Die Rolle von Astrologie

19.21 FRAGESTELLER Ist das dann die Wurzel dessen, was wir Astrologie nennen?

RA Ich bin Ra. Dies wird die letzte volle Frage dieser Sitzung sein.

Die Wurzel von Astrologie, wie du es nennst, ist ein Weg, die primären Verzerrungen wahrzunehmen, die entlang von Wahrscheinlichkeits-/Möglichkeitslinien vorhergesagt werden können, angesichts der, sagen wir, kosmischen Orientierungen und Konfigurationen zum Zeitpunkt des Eintretens der Seele in den körperlich/mentalen Komplex und zum Zeitpunkt des [Eintretens des] körperlichen/mentalen/spirituellen Komplexes in die Illusion.

Dies birgt dann die Möglichkeit, grundlegende Bereiche der Verzerrung anzunehmen. Es gibt nicht mehr als das. Die Rolle, die Astrologie spielt, kann verglichen werden mit der von einer Wurzel unter vielen.

Der Logos der Galaxie bringt die Lektionen der Dichte hervor

19.12 FRAGESTELLER Dies scheint eine sorgfältig geplante oder entwickelte Stufe der Entwicklung zu sein. Kannst du mir irgendetwas über den Ursprung dieses Entwicklungsplanes sagen?

RA Ich bin Ra. Wir gehen zurück zu früherer Information.[1] Beachte und erinnere dich an die Besprechung des Logos. Mit der primären Verzerrung von freiem Willen entwickelte jede Galaxie ihren eigenen Logos. Dieser Logos hat vollständig freien Willen bei der Festlegung der Pfade von intelligenter Energie, die die Lektionen einer jeden Dichte hervorbringt – unter den Bedingungen der planetaren Sphären und der Sonnenkörper.


[1]    Vorangehende Informationen aus 13.7-16 und 18.6

Was bricht das Gesetz des Einen?

18.6 FRAGESTELLER Grundsätzlich würde ich sagen, dass den freien Willen eines anderen Selbst oder eines anderen Wesens zu verletzten, die grundlegende Sache ist, die man unter dem Gesetz des Einen niemals tun sollte. Kannst du irgendeine andere Art, das Gesetz des Einen zu brechen, als diese grundlegende Regel nennen?

RA Ich bin Ra. Während man von der primären Verzerrung des freien Willens aus fortschreitet, kommt man zum Verständnis der Brennpunkte von intelligenter Energie, welche die geistigen Begabungen oder die Wege eines bestimmten Geist/Körper/Seele-Komplexes in seiner Umgebung erschaffen haben, sowohl die, die ihr natürlich nennen würdet, als auch die, die ihr menschengemacht nennen würdet.

Die Verzerrungen, die vermieden werden sollten, sind deshalb jene, die die Verzerrungen der Energiekonzentration von Liebe/Licht, oder sagen wir, des Logos dieser bestimmten Sphäre oder Dichte, nicht beachten. Diese [zu vermeidenden Verzerrungen] beinhalten den Mangel an Verständnis der Bedürfnisse der natürlichen Umgebung, [und] der Bedürfnisse der Geist/Körper/Seele-Komplexe Anderer-Selbste. Diese sind zahlreich, aufgrund der verschiedenen Verzerrungen von menschengemachten Komplexen, in denen die Intelligenz und die Bewusstheit von Wesen selbst einen Weg gewählt haben, die zur Verfügung stehenden Energien zu nutzen.

Deshalb ist das, was eine unangebrachte Verzerrung mit einem Wesen wäre, angebracht mit einem anderen. Wir können den Versuch vorschlagen, sich des Anderen-Selbst als Selbst bewusst zu werden, und so diese Handlung auszuführen, die von Anderem-Selbst benötigt wird, aus dem Verständnis der Intelligenz und Bewusstheit des Anderen-Selbst heraus. In vielen Fällen beinhaltet dies nicht das Brechen der Verzerrung von freiem Willen in eine Verzerrung oder Fragmentierung, die Übertretung[1] genannt wird. Es ist jedoch eine delikate Angelegenheit, von Dienst zu sein, und Mitgefühl, Sensibilität und eine Fähigkeit, sich in jemanden hineinzuversetzen, sind hilfreich dabei, die Verzerrungen von menschengemachter Intelligenz und Bewusstheit zu vermeiden.

Der Bereich oder die Arena, die der gesellschaftliche Komplex genannt wird, ist eine Arena, in der es keine bestimmten Bedürfnisse nach Sorge gibt, denn es ist Vorrecht/Ehre/Pflicht von jenen in dieser bestimmten planetaren Sphäre, entsprechend ihres[2] freien Willens für die versuchte Unterstützung des sozialen Komplexes zu handeln.

Und so habt ihr zwei einfache Weisungen: Bewusstheit der intelligenten Energie ausgedrückt in Natur, Bewusstheit der intelligenten Energie ausgedrückt in Selbst, um, wenn es angemessen erscheint, vom Wesen mit dem sozialen Komplex geteilt zu werden, und ihr habt einen[3] unendlich subtilen und verschiedenartigen Satz an Verzerrungen, derer ihr euch bewusst sein könnt; sprich Verzerrungen mit Bezug zu Selbst und Anderen-Selbsten, die nicht den freien Willen betreffen, sondern harmonische Beziehungen und Dienst am Anderen, wie Andere-Selbste am meisten profitieren würden.


[1]    Oder Verletzung.
[2]    Dieses „ihres“ bezieht sich (vermutlich) auf „Sphäre“.
[3]    Ra verwendet hier das Zahlwort „one“.

Nichts soll überwunden werden. Was nicht benötigt wird, fällt ab.

18.5 FRAGESTELLER Danke dir. Ich habe hier eine Frage von Jim, die ich wörtlich vorlesen werde:

„Vieles der mystischen Tradition der [spirituellen] Suche hier auf der Erde folgt der Glaubensvorstellung, dass das individuelle Selbst ausgelöscht oder aufgelöst werden muss, und die materielle Welt ignoriert, damit ein Wesen „Nirwana“ erreicht, wie es genannt wird, oder Erleuchtung. Was ist die richtige Rolle des individuellen Selbst und seiner weltlichen Aktivitäten in der Unterstützung eines Wesens beim weiteren Hineinwachsen in das Gesetz des Einen?“

RA Ich bin Ra. Die richtige Rolle des Wesens in dieser Dichte ist es, alle gewünschten Dinge zu erfahren, diese Erfahrungen dann zu analysieren, zu verstehen und anzunehmen, und aus ihnen die Licht/Liebe zu destillieren, die sie enthalten. Nichts soll überwunden werden. Das, was nicht benötigt wird, fällt ab.

Die Orientierung entwickelt sich durch Analyse von Verlangen. Diese Verlangen verzerren sich mehr und mehr zu bewusster Anwendung von Liebe/Licht, während das Wesen sich mit destillierter Erfahrung versorgt.

Wir haben es für extrem unpassend empfunden, zum Überwinden jeglicher Verlangen zu ermutigen, außer des Vorschlages, die Vorstellungskraft zu nutzen anstatt die Verlangen, die nicht in Einklang mit dem Gesetz des Einen stehen, in der, wie ihr es nennt, materiellen Ebene auszuführen; dies beschützt die primäre Verzerrung des freien Willens.

Der Grund, warum es nicht weise ist, [etwas] zu überwinden, ist, dass etwas zu überwinden eine unausgeglichene Handlung ist, die Schwierigkeiten für das Ausgleichen im Zeit/Raum-Kontinuum erzeugt. Etwas zu überwinden erzeugt deshalb die weitere Umgebung, um an dem festzuhalten, was scheinbar überwunden wurde.

Alle Dinge sind zum richtigen Zeitpunkt für jedes Wesen akzeptabel, und durch Erfahren, durch Verstehen, durch Akzeptieren und im dann Teilen mit Anderen-Selbsten, wird sich die geeignete Darstellung von Verzerrungen der einen Art zu Verzerrungen einer anderen Art bewegen, die mehr im Einklang mit dem Gesetz des Einen stehen mag.

Es ist, sagen wir, eine Abkürzung, ein Verlangen einfach zu ignorieren oder zu überwinden. Es muss stattdessen verstanden und angenommen werden. Dies erfordert Geduld und Erfahrung, die mit Sorgfalt analysiert werden kann, und mit Mitgefühl für Selbst und für Anderes-Selbst.

Die erste Verzerrung, freier Wille, findet Fokus

15.21 FRAGESTELLER Nun, im gestrigen Material hast du gesagt, “Wir bieten das Gesetz des Einen an, das Lösen von Paradoxien“. Du erwähntest früher auch, dass das erste Paradox, oder die erste Verzerrung meinte ich, die Verzerrung von freiem Willens wäre. Könntest du mir sagen, ob es eine Sequenz gibt? Gibt es eine erste, zweite, dritte, vierte Verzerrung des Gesetzes des Einen?

RA Ich bin Ra. Nur bis zu einem sehr kurzen Punkt. Nach diesem Punkt sind die Vielheit von Verzerrungen einer zur anderen gleich. Die erste Verzerrung, freier Wille, findet Fokus. Dies ist die zweite Verzerrung, die euch als Logos bekannt ist, dem Kreativen Prinzip oder LIEBE. Diese intelligente Energie erschafft folglich eine Verzerrung, die als Licht bekannt ist.

Von diesen drei Verzerrungen kommen viele, viele Hierarchien von Verzerrungen, und jede hat ihre eigenen Paradoxien, die zu synthetisieren sind, und keine ist wichtiger als eine andere.

Oahspe

14.28 FRAGESTELLER Kannst du mir sagen, wer für die Übermittlung des Buches Oahspe verantwortlich war?

RA Ich bin Ra. Es wurde von jemandem vom Status eines sozialen Erinnerungskomplexes des Bündnisses übermittelt, dessen Idee, wie sie dem Rat angeboten wurde, es war, etwas von der bekannten physischen Geschichte der sogenannten Religionen oder religiösen Verzerrungen eures Zyklus zu verwenden, um Aspekte oder primäre Verzerrungen des Gesetzes des Einen zu verbergen und teilweise zu enthüllen. Alle Namen kann man so verstehen, dass sie für ihre Schwingungseigenschaften erschaffen wurden. Die Information, die im Inneren vergraben ist, hat mit einem tieferen Verständnis von Liebe und Licht zu tun, und den Versuchen von unendlicher Intelligenz, durch viele Boten, jene Wesen von eurer Sphäre zu lehren/lernen.

Das Bündnis kam, um zu helfen

14.18 FRAGESTELLER Während der letzten 2.300 Jahre[1] habt ihr dann aktiv daran gearbeitet, am Ende des kompletten 75.000-Jahre-Zyklus eine möglichst große Ernte zu erzeugen. Kannst du mir in Bezug auf das Gesetz des Einen sagen, warum ihr das tut, einfach als Darlegung eurer Gründe dafür?

RA Ich bin Ra. Ich spreche für den sozialen Erinnerungskomplex namens Ra. Wir kamen unter euch, um euch zu helfen. Unsere Bemühungen zu dienen wurden pervertiert. Unser Wunsch, dann, ist es, die Verzerrungen, die von jenen erzeugt wurden, die unsere Informationen und Hilfe missverstanden haben, soweit wie möglich zu eliminieren.

Die generelle Ursache von Dienst, wie ihn das Bündnis anbietet, ist die der ersten Verzerrung des Gesetzes des Einen, welche Dienst ist. Das Eine Wesen der Schöpfung ist vergleichbar mit einem Körper, wenn du diese dritte Dichte-Analogie akzeptieren willst. Würden wir Schmerzen im Bein ignorieren? Einen Bluterguss auf der Haut? Eine Schnittwunde, die eitert? Nein. Es gibt kein Ignorieren eines Rufes. Wir, die Wesen der Sorge[2], wählen als unseren Dienst den Versuch, den Kummer zu heilen, den wir vergleichbar mit den Schmerzen einer physischen Körperkomplex-Verzerrung nennen.

[1] Dies wurde von Ra in Sitzung 17 zu „vor 3.300 Jahren“ korrigiert.

[2] Im Original „sorrow“ (auch Leid, Trauer, Kummer)