19.15 Das Entdecken der Manipulation Anderer-Selbste markiert den Beginn des negativen Weges

19.15 Fragesteller: Dann sind die jüngsten dritte Dichte-Wesen, die gerade den Übergang von der zweiten gemacht haben, noch stark auf Selbst-Dienst ausgerichtet. Es muss viele andere Mechanismen geben, um ein Bewusstsein für die Möglichkeit zum Dienst an Anderen zu erschaffen.

Ich frage mich, erstens – zwei Dinge. Ich frage mich über den Mechanismus und ich frage mich, wann die Aufteilung stattfindet, bei der das Lebewesen in der Lage ist, auf dem Weg des Dienstes am Selbst weiterzumachen, der es schließlich zur vierten oder fünften Dichte bringt.

Ich würde annehmen, dass ein Wesen weitermachen kann – dass es, sagen wir, in zweiter Dichte mit Dienst, ganz am Selbst, beginnen kann und geradewegs damit weitermachen und einfach auf dem Pfad bleiben, den wir den Pfad des Dienstes am Selbst nennen würden, und niemals herübergezogen werden würde. Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist inkorrekt. Das zweite-Dichte-Konzept des Selbstdienens beinhaltet den Dienst an jenen, die mit dem Stamm oder Rudel verbunden sind. Dies wird in zweiter Dichte nicht als Trennung zwischen Selbst und Anderem-Selbst gesehen. Alles wird als Selbst gesehen, da in einigen Formen von zweiter-Dichte-Wesen, falls der Stamm oder Rudel geschwächt wird, es dem Wesen innerhalb des Stammes oder Rudels ebenso ergeht.

Das neue oder anfängliche dritte-Dichte-Wesen hat diese unschuldige, sagen wir, Neigung oder Verzerrung dazu, jene in der Familie, der Gesellschaft, wie ihr es vielleicht nennen würdet, im Land als Selbst zu sehen. Auch wenn dies keine Verzerrung ist, die hilfreich für den Fortschritt in dritter Dichte ist, ist sie ohne Polarität.

Der Bruch wird deutlich, wenn das Wesen Andere-Selbste als Andere-Selbste wahrnimmt und bewusst beschließt, Andere-Selbste für den Nutzen des Selbst zu manipulieren. Dies ist der Beginn des Weges, von dem du sprichst.

Advertisements

19.14 Von ein wenig Dienst-an-Anderen zur Vereinigung mit dem All

19.14 Fragesteller: Dann haben wir zweite-Dichte-Wesen, die in erster Linie die Motivation zu Dienst am Selbst haben, und möglicherweise ein wenig zu Dienst an Anderen in Bezug auf ihre unmittelbaren Familien, die in die dritte Dichte gehen und diese Ausrichtung mit sich tragen, aber nun in einer Position sind, in der diese Einseitigkeit langsam zu einer Ausrichtung modifiziert wird, die auf einen sozialen Komplex abzielt, und letztendlich auf die Vereinigung mit dem All. Liege ich richtig?

Ra: Ich bin Ra. Du bist korrekt.

19.13 Der Mensch ist schwach, um gemeinsam handeln zu lernen

19.13 Fragesteller: Ich werde eine Aussage in Bezug auf mein Verständnis machen [und] dann fragen, ob ich richtig liege. Es gibt einen …, was ich einen materiellen Auslöser nennen würde, der zu allen Zeiten auf die Wesen in dritter Dichte wirkt. Ich nehme an, dass dies in der zweiten Dichte auf ungefähr die gleiche Weise funktionierte. Es ist ein Auslöser, der durch das wirkt, was wir Schmerz und Gefühl nennen. Er ist der Hauptgrund für die Schwächung des physischen Körpers und das Verschwinden der Körperbehaarung, etc., damit dieser Auslöser stärker auf den Geist wirken würde, und deshalb den evolutionären Prozess erschafft.

Ra: Ich bin Ra. Dies ist nicht vollumfänglich richtig, wenn auch eng mit den Verzerrungen unseres Verständnisses verbunden.

Betrachte zum Beispiel wenn du möchtest, den Baum. Er ist selbstversorgend. Betrachte, wenn du magst, das dritte-Dichte-Wesen. Es ist nur durch Schwierigkeiten und Entbehrung selbst-versorgend. Es ist schwierig, allein zu lernen, weil es eine eingebaute Behinderung gibt, die zugleich die großartige Eigenschaft und die große Behinderung der dritten Dichte ist. Das ist der rationale/intuitive Geist. Die Schwächung des körperlichen Vehikels, wie ihr es nennt, war dafür geplant, Wesen zu einer Veranlagung zum gemeinsamen Handeln zu verzerren. So können die Lektionen, die sich einem Wissen der Liebe annähern, begonnen werden.

Der Auslöser wird dann zwischen Menschen als ein wichtiger Teil, von sowohl der Entwicklung jedes Selbst, als auch der Erfahrungen des Selbst im Alleinsein und die Synthese aller Erfahrungen durch Meditation, geteilt. Der schnellste Weg, um zu lernen, liegt im Handeln mit Anderen-Selbsten. Dies ist ein viel größerer Auslöser, als mit dem Selbst umzugehen. Mit dem Selbst ohne Andere-Selbste umzugehen, kommt einem Leben ohne das, was ihr Spiegel nennen würdet, gleich. So kann das Selbst die Früchte seines Seins nicht sehen. So kann jeder jedem durch Reflektion helfen. Dies ist auch ein Hauptgrund für die Schwächung des körperlichen Vehikels, wie ihr den körperlichen Komplex nennt.

19.11 Abstraktes Denken, ein schwächerer Körper und geschicktere Hände

19.11 Fragesteller: Kannst du mir sagen, wie dieser neue Körperkomplex an dritte-Dichte-Erfahrungen angepasst war und was diese Lektionen waren?

Ra: Ich bin Ra. Es gibt eine Notwendigkeit für dritte Dichte. Diese Notwendigkeit ist Selbstbewusstheit oder Selbstbewusstsein. Um solches zu ermöglichen, muss der Körperkomplex zu abstraktem Denken fähig sein. Die fundamentale Notwendigkeit ist deshalb die Kombination aus rationalem und intuitivem Denken. Dieses war flüchtig in den zweite-Dichte-Formen, die in weiten Teilen mit ihrer Intuition arbeiteten, die durch Praxis bewies, dass sie Resultate hervorbrachte.

Der dritte-Dichte-Geist war in der Lage, Informationen auf solche Weise zu verarbeiten, dass er abstrakt denken konnte und, in Bezug auf Überleben, in „unnützen“ Wegen. Dies ist die primäre Voraussetzung.

Es gibt andere wichtige Zutaten: Die Notwendigkeit für ein schwächeres körperliches Vehikel, um die Verwendung des Geistes und die Entwicklung des schon vorhandenen Bewusstseins des sozialen Komplexes zu fördern. Ebenfalls notwendig war die Weiterentwicklung der körperlichen Geschicklichkeit im Sinne der Hand, wie ihr diesen Teil eures Körperkomplexes nennt.

19.10 Übergang in die dritte Dichte dauerte nur 1,5 Generationen

19.10 Fragesteller: Über ungefähr wie lange machte – ging diese Phase der Umgestaltung? Es muss sehr kurz gewesen sein.

Ra: Ich bin Ra. Die Annahme ist korrekt, in unseren Begriffen zumindest – innerhalb einer Generation und einer halben, wie ihr diese Dinge kennt. Jene, die von diesem Planeten geerntet worden waren, konnten den neu erschaffenen Körperkomplex aus chemischen Elementen, der für dritte-Dichte-Lektionen passend war, nutzen.

19.9 Eine normale Umgestaltung des Körpers

19.9 Fragesteller: Woher bekamen die zweite-Dichte-Wesen physische Körper der dritten-Dichte-Art, um darin zu inkarnieren?

Ra: Ich bin Ra. Unter jenen auf dieser Ebene der zweiten-Dichte gab es solche Formen, die, wenn sie dritte-Dichte-Schwingungen ausgesetzt waren, zu den dritte-Dichte-Wesen wurden, die ihr Klangschwingung „Mensch“ nennen würdet.

Dies bedeutet, dass es einen Verlust der Körperbehaarung gab, wie ihr es nennt, die Bekleidung des Körpers, um ihn zu schützen, die Veränderung der Struktur des Nackens, Kiefers und der Stirn, um eine leichtere Vokalisierung zu erlauben, und die Entwicklung eines größeren Schädels als eine Charakteristik der dritte-Dichte-Bedürfnisse. Dies war eine normale Umgestaltung.

19.4 Nach dem Übergang Menschen wie wir

19.4 Fragesteller: Liege ich mit der Annahme richtig, dass diese Wesen nach dem Übergang in die dritte Dichte … nehmen wir die Erde als Beispiel … würden die Wesen dann so aussehen wie wir? Hätten sie eine menschliche Form? Ist das richtig?

Ra: Ich bin Ra. Dies ist richtig, wenn wir eure planetare Sphäre als ein Beispiel nehmen.