Die Bundeslade

60.17 FRAGESTELLER Danke dir. Ich weiß nicht, ob diese Frage zu einer nützlichen Richtung führen wird, aber ich denke, ich muss sie stellen. Was war die Bundeslade und was war ihr Zweck?

RA Ich bin Ra. Die Bundeslade war der Platz, in den die heiligsten Dinge nach dem Verständnis desjenigen, genannt Moishe, gelegt wurden. Der Gegenstand, der dort hineingelegt wurde, wurde von euch Menschen als zwei Tafeln mit dem Namen „Die Zehn Gebote“ bezeichnet. Es gab keine zwei Tafeln. Es gab ein Schriftstück in einer Rolle. Diese wurde mit den am sorgfältigsten geschriebenen Berichten verschiedener Wesen über ihren Glauben bezüglich der Schöpfung des Einen Schöpfers [dort] eingelegt.

Die Lade war dafür gedacht, den Platz zu ersetzen, von dem aus die Priester, wie ihr jene nennt, die zum Wunsch, ihren Brüdern zu dienen, verzerrt sind, ihre Kraft ziehen konnten und die Gegenwart des Einen Schöpfers fühlen konnten. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass diese ganze Zusammenstellung nicht von demjenigen geplant wurde, der dem Bündnis als Jahwe bekannt ist, sondern von negativen Wesen entworfen wurde, die diese Methode der Erschaffung einer Elite, genannt die Söhne von Levi, bevorzugten.

Typisch Orion: „Du sollst nicht“

16.20 FRAGESTELLER Es wäre unwahrscheinlich, dass ein Wesen, welches sich über das Wissen des Gesetzes des Einen völlig bewusst ist, jemals sagt: „Du sollst nicht.“ Ist das korrekt?

RA Ich bin Ra. Dies ist korrekt.


Eine Anmerkung: Carla Rückert hat in „Das Gesetz des Einen leben, Das 1×1: Die Wahl“ auf diesen Zusammenhang Bezug genommen. In Kapitel 9: Die Leuchtturm-Ebene schreibt sie zum Thema Selbst-Verurteilung:

Die meisten von uns haben die Zehn Gebote in der Sonntagsschule erhalten. Wir wissen, dass wir nicht töten, stehlen, neidisch sein, Lügen erzählen oder unsere Eltern missachten sollen. Unsere Leben von Tag zu Tag bieten uns jedoch viele Gelegenheiten an, um „genau das Richtige“ zu machen, was nicht von den allgemeinen Wahrheiten der Zehn Gebote abgedeckt wird. Wir mögen, beispielsweise, alles in einer Beziehung tun, das von uns erforderlich ist, aber gleichzeitig mögen wir darüber verärgert sein, dass wir das tun müssen. Wir mögen uns dann als mangelhaft beurteilen, weil wir eine schlechte Einstellung haben. Es gibt so viele Möglichkeiten, wie wir unseren eigenen Idealen gegenüber zu kurz kommen können, wie es Sandkörner entlang des Meerufers gibt.

Die Verführung von Selbst-Verurteilung liegt in ihrer Ordentlichkeit. Wir möchten wissen, wo wir stehen. Wir mögen es, uns in unseren Handlungen und Meinungen gerechtfertigt zu fühlen. Und so beurteilen wir uns und Andere endlos. Wir neigen dazu, Buch zu führen: Guthaben und Schulden des Verhaltens und von Einstellungen. Es ist, als ob wir empfinden würden, dass spirituelle Evolution linear wäre und daraus besteht, mehr Guthaben als Schulden zu verbuchen. Dabei ist etwas Anderes wahr: Spirituelle Evolution ist qualitativ und nicht quantitativ. Sie läuft mit den Energien von Vergebung und Akzeptanz, und nicht von „Punktestand-Zählen“.

Unausweichlich werden wir unsere Ideale wiederholt nicht erfüllen können. Das bringt Menschsein mit sich. Und es ist gut, diese Abweichungen von selbst wahrgenommener Perfektion zu bemerken. Als Spielende halten wir immer nach Wegen Ausschau, mit denen wir unsere Entscheidungen verfeinern können. Diese Fehler sind das Korn für unsere Mühlen der Selbstverbesserung.

Mose war von größter Positivität

16.18 FRAGESTELLER War der Empfänger der Gesetze … der Gesetze … der Zehn Gebote positiv oder negativ orientiert?

RA Der Empfänger war einer von extremer Positivität, und stand daher für einige der pseudo-positiven Eigenschaften der empfangenen Informationen. Wie bei Kontakten, die nicht erfolgreich sind, blieb dieses Wesen, Schwingungskomplex Moishe, kein glaubwürdiger Einfluss unter jenen, welche zuvor die Philosophie des Einen gehört hatten, und dieses Wesen wurde von dieser dritte Dichte-Schwingungsebene in einem herabgesetzten oder betrübten Zustand zurückgezogen, da er das verloren hatte, was ihr die Ehre und das Vertrauen nennen könnt, mit dem er die Konzeptualisierung des Gesetzes des Einen begonnen hatte, und die Befreiung jener, die von seinen Stämmen waren, wie sie zu diesem Zeit/Raum genannt wurden.

Die Zehn Gebote

16.15  FRAGESTELLER Kannst du mir den Ursprung der Zehn Gebote sagen?

RA Ich bin Ra. Der Ursprung dieser Gebote folgt dem Gesetz von negativen Wesen, die Informationen auf positiv orientierte Geist/Körper/Seele-Komplexe eindrücken. Die Information versuchte, Positivität zu kopieren oder nachzuahmen, während sie ihre negativen Eigenschaften behielt.


Siehe auch Anmerkung zu 16.20.