Übertragung durch einen unentwickelten spirituellen, elektrischen und magnetischen Komplex, den du Schaltkreis nennst, liefen, würden sie diesen bestimmten Schaltkreis irgendwann zum Durchbrennen bringen. Dem entgegengesetzt würden die vollen spirituellen Energien, wenn sie durch den Körperkomplex liefen, ebenfalls den unentwickelten Schaltkreis des Körperkomplexes ungünstig beeinflussen. Einige gibt es, so wie dieses Instrument, die sich in der bestimmten Inkarnation zu keiner Zeit dazu entschlossen haben, sexuelle Energie durch den körperlichen Schaltkreis auszudrücken. Auf diese Weise drücken sich vom Beginn der Erfahrung eines solchen Wesens an Körper und Seele in jeglicher sexueller Handlung gemeinsam aus. Deswegen ist die Übertragung sexueller Energie für dieses Instrument eine spirituelle und körperliche Übertragung. Das magnetische Feld dieses Instruments wird diese ungewöhnlichen Konfigurationen zeigen, wenn es von jemandem, der sensibel ist, untersucht wird. Dies ist nicht für ein Wesen einzigartig, sondern ist für eine gewisse Anzahl von Wesen üblich, die das Verlangen nach sexuellen oranger- und grüner*-Strahl-Erfahrungen verloren und den kombinierten Schaltkreis von Seele, Geist und Körper gestärkt haben, um die Totalität der Seiendheit in jeder Handlung auszudrücken. Auch aus diesem Grund ist sozialer Geschlechtsverkehr und Begleitung für dieses Instrument sehr förderlich, da es für die feineren Energieübertragungen empfindsam ist.

* Ra sagte “grüner-Strahl”; sie meinten aber vermutlich „gelber-Strahl“.

31.7 Sexuelle Anziehung: wie Magnet und Eisen

31.7 Fragesteller: Danke dir. In früherem Material erwähntest du „magnetische Anziehung“. Könntest diesen Begriff definieren und näher ausführen?

Ra: Ich bin Ra. Wir verwendeten den Begriff, um darauf aufmerksam zu machen, dass es in euren zweigeschlechtlichen Naturen das gibt, was von Polarität ist. Diese Polarität mag, entsprechend der, sagen wir, männlich/weiblichen Polarisierung jedes Wesen, als veränderlich angesehen werden, sei das Wesen nun biologisch männlich oder weiblich. Deswegen kannst du den Magnetismus sehen, wenn zwei Wesen mit dem passenden Verhältnis, männlich/weibliche versus weiblich/männliche Polarität, aufeinander treffen und so die Anziehung fühlen, die die polarisierten Kräfte ausüben werden, von einem Wesen auf das andere.

Dies ist die Stärke des zweigeschlechtlichen Mechanismus. Es benötigt keinen Akt des Willens, zu entscheiden, Anziehung für jemanden zu empfinden, der sexuell gegensätzlich polarisiert ist. Es wird in einem unausweichlichen Sinne geschehen und gibt dem freien Fluss der Energie einen, sagen wir, angemessenen Weg. Dieser Weg kann durch Verzerrung zu einem Glauben/Zustand blockiert sein, der dem Wesen gegenüber sagt, dass diese Anziehung nicht gewünscht ist. Der grundlegende Mechanismus funktioniert jedoch einfach wie, sagen wir, Magnet und Eisen.

30.10 Magnetisch voneinander angezogene Wesen haben viele Möglichkeiten, um zu dienen

30.10 Fragesteller: Kannst du mir die Philosophie hinter diesem Fortpflanzungsmechanismus des Körperkomplexes erklären?

Ra: Ich bin Ra. Die zweite Dichte ist eine, in der die Grundlagen für die Arbeit der dritten Dichte gelegt werden. Auf diese Weise kann es [so] gesehen werden, dass sich die grundsätzlichen Mechanismen der Fortpflanzung in ein großes Potenzial für Dienst am Anderen-Selbst und am Selbst in dritter Dichte ergeben; dies nicht nur durch die Funktionen von Energieübertragung, sondern auch [durch] die verschiedenen Dienste, die aufgrund des engen Kontaktes jener, die, sagen wir, magnetisch voneinander angezogen sind, ausgeführt werden; diese Wesen haben so die Möglichkeiten zu vielen Arten von Dienst, die dem unabhängigen Wesen nicht zur Verfügung stünden.