Der tiefere Geist ist für eine Beschreibung zu exotisch

86.6  Fragesteller: In der letzten Sitzung hattest du die Eigenschaften erwähnt, die sich durch die Verschleierung des Geistes absetzten[1]: Die erste war Visionieren, sich etwas vorzustellen oder Weit-Sehen. Würdest die Bedeutung davon erklären?

Ra: Ich bin Ra. Eure Sprache ist nicht übersät mit nicht-emotionalen Begriffen für die funktionalen Eigenschaften dessen, was jetzt der unbewusste Geist genannt wird. Die Natur von Geist ist etwas, wovon wir gebeten haben, dass ihr darüber nachsinnt. Es ist dem flüchtigen Beobachter jedoch, sagen wir, klar genug, dass wir einige Gedanken mit euch teilen können, ohne eure freien Lern/Lehren-Erfahrungen zu verletzen.

Die Natur des Unbewussten ist aus der Natur von Konzept statt Wort. Daher war die Verwendung des tieferen Geistes vor der Verschleierung die der Verwendung von ungesprochenem Konzept. Du magst die gefühlvollen und mitschwingenden Aspekte einer Melodie betrachten. Man könnte, auf eine stilisierte Weise, die Begriffe für die Noten der Melodie ausrufen. Man könnte sagen, „eine Viertelnote A, eine Viertelnote A, eine Viertelnote A, ganze Note F“. Dies hat wenig Ähnlichkeit mit dem Anfang der Melodie einer der einflussreichsten Melodien eines eurer Komponisten, diejenige, die euch als ein Symbol des Sieges bekannt ist.

Das ist die Natur des tieferen Geistes. Es gibt nur stilisierte Methoden, mit denen man seine Funktionen besprechen kann. Deswegen wurden unseren Beschreibungen dieses Teils des Geistes, wie auch den gleichen Teilen von Körper und Seele, Begriffe wie „weit-sehend“ gegeben, die darauf hinweisen, dass die Natur von Durchdringung des verschleierten Teils des Geistes mit der Reise verglichen werden kann, die zu reichhaltig und exotisch ist, um sich Gedanken über eine angemessene Beschreibung davon zu machen.


[1] Don Elkins verwendet hier den Begriff “precipitate” im chemischen Sinn, als ausfällen oder sich absetzen. Gemeint hat er damit, dass diese Funktionen durch die Verschleierung nur noch eingeschränkt funktionierten.

Inkarnationsmuster der dritten Dichte

21.9 FRAGESTELLER Nun, als der 75.000-Jahre-Zyklus begann, war die Lebensspanne ungefähr neun Hundert Jahre, [im] Durchschnitt. Was war der Prozess und die Planung des – Mechanismus, würde ich sagen, von Reinkarnation zu dieser Zeit, und wie wirkte sich die Zeit zwischen Inkarnationen in das dritte Dichte-Physikalische hinein auf den Geist/Körper/Seele-Komplex aus?

RA Ich bin Ra. Diese Frage ist komplexer als die meisten. Wir werden beginnen. Das Inkarnationsmuster des anfänglichen dritte Dichte-Geist/Körper/Seele-Komplexes beginnt in Dunkelheit, denn ihr könnt eure Dichte als, wie ihr sagen könntet, die eines Schlafes und eines Vergessens denken oder betrachten. Dies ist die einzige Ebene von Vergessen. Für das dritte Dichte-Lebewesen ist es notwendig zu vergessen, damit die Mechanismen von Verwirrung oder freiem Willen auf dem neu individuierten Bewusstseinskomplex arbeiten können.

Folglich ist das beginnende Lebewesen ein in aller Unschuld zu tierischem Verhalten orientiertes, welches Andere-Selbste nur als Erweiterungen von Selbst zum Schutz des All-Selbst nutzt. Das Wesen wird sich langsam bewusst, dass es Bedürfnisse, sagen wir, hat, die nicht animalistisch sind; das heißt, dass sie für Überleben nutzlos sind. Diese Bedürfnisse beinhalten: das Bedürfnis nach Gesellschaft, das Bedürfnis zu lachen, das Bedürfnis nach Schönheit, das Bedürfnis, das Universum um sich herum zu kennen. Dies sind die anfänglichen Bedürfnisse.

Ebenso wie die Inkarnationen sich anzusammeln beginnen, werden weitere Bedürfnisse entdeckt: das Bedürfnis, Handel zu treiben, das Bedürfnis, zu lieben; das Bedürfnis, geliebt zu werden; das Bedürfnis, tierisches Verhalten auf eine universellere Perspektive zu heben.

Während des ersten Teils von dritte Dichte-Zyklen sind Inkarnationen automatisiert und geschehen schnell nach dem Ende des Energiekomplexes des physischen Körpers. Es gibt wenig Bedarf, die Erfahrungen der Inkarnation zu begutachten oder zu heilen. Wenn die, was ihr die Energiezentren nennen würdet, beginnen, in einem höheren Ausmaß aktiviert zu werden, handelt mehr des Inhalts von Erfahrung während der Inkarnation von den Lektionen der Liebe.

Die Zeit, wie ihr sie verstehen mögt, zwischen Inkarnationen ist deshalb verlängert, um der Begutachtung und der Heilung von Erfahrungen der vorangegangenen Inkarnation angemessene Aufmerksamkeit zu geben. An irgendeinem Punkt in dritter Dichte wird das grüner Strahl-Energiezentrum aktiviert und an diesem Punkt hört Inkarnation auf, automatisch zu sein.

Wanderer: sechste Dichte, tollkühn/mutig und in Gefahr, ihre Mission zu vergessen

12.28 FRAGESTELLER Sind die Meisten von ihnen aus der vierten Dichte? Aus welcher Dichte kommen sie?

RA Ich bin Ra. Wenige sind von vierter Dichte. Die größte Zahl Wanderer, wie ihr sie nennt, sind von der sechsten Dichte. Der Wunsch zu dienen muss zu großer Reinheit im Geist und dem, was ihr Tollkühnheit oder Mut nennen mögt, verzerrt sein, abhängig von eurem Verzerrungskomplex-Urteil. Die Herausforderung/Gefahr des Wanderers ist, dass er seine Mission vergessen wird, karmisch involviert wird, und so in den Strudel gezogen wird, von dem er inkarniert war, um dessen Zerstörung zu unterstützen.[1]


[1] Dieser letzte Satz scheint in der Übertragung verzerrt worden zu sein. Es ist möglich, dass Ra etwas Ähnliches sagen wollte wie: „Die Herausforderung/
Gefahr des Wanderers ist, dass er seine Mission vergessen wird, karmisch involviert wird, und so in den Strudel gezogen wird, [in] den er inkarnierte, um die Zerstörung zu verhindern.“