10.13 Die Ermächtigung des Rufes

10.13 Fragesteller: Würdest du auf eine leicht andere Art ausdrücken, wie ihr diesen Ruf ermächtigt?

Ra: Ich bin Ra. Wir verstehen, dass du nun von unseren früheren Informationen sprichst. Der Ruf beginnt mit einem. Dieser Ruf ist gleich der Unendlichkeit und wird nicht, wie ihr sagen würdet, gezählt. Es ist der Eckstein. Der zweite Ruf wird addiert. Der dritte Ruf ermächtigt oder verdoppelt den zweiten, und so weiter, wobei jeder zusätzliche Rufer alle vorangegangenen Rufe verdoppelt oder ihnen Potenz verleiht. So wird der Ruf von vielen eurer Leute viel, vielfach potenziert und auf überwältigende Weise bis zu den unendlichen Reichweiten der Einen Schöpfung gehört.

Advertisements

10.12 Den spirituellen Fortschritt ermächtigen

10.12 Fragesteller: Auch wenn sich viele Wesen darüber nicht bewusst sind, ist ihr wirklicher Wunsch, ihr Wachstum zu beschleunigen, und es ist ihre Aufgabe, dies zu entdecken, während sie inkarniert sind. Ist es richtig, dass sie ihr Wachstum viel schneller beschleunigen können, während sie in dritter Dichte inkarniert sind, als zwischen den Inkarnationen dieser Dichte?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt. Wir werden versuchen, über dieses Konzept zu sprechen.

Das Gesetz des Einen hat als eine seiner primären Verzerrungen die Verzerrung des freien Willens, wodurch jedes Wesen frei ist, die Geist/Körper/Seele-Komplexe um sich herum zu ignorieren und die Schöpfung selbst zu ignorieren. Es gibt viele aus eurer sozialen Erinnerungskomplex-Verzerrung, die sich gegenwärtig täglich, wie ihr sagen würdet, in der Arbeit des Gesetzes des Einen in einer seiner primären Verzerrungen betätigen, und das sind die Wege der Liebe. Wenn dieses gleiche Wesen jedoch, das aus den Tiefen seines Geist/Körper/Seele-Komplexes heraus zu Liebe/Licht neigt, dann die Verantwortung für jeden Moment der Zeit/Raum-Ansammlung der gegenwärtigen Momente, die ihm zur Verfügung stehen, akzeptieren würde, könnte solch ein Wesen seinen Fortschritt auf die gleiche Weise ermächtigen, wie wir die Ermächtigung des Rufes eurer Sozialkomplex-Verzerrung an das Bündnis beschrieben haben.

7.5 Der Mechanismus des Quadrierens

7.5 Fragesteller: Was wäre das Resultat dieser Berechnung?

Ra: [24-sekündige Pause] Das Resultat kann schwer übermittelt werden. Es ist ungefähr ein Tausend und zwölf [1.012]. Die Lebewesen, die rufen, sind manchmal nicht vollständig in ihrem Ruf vereint, und so ergibt das Quadrieren geringfügig weniger. Deshalb gibt es statistische Verluste über eine Periode des Rufs. Vielleicht kannst du jedoch durch die statistisch korrigierte Information den Mechanismus des Quadrierens erkennen.

7.4 Das Gesetz des Quadrierens

7.4 Fragesteller: [Undeutlich] ein Beispiel verwenden. Wenn zehn, nur zehn, Menschen auf der Erde deinen Dienst erbitten, wie würdest du ihren Ruf mit dieser Quadrat-Regel berechnen?

Ra: Wir würden eins zehn Mal nacheinander quadrieren und die Zahl dabei bis zum 10. Quadrat erhöhen.

7.3 Den Ruf berechnen

7.3 Fragesteller: Meinst du mit quadriert, dass wenn 10 Menschen rufen, dann kannst du das, wenn man es mit dem Verhältnis der Menschen auf der Erde vergleicht, als 100 Menschen zählen, das Quadrat von 10, gleich 100. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist inkorrekt. Das Quadrat ist sequentiell – eins, zwei, drei, vier, jedes quadriert mit der nächsten Zahl.

7.2 Keine offenen außerirdischen Kontakte, solange die Menschen nicht danach rufen

7.2 Fragesteller: Daraus schließe ich, dass die Schwierigkeit, die du dabei hast, diesen Planeten gegenwärtig zu kontaktieren, in der Mischung der Menschen hier liegt, mit einigen, die sich der Einheit bewusst sind, andere nicht, und aus diesem Grund kannst du nicht offen kommen oder einen Beweis für deinen Kontakt geben. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Wie wir es gerade durch dieses Instrument wiederholt haben, müssen wir alle Teile eures sozialen Erinnerungskomplexes in seiner illusorischen Desintegrationsform integrieren. Das Produkt daraus kann dann als die Grenze unserer Fähigkeit zu dienen angesehen werden. Wir haben Glück, dass das Gesetz des Dienstes die Wünsche jener, die rufen, quadriert. Sonst hätten wir in diesem Zeit/Raum kein Sein im gegenwärtigen Kontinuum der Illusion. Kurz, du hast grundsätzlich Recht. Der Gedanke des Nicht-in-der Lage-Seins ist kein Teil unseres grundsätzlichen Gedankenformkomplexes euch Menschen gegenüber, sondern ist eher eine maximale Betrachtung dessen, was möglich ist.